Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die Waschmaschine erklären – wie Familienpflegerinnen im Kreis Leipzig helfen
Region Borna Die Waschmaschine erklären – wie Familienpflegerinnen im Kreis Leipzig helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 01.06.2017
Familienpflegerin Gabriele Gerhard. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna/Frohburg

Manchmal versammelt Gabriele Gerhardt die ganze Familie am Frühstückstisch. Weil es nur dort möglich ist, familiäre Konflikte zu lösen. Die 51-Jährige muss bisweilen auch vermitteln. Kein Wunder, ist sie als Familienpflegerin der Volkssolidarität Borna doch mittendrin in einer Familie. In einer fremden Familie, die auf Gabriele Gerhardts Hilfe angewiesen sind. Das ist das Prinzip der Familienpflege, wie sie von Wohlfahrtsverbänden angeboten wird.

„Wir kommen auf Anforderung“, sagt die frühere Köchin, die ihre Ausbildung zur Familienpflegerin an einer Fachschule in Altenburg absolviert hat. Heißt: Familien in Notsituationen können ihre Hilfe bei ihrer Krankenkasse beantragen, die dafür grünes Licht geben muss. Etwa dann, wenn eine Mutter mit drei Kindern an ihre Grenzen stößt, weil der Gatte wochenlang auf Montage ist. Oder wenn eine alleinstehende Mutter ins Krankenhaus muss, aber niemanden hat, der sich um ihr kleines Kind kümmert. In solchen Fällen kommen Gabriele Gerhardt und ihre Kolleginnen. Im Falle eines Falles auch über Nacht, um dafür zu sorgen, dass das Kind am nächsten Tag Frühstück bekommt und in den Kindergarten geht.

Die engagierte Frau macht aber klar, dass ihr Job keineswegs als Putzhilfe zu verstehen ist. Und wenn die Berge mit schmutziger Wäsche zu sehr in die Höhe wachsen, bietet sie den Müttern auch an, ihnen zu zeigen, wie die Waschmaschine funktioniert.

Familienpflege ist durchaus ein Balanceakt. „Man baut eine Bindung auf, muss aber auch eine gewisse Distanz wahren“, sagt Gabriele Gerhardt, die bei der Volkssolidarität auch als Hauswirtschafterin und in der Seniorenbetreuung arbeitet. Hinzu kommt der Umgang mit Kindern, oftmals kleinen, aber auch Jung-Teenagern. Windeln zu wickeln gehört also ebenso zu ihrer Jobbeschreibung wie die Zubereitung von Mahlzeiten.

Die Einsätze in den Familien zwischen Frohburg, Borna und Markkleeberg sind unterschiedlich lang. Mal drei Wochen, aber auch zwei Jahre. Die Familienpflegerinnen sind dabei allerdings nicht im 24-Stunden-Dienst im Einsatz. „Da gibt es Schichtdienste.“ Am Ende eines jeden Familieneinsatzes schreiben die Familienpflegerinnen einen Bericht fürs Jugendamt.

Gabriele Gerhardt hat gemerkt, dass es noch Hemmschwellen gibt, die vor der Inanspruchnahme der Familienpflege liegen. Sie wünscht sich deshalb, dass das Angebot bekannter wird, etwa mit Hilfe des Jugendamtes. Befürchtungen, was den Einsatz der familienfremden Helferinnen anbelangt, seien jedenfalls fehl am Platz. „Wir wollen niemandem die Kinder wegnehmen.“ Und weiter: „Uns geht es um Hilfe.“

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beeindruckend ist das neue Gemeindehaus der evangelischen Kirchgemeinde allemal, was seit Beginn des letzten Jahres in Borna entstanden ist. Sonnabendabend ist anlässlich der offiziellen Eröffnung die „Schöpfung-Plus“ zu hören und zu sehen. Das berühmte Oratorium von Joseph Haydn, das durch eine Lichtinstallation ergänzt wird.

04.06.2017

Beim Sturm am Dienstagabend zertrümmerte eine Linde den Biergarten der Gaststätte Thierbach. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Wirtin will ihre Gäste schon an diesem Wochenende wieder im Freien willkommen heißen. Mit Tischen, Stühlen und Schirmen soll auf der benachbarten Wiese vorläufig der neue Biergarten entstehen.

01.06.2017

Grundhafter Ausbau der Sachsenallee, ungenutzte Parkhäuser und unbeachtete Halteverbote rund um den Marktplatz: Diese Themen standen im Mittelpunkt eines Treffens zwischen Mitgliedern des Auto Clubs Europa und Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke. Und eines wurde schnell deutlich: Auf die Bornaer kommen spürbare Belastungen zu.

04.06.2017
Anzeige