Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Die meisten Kommunen im Landkreis wissen zu wenig über ihre touristischen Wege
Region Borna Die meisten Kommunen im Landkreis wissen zu wenig über ihre touristischen Wege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.12.2016
Über ihre Reit-, Rad- und Wanderwege wissen nur die wenigsten Kommunen im Landkreis Bescheid. Das sollte sich ändern, fordert eine Landschaftsarchitektin. Quelle: Armin Kühne
Anzeige
Borna

Kommunen im Landkreis wissen kaum Bescheid über ihre eigenen touristischen Wege. Zudem haben sie nur in seltenen Fällen einen Ansprechpartner in der Verwaltung, der zum Thema auskunftsfähig ist. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung zur Pflege und Unterhaltung der Beschilderung touristischer Routen, vorgestellt von Landschaftsarchitektin Claudia Siebeck vom Quartier vier beim Kommunalen Forum.

Die Auswertung von Fragebögen, in denen sich Kommunen zu ihren Reit- , Rad- und Wanderwegen äußern sollten, zeigt, dass sich die meisten „schwer damit getan haben, welche touristischen Wege überhaupt da sind“, erklärte Siebeck. Lediglich zwei Städte und eine Gemeinde hätten sowohl ihre Wege als auch die Organisation derer im Griff: Markkleeberg, Pegau und Großpösna. Bei allen anderen Kommunen im Landkreis sei nicht nur die Organisation unübersichtlich, zudem fühle sich in den Verwaltungen keiner verantwortlich und die Unterhaltungskosten variierten zwischen 10 Euro pro Kilometer bis 230 Euro. „Die Basis ist also äußerst fragil“, machte Siebeck gegenüber den Bürgermeistern im Kommunalen Forum deutlich. Besser hingegen sehe es auf der Ebene der Vereine und Verbände aus. So seien unter anderem Blauwasser und das soziokulturelle Zentrum Kuhstall sehr gut im Bilde, was die insgesamt 950 Kilometer langen Strecken betrifft. Auch die Ebene des Tourismusverbands sei „hervorragend, also bestens informiert“, so die Landschaftsarchitektin.

Um die Wege zu unterhalten und nach Schäden wieder instand zu setzen, sieht sie mehrere Lösungsmöglichkeiten. So müssten die Kommunen mehr in die Pflicht genommen werden. Eine Forderung von Siebeck an die Bürgermeister besteht darin, Ortswegewarte zu benennen, konkrete Ansprechpartner in der Verwaltung einzusetzen und schließlich die Organisation der Wege eigenverantwortlich zu übernehmen. Ziel müsse es sein, dass in jeder Stadt und Gemeinde Informationen dazu abrufbar sein sollten. Eine weitere Forderung von Siebeck: die Entlastung der Kreiswegewarte. Sie dürften in Zukunft nicht mehr hauptverantwortlich für Kontrollfahrten und den Unterhalt sein.

Andere Regionen würden bereits vormachen, wie es gehen kann, wenn denn der Wille da sei. In Thüringen gebe es beispielsweise einen sogenannten Mängelmelder, auch die Stadt Brandis greife per App auf ein ähnliches Prinzip zurück. „Nutzer der Wege schicken Fotos von entdeckten Mängeln, die dann zielgerichtet ausgemerzt werden können“, erklärt Siebeck. Denkbar sei auch die Variante, Ehrenamtliche damit zu beauftragen, sich abschnittsweise um die Wege zu kümmern. Im Gegenzug könnten diese dann – wie in Borna gerade im Stadtrat beschlossen – von Vergünstigungen profitieren.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach 25 Jahren haben Tobias und Ines Mittag ihr Autohaus in der Bornaer Abtsdorfer Straße verkauft. Neuer Eigentümer ist die AutoTag GmbH aus Leipzig, die damit ihr Filialnetz im Landkreis auf sechs ausweitet. Zum 1. Januar erfolgt der Eigentümer-Wechsel, Grund dafür ist laut Mittag die Nachfolgerproblematik.

09.12.2016

Die Wasserkugel Deutzen darf nicht abgerissen werden. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes muss die LMBV handeln. Mit dem Bergbau-Technik-Park könnte ein Verein bereit stehen, die Anlage zu übernehmen.

09.12.2016

Mit großer Mehrheit hat der Kreistag des Landkreises Leipzig den Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 auf den Weg gebracht. Für die CDU-Forderung nach Erstattung der Asylkosten gab es eine breite Unterstützung.

09.12.2016
Anzeige