Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Dietrich Wenzel stellt in Kitzscher aus
Region Borna Dietrich Wenzel stellt in Kitzscher aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 09.09.2011
Anzeige

. Als Zeuge dieses unmittelbaren Augenblicks vor der Natur wären sie für den Betrachter von besonderem Interesse. In den vergangenen sechs Jahren aber, aus denen die im Rathaus gezeigten Zeichnungen stammen, sei er einen anderen Weg, einen entscheidenden Schritt weiter, gegangen. „Diese Zeichnungen tragen bildhaften Status, sind durchaus nicht spontan, sondern durchkomponiert in Aufbau und Ausleuchtung noch vor dem ersten Bleistiftstrich", so Wenzel. Sie würden neben der Bildidee von den Bemühungen leben, den Prozess des Untersuchens auf die Spitze zu treiben, den Dingen (und Menschen) so nahe wie nur irgend möglich zu kommen."

Stillleben und Porträts, seine großen Spezialgebiete (Letztere meist überlebensgroß und mit großer Detailfülle vorgetragen), sind in Kitzscher zu sehen. Wenzel gibt zu, „...eine gewisse Kunstfertigkeit anzustreben – etwas Arbeitsintensives, gepaart mit Virtuosität, etwas, das dem Auge behagt". Wenzel gibt mit seinen Bildformulierungen dem Betrachter einen Gedanken vor; es ist nicht kompliziert ihm zu folgen – und mit eigenen Ideen weiterzuspinnen.

1943 in Berlin geboren, war er im gleichen Jahr mit der Mutter und der Schwester nach Kitzscher zu den Großeltern gekommen; die Schneiderwerkstatt des Großvaters Max Dietze in der Trageser Straße bezeichnet er als ähnlichen „heimischen Zufluchtsort" wie die Zeichen- und Malstuben heute in seinem Leipziger Haus.

Das Studium an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (1966 bis 1971), wo er zunächst Gebrauchsgrafik studierte, brachte die Begegnung mit Werner Tübke, von dem er die ihm wichtigsten Impulse erhielt und der ihn später, 1982 bis 1984, zu Übertragungsarbeiten an seinem Panoramagemälde in Bad Frankenhausen berief. Dieses intensive Zusammenwirken mit dem „Hauptmeister der Leipziger Zeichenkunst" Tübke, wie auch seine eigene Affinität zu den Meistern der Renaissance und des Barocks, waren die Grundlagen für seine heutige intensive Zeichnerei, mit der er der facettenreichen Leipziger Zeichenkunst durchaus noch eine eigene Facette beifügen kann.

Aber am Ziel sieht sich der 68-Jährige längst nicht: „Es ist erschreckend (oder faszinierend?), dass man sich ewig als Student fühlen kann."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es gab Zeiten, in denen das Projekt von den Entscheidern in Borna augenscheinlich vorbehaltlos unterstützt wurde. Das war Ende 2009, als der Prisma-Verein erstmals mit seinen Plänen an die Öffentlichkeit trat, jugendliche Strafgefangene unter strenger Aufsicht, aber eben nicht im Gefängnis zu resozialisieren.

09.09.2011

Borna. In Wurzen findet demnächst das Landeserntedankfest statt. So weit ist Borna noch nicht. Immerhin gibt es am Wochenende auf dem Volksplatz ein Spektakel, das vielleicht zum Probelauf für ein künftiges Landeserntedankfest werden könnte.

06.09.2011

[image:phpureCEI20110905164740.jpg]
„Die Bedingungen heute könnten nicht besser sein", freute sich Flugplatzchef Albrecht Kunzmann über das fantastische Flugwetter und die rege Beteiligung seiner Piloten.

05.09.2011
Anzeige