Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Dschungelkönigin Melanie Müller lockt Hunderte in die Reichsstraße
Region Borna Dschungelkönigin Melanie Müller lockt Hunderte in die Reichsstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.05.2015

Die Blondine war zweifellos das Zugpferd der Modenschauen bei Gaber-Moden in der Reichsstraße, weshalb der Ort des Geschehens von geschätzten 200 Leuten umlagert war. Es war der Auftakt zum Eventshopping, zu dem der Gewerbeverein zu dritten Mal eingeladen hatte.

Freilich spielte das Wetter nur sehr bedingt mit. Es war recht dunkel, und die Wolken hingen tief, als Geschäfte und Unternehmen in der Innenstadt zwischen Bahnhofstraße und An der Mauer mit ihren Präsentationen begannen. Immerhin: Es hing leckerer Bratwurstduft über der Innenstadt, wofür etwa die Fleischerei Schreiber und die Fleischerei "Glück auf" sorgten. Koch Robin Elsner und sein Mitstreiter von der Fleischerei "Glück auf" hatten vorgesorgt. "Wir haben 20 Kilo Toscanapfanne und 300 Roster." Außerdem 100 Steaks und 150 Portionen Erbsensuppe.

Brillen mit abnehmbaren Bügeln sind zwar so neu nicht mehr, wie Optikermeisterin Antje Matetschk versicherte. So bekannt allerdings sind die neuartigen Sehhilfen auch nicht, so dass sich viele Leute beim Optikerfachgeschäft Seiberlich dafür interessierten. Die speziellen Bügel machen es möglich, das Outfit sozusagen täglich zu wechseln - je nach dem, wie viele Bügel jemand hat, so die junge Optikermeisterin weiter, die in absehbarer Zeit das Geschäft von Vater Armin Seiberlich übernimmt. Ein weiteres besonderes Angebot bei der Firma Seiberlich: Brillen des Labels Red Bull, die aus den Materialien sind, aus denen auch Sehhilfen der Formel-eins-Fahrer des Weltkonzerns bestehen.

Nebenan bei Regina Seiberlich im Geschäft "Süßes und Feines" wurde es kulinarisch: Dort wurden pfälzischer Federweißer und hessischer Zwiebelkuchen serviert. Im bekannten Bekleidungsgeschäft "Baby und Kids" hielt Thomas Claus für Gäste "Hugo" bereit, das bekannte süffige Modegetränk.

Die Leipziger Volksbank präsentierte sich ebenfalls in der Reichsstraße. Banker Mike Majetschak und seine Mitarbeiter nahmen D-Mark an, die dann im Auftrag des Gewerbevereins bei der Leipziger Bundesbankfiliale in Euro getauscht werden soll. Wer umtauschte, bekam einen Borna-Gutschein, der bei 30 Geschäften und Unternehmen in der Stadt eingelöst werden kann. Außerdem sorgte die Volksbank mit der Leipziger Sängerin Jana Hoffmann für Unterhaltung. Ihr Repertoire ist groß und umfasst Rock, Pop und Jazz. Gestern sang sie in anderen Umständen. Im November erwartet die 33-Jährige ihr erstes Kind.

Der Hinkucker aber war natürlich Melanie Müller. Ihretwegen waren die Massen in die Reichsstraße gepilgert, wo die 26-Jährige, deren Geschäftsmodell vor allem in ihren körperlichen Vorzügen besteht, die Zuschauer brav begrüßte. "Ich freue mich, dass ich in Borna bin", sprach sie und wandelte mehrfach in einen leuchtenden roten Mantel gewandet auf und ab.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.09.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Zeitraffer von gut 70 Minuten zogen am Donnerstagabend acht Jahrhunderte Stadtgeschichte durch den voll besetzten Groitzscher Bürgerhaussaal. Ohne diesen Filter hätten sich die Protagonisten der Festveranstaltung zur Verleihung des Stadtrechts vor 800 Jahren niemals begegnen können: Dietrich der Bedrängte, Markgraf von Meißen, Wiprecht von Groitzsch mit seiner Gattin Judith, ein Mönch aus dem Pegauer Kloster, Apotheker und Mundart-Dichter Johannes Richter bis hin zu Ortschronist Albin Jahn und dem heutigen Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze.

12.09.2014

Markus Bergforth ist der neue Hoffnungsträger der SPD zwischen Kühren und Kohren-Sahlis. Der 47-Jährige soll auf dem SPD-Kreisparteitag am Sonnabend in Brandis zum neuen SPD-Kreisvorsitzenden gewählt werden.

19.05.2015

Andernorts gibt es große Oper. In Borna wird des Jubiläums 25 Jahre Wende/friedliche Revolution eher still gedacht. Die Stadt plant am 8. Oktober ein festliches Konzert mit der Sächsischen Bläserphilharmonie im Stadtkulturhaus, bei dem es allerdings keine großen Reden geben soll, kündigt Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) an.

19.05.2015
Anzeige