Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eberhard von Cancrin und der 17. Juni 1953 (2)

Eberhard von Cancrin und der 17. Juni 1953 (2)

Zum 50. Jahrestag des Aufstandes in der DDR gab es 2003 zahlreiche Veranstaltungen und Medienberichte. In der LVZ erschien eine Artikelserie mit Zeitzeugenberichten zum 17. Juni 1953 in der Region Borna/ Geithain.

Geithain/Borna. Darin ging es auch um den Geithainer Eberhard von Cancrin. Zu würdigen ist die Arbeit von Dr. Heidi Roth aus Leipzig. Ihre Forschungen fanden ihren Niederschlag im 2003 erschienenen Buch „Der 17. Juni 1953 in Sachsen". Es ist die erste umfassende regionalhistorische Untersuchung zum Thema. Die Arbeit basiert auf sehr umfangreicher Recherche, trotzdem mussten Einzelfragen zum Schicksal Eberhard von Cancrins offen bleiben. Die Autorin weist darauf hin, dass allein das Studium von sowjetischen Originaldokumenten weiterführen könnte. In Veröffentlichungen zum 17. Juni 1953 taucht mitunter die Formulierung auf, von Cancrin sei „standrechtlich erschossen" worden. Trifft das die Wahrheit, oder sollte die Formulierung ein wie auch immer geartetes „Standrecht" suggerieren? Offen ist: Wer hat geschossen? Wann genau und wo wurde die Tat ausgeführt? Warum und weshalb? Da ist, direkt oder indirekt auf Eberhard von Cancrin bezogen, von „Spion", „Agent", „Rädelsführer" und „Wortführer" die Rede, als sollte Verhaftung und Erschießung damit begründet werden. Die „Leipziger Volkszeitung", insbesondere auch die Geithainer Kreisseite, enthalten in den Wochen Juni bis September 1953 viele Meldungen über die Ereignisse. Die Berichte bleiben aber durchweg allgemein und phrasenhaft. Nie wird ersichtlich, dass überhaupt ein Geithainer an den Ereignissen beteiligt war bzw. bestraft worden ist. Die Bemühungen, jegliche auch nur halbwegs konkrete Aussagen in der Geithainer Öffentlichkeit zu vermeiden, sind auffallend und waren Methode. Aus heutiger Sicht ist die Reaktion erklärbar: Für die Beschuldigung, von Cancrin sei ein Agent oder Spion gewesen, gab es und gibt es nicht die geringste sachliche Grundlage. Fortsetzung folgt.

G. Senf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

21.10.2017 - 19:46 Uhr

Im Kreisoberligaspiel gewann Deutzen knapp gegen den Nachbarn Regis-Breitingen.

mehr
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr