Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eberhard von Cancrin und der 17. Juni 1953 (4)

Eberhard von Cancrin und der 17. Juni 1953 (4)

Lange Zeit wurde in Geithain angenommen, die Verhaftung von Cancrins sei durch sowjetisches Militär erfolgt und deutsche Dienststellen wären möglicherweise nicht beteiligt gewesen.

Geithain/Borna. Die Forschungen von Heidi Roth führen zu anderen Ergebnissen: „Die SED- Kreisleitung Borna berichtete darüber, dass von Cancrin zunächst beim MfS einsaß und später von der Kreisdienststelle Borna „wegen Aufwiegelung und Aufruhr (...) den sowjetischen Dienststellen übergeben wurde.' Ein Bericht der Kreisdienststelle bestätigt diese Angabe." Wie ist nun das Wort „später" zu interpretieren? Erfolgte der Abtransport im Jeep, von dem in verschiedensten Zeitzeugenberichten gesprochen wird, gleich nach der Übergabe? Wann starb Eberhard von Cancrin, warum wurde er erschossen und warum gerade er? „In einem Bericht der Bezirksverwaltung für Staatssicherheit wurde kurz und knapp festgehalten, dass von Cancrin „durch die Freunde erschossen' wurde." Im offiziellen Todesschein (im Besitz der Familie) steht "...zu unbekannter Stunde am 18. Juni 1953 in Leipzig verstorben." 1990 entstand in Espenhain der Dokumentarfilm „Schornsteinleben". Ein ehemaliger Arbeitskollege nennt darin im Interview ebenfalls Leipzig als Ort, an dem von Cancrin erschossen worden sei. Warum von Cancrin als einziger den sowjetischen Stellen übergeben und von diesen erschossen wurde, könnte schlicht mit dem adeligen Namen zusammenhängen. Falls es den sowjetischen Dienststellen darum ging, ein Exempel zu statuieren, war ein „von Cancrin" natürlich prädestiniert. Georg Graf von Cancrin war 1844 Finanzminister des russischen Zaren. Wie in der Biographie zum Ausdruck kam, hat Eberhard von Cancrin aber, außer dem Namen, mit dem bedeutsamen Adelsgeschlecht praktisch nichts zu tun. Recherchen im Internet ergaben, dass der Name im Offiziersadel des 1. Weltkrieges nicht mehr vorkommt. Auch unter den Adligen im Offizierscorps der Waffen-SS ist der Name nicht vertreten. Es erscheint mehr als gewagt, einen Zusammenhang herstellen zu wollen zwischen der russischen Linie des Geschlechts derer von Cancrin im 19. Jahrhundert und der Erschießung des Eberhard von Cancrin Mitte des 20. Jahrhunderts durch sowjetisches Militär. Eher träfe dann schon zu, dass das Wörtchen „von" im Namen und nicht der Name selbst relevant war.

G. Senf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr