Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Edeka-Mitarbeiter streiken den ganzen Tag
Region Borna Edeka-Mitarbeiter streiken den ganzen Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 19.05.2015
Fordern mehr Lohn: die Mitarbeiter des Edeka-Auslieferungslagers in der Stauffenbergstraße. Quelle: homas Kube

Bereits seit Mitte Mai wird die Mehrzahl der Edeka-Auslieferungslager immer wieder bestreikt, wie Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen mitteilte. Grund des Streiks sind nach Angaben der Gewerkschaft Forderungen nach einer Lohnerhöhung für die Mitarbeiter.

"Es sind fast alle Mitarbeiter im Streik", erklärte die Bornaer Verdi-Streikleiterin Annelie Schneider gestern. Es nähmen sämtliche Schichten daran teil. Edeka habe polnische Leiharbeiter als Ersatz geholt. Gestreikt werden sollte in der Stauffenbergstraße bis Mitternacht.

Der Streik sei Teil des Arbeitskampfes, mit dem die Gewerkschaft ihren Forderungen in den Verhandlungen mit dem sächsischen Groß- und Einzelhandel Nachdruck verleihen will, so Verdi. Die Arbeitgeber hätten auch am zweiten Verhandlungstag am Dienstag kein verbessertes Angebot vorgelegt. Verdi fordert eine Entgelterhöhung von sechseinhalb Prozent, mindestens aber 120 Euro für jeden Beschäftigten im Groß- und Einzelhandel. In Sachsen soll es zudem einen Zuschlag von 15 Euro für alle Beschäftigten geben. Die Laufzeit eines Tarifvertrages soll ein Jahr betragen. Hingegen hätten die Arbeitgeber lediglich die Bereitschaft zu einer Lohnerhöhung um zwei Prozent signalisiert, außerdem eine Einmalzahlung von 0,3 Prozent des Jahreseinkommens. Im nächsten Jahr soll es außerdem eine Erhöhung um 1,7 Prozent geben. Außerdem fordern die Arbeitgeber, dass es für die Zeitpunkte der Lohnerhöhungen betriebliche Öffnungsklauseln geben soll, die eine zeitliche Verschiebung der Erhöhungen möglich machen. Weiterer Forderungspunkt der Arbeitgeber ist die Einführung der Arbeit am Heiligen Abend und zu Silvester, so wie es im Einzelhandel üblich ist.

Edeka-Nordbayern-Sachsen-Thüringen nannte den Streik in einer Erklärung "unverhältnismäßig". Zudem gefährde der Arbeitskampf mittelständische Existenzen. Damit würde die Existenz von Kaufleuten bedroht. Die Warenversorgung habe bisher nur mit großen Anstrengungen gewährleistet werden können, so das Unternehmen weiter. Edeka habe kein Verständnis für den Streik, weil davon auch Einzelhandelsmärkte betroffen seien, die bereits unter dem Hochwasser zu leiden hätten. Hinzu komme, dass Edeka bereits seit April freiwillig Löhne und Gehälter um 2,65 Prozent erhöht habe.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.06.2013

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um die Erlebnisse von Flüchtlingen und Vertriebenen, die es nach dem Krieg nach Borna und in die Umgebung verschlagen hat, geht es im Projekt "Ankunft", das der Geschichtsverein Borna und das Museum verfolgen.

19.05.2015

Der Landkreis Leipzig ist in Sachsen Spitzenreiter bei rechtsmotivierten und rassistischen Angriffe. Das geht aus der Statistik der Opferberatung des Freistaates für das Jahr 2012 hervor.

19.05.2015

Das Genehmigungsverfahren für den Bau des Elstertrebnitzer Wehrs soll abgekürzt werden. Frage: Die Betroffenen in den Hochwassergebieten der Elsterregion sind frustriert und fühlen sich mit ihren Sorgen allein gelassen.

19.05.2015
Anzeige