Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ehemalige Bankerin verabschiedet sich vom Job und legt den Camino Francés zurück
Region Borna Ehemalige Bankerin verabschiedet sich vom Job und legt den Camino Francés zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 22.01.2016
Andrea Geisler zeigt ihren Pilgerpass. Am Ende ihrer Reise in Santiago de Compostela ist er voller Stempel von 39 Etappen auf dem Jakobsweg. Quelle: privat
Anzeige
Borna

Aus den Beinen sind die Schmerzen längst gewichen. Jetzt rattert der Kopf, klopft das Herz bis zum Hals. Für ihren Vortrag im Kirchenladencafé Offenkundig ist Andrea Geisler den Jakobsweg gedanklich ein zweites Mal gelaufen. Aus 1000 Bildern hat sie eindrucksvolle Momentaufnahmen ausgewählt. Das handgeschriebene Manuskript enthält die wichtigsten Stationen ihrer 45-tägigen Pilgerreise. Knapp 80 Gäste hängen der gebürtigen Bornaerin am Mittwochabend an den Lippen. Die Dokumentation über die 1000 Kilometer lange Wanderung auf dem Camino Francés gibt viele interessante Einblicke, auch einen in ihre Seele.

Die Eckdaten der wohl wichtigsten Reise ihres Lebens hat die 58-Jährige schnell erzählt. Am 27. April vorigen Jahres bricht sie auf. Mit dem Flieger von Berlin via Bilbao und weiter per Bus erreicht sie St. Jean Pied de Port, der letzte französische Ort am Jakobsweg, der für viele Jakobspilger zugleich Ausgangspunkt für die Pyrenäenüberquerung ist. Geisler beginnt noch am Nachmittag des 28. mit dem Aufstieg und ahnt nicht, welche Erfahrungen die kommenden Wochen mit sich bringen werden. Nach 39 Etappen von täglich durchschnittlich 20 Kilometern und mehr als 800 Kilometer erreicht sie am 28. Mai Santiago de Compostela. Mit Hunderten Pilgern feiert die atheistisch geprägte Frau in der Kathedrale einen für sie unvergesslichen Gottesdienst. Weil ihr Rückflug erst auf den 14. Juni datiert, läuft sie am 30. Mai weiter bis ans Kap Finisterre, das übersetzt „das Ende der Welt“ bedeutet und für viele Pilger das Ende des Jakobsweges markiert. So legt sie auf ihrer Wanderung rund 1000 Kilometer zurück. „Danach hab ich mich auf alles gefreut, was mich zu Hause erwartet“, sagt die sportliche Bornaerin mit dem Kurzhaarschnitt, und die braunen Augen leuchten.

Während sie die einzelnen Stationen ihres Weges erklärt, spürt der Zuhörer, wie sie los- und sich auf ein Abenteuer einließ. „Bereits am 1. Januar 2015 habe ich angefangen, zu leben“, sagt sie und betont jede einzelne Silbe – zu leben. Die Tür hinter ihrer beruflichen Laufbahn ist geschlossen. Sie bereitet einen neuen Lebensabschnitt vor.

So ernsthaft, wie Geisler die Idee der Pilgerei und die Vorbereitungen des Vorhabens betrieb, will man kaum glauben, dass die Geschichte von Hape Kerkeling den Stein ins Rollen gebracht hat. Ihre in der Schweiz lebende Tochter Ines hatte das Hörbuch „Ich bin dann mal weg“ den Eltern für eine kurzweilige Rückfahrt mitgegeben. In Borna angekommen stand für Andrea fest: Sie wird den Jakobsweg laufen. Dafür verabschiedete sie sich von ihrem jahrelangen Job als Bankerin und fing an, sich vorzubereiten. „Das bedeutete: lesen, lesen, lesen.“ Pilgerberichte, Reiseführer und das Handbuch für die Auszeit brachten sie ihrem Traum näher.

Wenn Sie nun die Jakobsmuschel, das Erkennungszeichen der Pilger, in den Händen dreht, dann treten die Anstrengungen harter Etappen bei sengender Hitze oder Gegenwind in den Hintergrund. Lebendig bleiben die vielen Begegnungen mit Menschen. „Ich bin zwar allein losgelaufen, aber nie allein unterwegs gewesen“, sagt Geisler. Sie sei überrascht gewesen von der Internationalität des Pilgervolkes. Die Mehrzahl der Menschen stamme zwar aus Spanien, auch viele Deutsche pilgern entlang des Weges. Sie sei aber auch Menschen aus den USA und Japan begegnet. Es herrsche ein unglaublicher Zusammenhalt und absolute Höflichkeit. „Buen Camino“, sei der Gruß der Pilger. „Das war das erste, was ich bei meiner Ankunft in der Heimat vermisst habe“, sagt Geisler.

An Respekt und Achtung fehlte es der Bornaerin bei ihrem ersten Auftritt als Pilgerin in Borna nicht. Viele Fragen stürmten auf die drahtige Grauhaarige ein. Sogar Anfragen für ihren Vortrag habe es gegeben, sagte sie sichtlich beeindruckt. Eine weitere Pilgerreise plane sie derzeit nicht. Aber der Halbmarathon auf dem Darß und der Rennsteiglauf sind zwei Herausforderungen, denen sie sich in diesem Jahr stellen wird.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Aufregung im Pegauer Rathaus wegen der Besetzung der Kämmerer-Stelle. Weil der neue Kämmerer Guido Voigt, der erst seit Ende vergangenen Jahres das Amt führt, der Neffe von Bürgermeister Frank Rösel (53, parteilos) ist und dieser am Auswahlverfahren beteiligt war, muss das Bewerberverfahren nun neu aufgerollt werden.

24.01.2016

Für den Karneval Club Rötha (KCR) beginnt am Wochenende die heiße Phase der närrischen Saison. Bis zum 6. Februar werden im Volkshaus vier Veranstaltungen über die Bühne gehen. Ein neues Bühnenbild wird dabei für einen gleichermaßen modernen wie glanzvollen Hintergrund für das Programm sorgen.

21.01.2016

Fünf Tage nach dem Verschwinden eines 30-Jährigen aus Böhlen, hofft die Polizeidirektion Leipzig durch eine Öffentlichkeitsfahndung Hinweise aus der Bevölkerung zu erhalten. Der Gesuchte wurde zuletzt am Sonnabend gesehen.

02.02.2016
Anzeige