Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eigentümer müssen zahlen

Eigentümer müssen zahlen

In ganz Deutschland sind nach Schätzungen derzeit 750 000 Grundstückseigentümer von diesen Beträgen betroffen, im 23 Hektar großen Pegauer Sanierungsgebiet sind es rund 400. In den vergangenen 21 Jahren flossen 23 Millionen Euro in dieses Gebiet, zum Beispiel in Straßen, Plätze und öffentliche Einrichtungen, davon je nach Projekt 66 bis 85 Prozent Fördergelder.

Auch viele private Sanierungen wurden unterstützt.

„Es ist sehr viel passiert in Pegau", sagte Günter Fischer, Projektleiter der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK), während der Ratssitzung. Er zeigte Bilder von Martin-Luther-Platz, Schlossergasse, Breitstraße, Markt, Kirchplatz und Schlossplatz – vor und nach der Sanierung. Und er betonte: „Die Erhebung der Ausgleichsbeträge ist eine gesetzliche Pflicht." Dabei gehe es nicht darum, was der Eigentümer privat in sein Haus gesteckt hat, sondern um die Wertsteigerung von Grund und Boden.

Je nach Lage im Sanierungsgebiet der Altstadt werden von den Eigentümern zwischen 1,19 und 2,97 Euro pro Quadratmeter verlangt. Drei Viertel von ihnen zahlen zwischen 250 und 800 Euro. Es gibt aber auch höhere Beträge. Dennoch seien das Größenordnungen, die verträglich sind, so Fischer. Zum Vergleich: In Markkleeberg müssen manche Eigentümer bis zu 15 Euro pro Quadratmeter blechen. Die Bodenwertsteigerung wurde in einem komplizierten Verfahren vom Gutachterausschuss des Landkreises Leipzig festgelegt.

Sicher sei das eine Belastung der Eigentümer, so Bürgermeister Peter Bringer, aber: „Wenn wir damals Nein zum Sanierungsgebiet gesagt hätten, hätten wir heute ein anderes Pegau."

In etwa einem Monat werden Informationsschreiben an die betroffenen Pegauer verschickt. Darin steht der konkrete Betrag. Wer in den nächsten zwei Jahren zahlt, bekommt zehn bis zwanzig Prozent erlassen. Die Gelder fließen in Sanierungsvorhaben der Stadt.

Stichwort Ausgleichsbeträge:

Nach dem Willen des Gesetzgebers werden von den Eigentümern der in den Sanierungsgebieten gelegenen Grundstücke sogenannte Ausgleichsbeträge erhoben. Hintergrund: In die Gebiete sind Millionen Euro aus Fördertöpfen geflossen, Straßen, Plätze und öffentliche Einrichtungen wurden saniert, so dass es eine Bodenwertsteigerung gibt. Daher werden alle Grundstückseigentümer in öffentlichen Sanierungsgebieten an den Kosten beteiligt.

Claudia Carell-Domröse

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr