Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ein Spanferkel für den Kegelmeister in Audigast
Region Borna Ein Spanferkel für den Kegelmeister in Audigast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
Die Musikgruppe aus dem Audigaster Schloss musiziert mit Gitarre und Flöten zum Kaffee. Quelle: Annett Beyerlein

Ein Fußballturnier wurde parallel im Wohngebiet "An der Hohle" ausgetragen. Für das Showprogramm an den drei Tagen sorgten der Kinder- und Bastelkreis Audigast, der Jugendchor am Gewandhaus, die Leipziger Band "Cassiopeia", der Faschingsclub sowie eine Bollywood-Tänzerin.

Der Sportplatz in Audigast musste in den vergangenen Wochen sehr viel Wasser schlucken und quillt mittlerweile vor Schlamm über. "Wenn man darüber läuft, sinkt man fast zehn Zentimeter ein", berichtet René Fischer, der in Audigast für die Open-Air-Festivals zuständig ist. Während diese Veranstaltung mit vielen Livebands noch vor der großen Flut stattfand, musste das beliebte Bikertreffen ein paar Wochen später abgesagt werden (wir berichteten).

Nun war am Wochenende das Dorf- und Kinderfest dran, organisiert in bewährter Form von den Heimatfreunden Audigast um Steffen Zänker. Kurzerhand wichen sie in den Garten des Vereinshauses aus und stellten dort ihr Festzelt, die Hüpfburg, Glücksrad, Getränke- und Grillstände sowie eine mobile Kegelbahn auf. Hier herrschte an allen drei Tagen Hochbetrieb, bestätigten die Kegelfreunde Rolf Fischer, Wolfgang Friedrich und Martin Siegel, die den Stand abwechselnd betreuten. Schon bis Sonnabendnachmittag hatten sich über 100 Kegler in die Liste eingetragen und spielten um die Titel Kegelmeister 2013. Diese gingen letztlich an Andreas Friedrich (71 Holz, neuer Rekord) und Katja Sudor (59 Holz). Das Preiskegeln mit jeweils drei Wurf entschied ebenfalls Andreas Friedrich (23) für sich und wurde dafür mit einem Spanferkel belohnt. Weitere rustikale Preise waren Kaninchen, Vögel, Hühner, Meerschweinchen, ein Präsentkorb mit Wurst und Fleisch, eine Packung Eier, Schmink- oder Massagegutscheine.

Etwas mehr Schweiß als beim Kegeln strömte am Sonnabend bei hochsommerlichen Temperaturen ein paar Hundert Meter weiter im Wohngebiet "An der Hohle". Dort trugen fünf Freizeit-Mannschaften aus Audigast, Rüssen, Neukieritzsch (2) und Meuselwitz wie jedes Jahr ein Fußballturnier aus. Der Sieg ging an die Gäste aus Thüringen.

Weitere sportliche Vergleiche gab es im Tischtennis - hier siegte Mathias May vor Florian Podschun und Marcus May - sowie im Tannenbaumschießen. Steffen Zänker erklärt diesen ungewöhnlichen Wettbewerb für Kinder: "Mit einem Katapult und Walnüssen wird auf Christbaumkugeln am Tannenbaum gezielt. In jeder Kugel ist etwas drin, und wer sie abgeschossen hat, kann das Geschenk mit nach Hause nehmen. Wir müssen uns nur ein bisschen ducken, denn wenn sie am Baum vorbeischießen, landen die Geschosse genau hier im Festzelt", feixt der Festorganisator, der sich noch gut an seine eigene Kinder- und Katapultzeit erinnern kann.

Im Festzelt machten sich unterdessen die Mädchen und ein Junge des Kinder- und Bastelkreises von Carola Kahle für ihren Auftritt fertig. Sie hatten die Geschichte von der "Vogelhochzeit" nach Rolf Zuckowski einstudiert und führten sie in bunten Kostümen und mit selbstgebastelten Requisiten auf. Das Publikum hatte bei allem ein Lächeln auf den Lippen, sang bekannte Lieder mit, fotografierte und filmte die Kleinen und genoss den lockeren Auftritt im Zelt. Gleich im Anschluss verlagerten die Mitglieder der Leipziger Gewandhauschöre unter der Leitung von Georg Mogwitz das Programm ins Vereinshaus. Den Gästen boten sie leichte, sommerliche Klänge von Johannes Brahms ("All meine Herzgedanken"), Hugo Distler ("Die traurige Krönung"), Robert Schumann ("Die Rose im Tau") oder Felix Mendelssohn Bartholdy ("Frühlingsahnung").

Am Abend sorgte die Leipziger Band "Cassiopeia", die in Audigast keine Unbekannte mehr ist, für weitere Unterhaltung. Schon zu DDR-Zeiten und bei der letzten Weihnachtsfeier der Senioren verbreiteten die Musiker ordentlich Stimmung. Darüber hinaus zeigte der Faschingsclub Ausschnitte aus seinem Programm, und zu später Stunde trat eine Bollywood-Tänzerin aus der Nähe von Frohburg auf. Die Stimmung im Saal war gut, und das Programm fand Gefallen, das nahmen die Heimatfreunde zufrieden zur Kenntnis.

Mit einem Gottesdienst im Festzelt, Frühschoppen und Nachmittagsprogramm ging das dreitägige Dorf- und Kinderfest gestern fröhlich zu Ende. Der angekündigte Auftritt der Audigaster Theatergruppe musste aus terminlichen Gründen abgesagt werden. Auch das obligatorische Volleyballturnier fand in diesem Jahr nicht statt, weil parallel im Pegauer Freibad die Offenen Stadtmeisterschaften im Volleyball mit Freizeitmannschaften ausgetragen wurde.

Alles in allem sind die Audigaster Heimatfreunde mit ihrem Fest sehr zufrieden. "Das Wetter hat gestimmt und die Leute haben ordentlich mitgezogen", zog Steffen Zänker nach diesem langen Wochenende Bilanz. Gut gelaufen ist auch der Verkauf von selbst gezogenen Grünpflanzen der Dorfbewohner. Statt eines Flohmarktes rollte an diesem grünen Stand der Rubel, den Susanne Senk und Haike Siegel gemeinsam betreuten. Die Einnahmen kommen den Heimatfreunden für das Dorffest zugute.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.06.2013

Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Strahlender Sonnenschein, blauer Himmel, sexy Mädchen, getunte Automobile, Partystimmung und noch vieles mehr gab es von Freitag bis Sonntag auf dem Witznitzer Hartplatz zu sehen und zu erleben.

19.05.2015

Kitzscher/Braußwig. Fußball auf höchstem Niveau: Wovon man heute in der Bornaer Region kaum zu träumen wagt, war in den 70er Jahren Realität: Die BSG Aktivist Espenhain schaffte in der Saison 1972/73 den Aufstieg in die Bezirksliga und zwei Spielzeiten später in die zweithöchste DDR-Spielklasse.

19.05.2015

Brunnen, Leitungen, Kanäle - der Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) plant in diesem Jahr Investitionen in Höhe von rund 3,2 Millionen Euro. Sie sind im Wirtschaftsplan verankert, der unmittelbar nach dem Beschluss zu den neuen Trinkwassergebühren verabschiedet wurde.

19.05.2015
Anzeige