Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ein dreifaches Muh, Miau und Kikeriki – Karnevalverein Kitzscher feiert Weinfest
Region Borna Ein dreifaches Muh, Miau und Kikeriki – Karnevalverein Kitzscher feiert Weinfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 12.10.2017
Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste: Hier stapeln die Akteure des Karnevalklubs Kitzscher die Weinglaspyramide auf. Quelle: Foto: René Beuckert
Kitzscher

Das Weinfest des Karnevalvereins Kitzscher hat eine lange Tradition. Präsident Ralf Kösser erinnert sich noch daran, als sie Mitte der 1980er Jahre das Fest auf die Beine stellten. „Die närrische Saison stand kurz vor der Tür, aber viele von uns konnten nicht abwarten und wollten trotzdem feiern. Da die Weinlese im Herbst stattfindet, haben wir einfach das Weinfest mit einem Programmteil, der vor allem von den Gästen gemeistert wird, darin eingeflochten. Das bereitet ihnen soviel Spaß, dass sich das Fest bis heute großer Beliebtheit erfreut“, erzählt der Kitzscheraner.

Am Sonnabend drehte sich im Café Wahnsinn wieder alles um den Wein. Neben den beliebten Mitmachspielen und Rätselaktionen wurden die Weinkönigin und eine Reblaus gekürt. Die Resonanz auf das Weinfest übertraf alle Erwartungen. „Wir sind bis auf den letzten Platz belegt und mussten noch Stühle organisieren“, so der Karnevalspräsident.

Die Besucher warteten voller Ungeduld auf den Beginn der Veranstaltung. Doch dieser sollte noch eine Weile dauern, denn die Karnevalisten bauten eine Gläserpyramide mitten im Café auf. Schnell kamen die Gäste miteinander ins Gespräch, zumal die einzelnen Tische einer Spielgruppe angehörten. Dorle Horn ist dann gern mit von der Partie. „Ich finde die Veranstaltung sehr spannend und unterhaltsam, da sich jeder daran beteiligen kann.“ Weinkönigin ist sie noch nicht geworden, scherzt die Seniorin. „Es ist doch eine schöne Gelegenheit, mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen. Insbesondere die Atmosphäre des Abends möchte ich nicht missen. Mir gefällt, dass hier Jung und Alt zusammenkommen, um gemeinsam feiern“, erzählt Dorle Horn. Ihre Tischnachbarin Bärbel Danka ist ebenso gern mit dabei. „Ich mag die Spiele und die Begegnung mit den anderen Gästen.“ Einen Tisch weiter hat Bernd Jaitner in einer Gruppe Platz genommen. „Ich bin seit Jahren dabei und möchte auf das Weinfest nicht mehr verzichten. Die Programmgestaltung ist ein Garant für gute Laune. Oft treffe ich bei dieser Veranstaltung Leute, die ich lange nicht gesehen habe.“

Noch vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung überraschten die Mitglieder des Karnevalvereins mit dem Ausschank von Wein und kredenzten Weintrauben auf den Tischen. „Diese Geste haben wir uns als Überraschung einfallen lassen“, verrät Ralf Kösser.

Dann war es soweit. Jeder Tisch bekam vom Moderator einen Tiernamen genannt. Wenn der Tisch aufgerufen wurde, mussten sich die Teilnehmer mit dem jeweiligen Tiergeräusch lautstark melden, was mit Muhen, Miauen und Kikeriki sehr zur Belustigung der Gäste beantwortet wurde. Danach begann das Gläserpyramidenspiel.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder einmal ist es dem SC Eintracht 09 Großdeuben gelungen, ein Projekt kurzfristig anzuschieben. Von der Dow erhielt der Verein 20 000 Euro für die energetische Sanierung des Vereinsheims. Während Fenster und Türen gekauft werden, übernehmen die Mitglieder den Aus- und Einbau.

12.10.2017

Zwei Tage lang präsentierte die Groitzscher Sparte Ziergeflügel und Exoten ihre Exotenschau in der Turnhalle am Wasserturm. Gerade die Vielfalt an farbenfrohen Vögeln zog alle Blicke auf sich. Der Vereinsvorsitzende Thomas Blüthner hofft, mit dieser Ausstellung interessierte Nachwuchszüchter zu gewinnen.

11.10.2017

Das Wiedersehen mit historischen Persönlichkeiten in Rötha – Russlands Zar Alexander I., Österreichs Kaiser Franz I. und Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. – lockte am Sonnabend viele Besucher zum Museumsfest in Rötha. Zu Beginn der Veranstaltung ließ der Heimatverein Brieftauben aufsteigen, als Symbol für eine fortdauernde friedliche Zeit.

11.10.2017