Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Einsturzhaus in Borna soll am Montag abgerissen werden
Region Borna Einsturzhaus in Borna soll am Montag abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 02.02.2013
Auf der Hofseite war das Haus am Abend (02.02.13) bereits schwer beschädigt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Borna

Aus Sicherheitsgründen müssten nun schnell Taten folgen - auch wenn von den beiden Eigentümern, die in Westdeutschland leben, lediglich einer seine Einwilligung gegeben hat.  

Den anderen Besitzer habe die Stadtverwaltung schon seit längerer Zeit versucht zu erreichen, bislang aber ohne Erfolg.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_21953]

Derweil konnte die Familie, die in einem angrenzenden Haus lebt, wieder in ihre Wohnung zurückkehren. Der alleinstehende Mann aus dem anderen Nachbargebäude muss darauf noch warten. Sein Wohnhaus ist mit dem einsturzgefährdeten Bau verbunden, sodass weiterhin Gefahr besteht.

Der Mann hatte am Sonnabend-Nachmittag gegen 15.20 Uhr die Polizei benachrichtigt, nachdem er ein Krachen gehört hatte. Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk (THW) und Verantwortliche der Stadtverwaltung waren draufhin zu einem Großeinsatz angerückt. Die Einsatzkräfte sicherten das schmale zweistöckige, leerstehende Gebäude, konnten aber nicht verhindern, dass ein Teil der Giebelwand auf der Hofseite einstürzte.

Am Samstagabend prüfte ein Statiker den Zustand des Gebäudes. Offenbar kam er zu dem Ergebnis, dass das Haus schnellstmöglich abgetragen werden muss.

lyn/ala

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Borna tritt dem Dachverein „Mitteldeutsche Straße der Braunkohle" bei. Einem entsprechenden Vorstoß der FDP-Fraktion und Stadträten anderer Fraktionen stimmte der Stadtrat auf seiner Sitzung im Goldenen Stern Donnerstg Abend zu.

01.02.2013

Die Sonderausstellung „Rechtsextreme Gewalt 1990-2013" wurde Freitagabend im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden eröffnet. Geithains Bürgermeisterin Romy Bauer (51, CDU) wollte dabei sein, denn Sean Gallup, dessen Fotografien und Texte die Schau zeigt, war auch in Geithain.

01.02.2013

Sie wünschen sich eine Fahrradausleihstation am Markt und internationale Handelsketten wie New Yorker und Orsay in Borna: die Schüler der Dinterschule und des Teichgymnasiums.

30.01.2013
Anzeige