Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Eiswüsten und subtropische Meere

Eiswüsten und subtropische Meere

"Wie klingt Kohle?"ist die Frage, um die es in der neuen Ausstellung mit dem Titel "Geosounds" geht, die am 9. Juli im Museum eröffnet wird. Darin geht es um Bild- und Klangkunstwerke zum Thema Braunkohle, teilte die Stadtverwaltung mit.

Borna. Das Museum befasst sich damit erneut mit dem Thema Braunkohle, das für Borna nach wie vor bedeutend ist. Die Dauerausstellung dazu wird derzeit überarbeitet. Sie soll im nächsten Jahr wieder zu sehen sein.

Die Ausstellung "Geosounds" läuft bis zum 31. August. Darin geht es um ein Musikstück, das 50 Jugendliche aus Leipzig, Markkleeberg, Görlitz, Dresden, Zgorzelec und Krakau gemeinsam entwickelt haben. Thema der Musik ist der lange und langsame Entstehungsprozess der Braunkohle. Bei "Geosounds" handelt es sich um einen musikalischen Ausflug in die Zeit der Eiswüsten und subtropischen Meere über die gefluteten Tagebaulöcher bis in die Zukunft. Die jungen Leute wurde während ihrer Arbeit von Komponisten und Geologen betreut. Dazu gehörten Fachleute wie der Leipziger Geologe Frank Junge und die Komponisten Carsten Hennig, Knut Müller, Dominik Lewicki, Piotr Peszat und Steffen Reinhold. Am 22. Mai war das Musikstück in Görlitz von den Schülern gemeinsam mit dem Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig uraufgeführt worden.

Es entstand Musik, die beschreibt, wie die erdgeschichtlichen Prozesse für de Jugendlichen klingen. Das Ergebnis war eine Internetkomposition. Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig und einige Schüler haben die Stücke im Studio selbst eingespielt. In der Schau im Museum sind ein Konzertmitschnitt und die Motive der Schüler zu hören. Außerdem werden Bilder der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren gezeigt.

Die besuchten bei ihrer Arbeit am Projekt "Geosounds" auch Tagebaue und sammelten Materialien, die sie in ihren Werken verarbeiteten. Entstanden sind Zeichnungen aus Kohlenstaub, plastische Arbeiten aus Sanden der Ur-Nordsee sowie thematische Installationen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2014
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.12.2017 - 20:20 Uhr

Mein bebildeter Bericht beinhaltet Fußball und Weihnachtliches.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr