Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Eiswüsten und subtropische Meere
Region Borna Eiswüsten und subtropische Meere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015

Das Museum befasst sich damit erneut mit dem Thema Braunkohle, das für Borna nach wie vor bedeutend ist. Die Dauerausstellung dazu wird derzeit überarbeitet. Sie soll im nächsten Jahr wieder zu sehen sein.

Die Ausstellung "Geosounds" läuft bis zum 31. August. Darin geht es um ein Musikstück, das 50 Jugendliche aus Leipzig, Markkleeberg, Görlitz, Dresden, Zgorzelec und Krakau gemeinsam entwickelt haben. Thema der Musik ist der lange und langsame Entstehungsprozess der Braunkohle. Bei "Geosounds" handelt es sich um einen musikalischen Ausflug in die Zeit der Eiswüsten und subtropischen Meere über die gefluteten Tagebaulöcher bis in die Zukunft. Die jungen Leute wurde während ihrer Arbeit von Komponisten und Geologen betreut. Dazu gehörten Fachleute wie der Leipziger Geologe Frank Junge und die Komponisten Carsten Hennig, Knut Müller, Dominik Lewicki, Piotr Peszat und Steffen Reinhold. Am 22. Mai war das Musikstück in Görlitz von den Schülern gemeinsam mit dem Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig uraufgeführt worden.

Es entstand Musik, die beschreibt, wie die erdgeschichtlichen Prozesse für de Jugendlichen klingen. Das Ergebnis war eine Internetkomposition. Das Mendelssohn-Kammerorchester Leipzig und einige Schüler haben die Stücke im Studio selbst eingespielt. In der Schau im Museum sind ein Konzertmitschnitt und die Motive der Schüler zu hören. Außerdem werden Bilder der Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren gezeigt.

Die besuchten bei ihrer Arbeit am Projekt "Geosounds" auch Tagebaue und sammelten Materialien, die sie in ihren Werken verarbeiteten. Entstanden sind Zeichnungen aus Kohlenstaub, plastische Arbeiten aus Sanden der Ur-Nordsee sowie thematische Installationen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Borna hat nicht allzu viele Gebäude, die aus dem baulichen Durchschnitt herausragen. Das Zwiebelhaus in der Bahnhofstraße ist zweifellos eins davon. Und allen, die den voranschreitenden Verfall des Gebäudes aus dem Jahr 1935/36 bedauern, macht der Geschäftsführer der Bornaer Wohnbau- und Siedlungsgesellschaft (BWS), Sören Uhle, jetzt Hoffnung.

19.05.2015

Insbesondere bei Strafsachen verzeichnete das Amtsgericht Borna im vorigen Jahr deutlich weniger Verfahrenseingänge als noch 2012. Im Jugendbereich gab es 109 Anklagen gegenüber 162 im Jahr zuvor.

19.05.2015

Ein bunter Strauß voller Mitmachangebote, Überraschungen und kulinarischen Köstlichkeiten lockte am Sonnabend Groß und Klein zum Familienfest auf den Schützenplatz in Pegau.

19.05.2015
Anzeige