Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Elsterregion 2011: Trockenes Frühjahr, nasser Sommer
Region Borna Elsterregion 2011: Trockenes Frühjahr, nasser Sommer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 02.01.2012
An der Messstation lag vor einem Jahr jede Menge Schnee. Quelle: Olaf Becher
Anzeige
Groitzsch/Pegau

Die Hobbywetterstation Groitzsch von Olaf Becher ermittelte für die Elsterregion eine Durchschnittstemperatur von 10,5 Grad Celsius, welche um 1,5 Grad über dem langjährigen Mittelwerten der Referenzperiode von 1961 bis 1990 liegt.

Dabei begann der Januar noch tief winterlich mit Frost und einer bis zu 17 Zentimeter dicken Schneedecke. Doch schon in der zweiten Woche stellte sich die Wetterlage um. Nach gefährlichem Glatteisregen setzte bis ins Gebirge starkes Tauwetter ein, was der Elsterregion eines der stärksten Hochwasser der letzten Jahrzehnte bescherte. Bis Ende März zog sich der Winter mit eher durchwachsenem und überaus trockenem Wetter ohne neuerliche Schneedecke hin. Vor allem nachts war es teils eisig kalt, während die Tageswerte in der sich oft zeigenden Märzsonne angenehm mild wirkten.

Entgegen seinem Ruf lief im April der Frühling zur Hochform auf. Der erste Sommertag (26°C) konnte bereits am 3. April registriert werden. Bis in den Mai hinein lachte überdurchschnittlich oft die Sonne, während das Niederschlagsdefizit immer größer wurde. Nur einige Gewitter besserten die monatelange Negativbilanz etwas auf.

Gern hätten sich Ferienkinder und Urlauber einen Fortbestand dieser Witterung auch über den Sommer gewünscht. Doch von Juni bis August vollführte das Wetter eine wahre Achterbahnfahrt. Schöne, sonnige Abschnitte wechselten sich mit kühlen, verregneten Tagen ab. Kein Hochdruckgebiet schaffte es, sich über einen längeren Zeitraum festzusetzen. Stattdessen ärgerte uns Petrus mit einem Regenüberschuss von 82 Liter pro Quadratmeter in diesen Monaten.

Mit dem September hielt auch der Altweibersommer Einzug. Die vielfach sonnigen, milden Tage wurden oft durch Gewitter unterbrochen, welche in der Elsterregion zum Glück nur harmlosen Charakter hatten, wenig weiter aber unwetterartige Verwüstungen verursachten. Danach setzte der goldene Herbst die ungewöhnlich lange Schönwetterphase mit ruhiger, meist sonniger Witterung fort. Herauszuheben ist dabei die Trockenperiode von Mitte Oktober (19.) bis Ende November. Nur die zunehmende Nebelneigung sorgte hier für eine minimale Niederschlagsrate (1,2 mm). Somit ging der November deutschlandweit als bisher trockenster Monat in die Geschichtsannalen der Wetterdienste ein.

Völlig gegenteilig zeigte sich der Dezember. Allzu oft tröpfelte es nun von einem wolkenverhangenen Himmel, der Wind pustete wie zu besten Herbstzeiten und die Temperaturen präsentierten sich ebenfalls nicht jahreszeitgemäß. Selbst zum Jahresausklang war von Winter in der Elsterregion noch keine Spur.

Betrachtet man zusammenfassend die monatlichen Durchschnittstemperaturen, so fielen bis auf Februar (+0,2°C), Juli (-0,4°C) und November (-0,2°C) alle Monate viel zum warm gegenüber den langjährigen Mittelwerten aus. Als Spitzenreiter taten sich der April (+4,4°C) und Dezember (+3,5°C) hervor. Blickt man auf den Gesamtniederschlag wurde 2011 trotz der Trocken- und Regenperioden eine fast ausgeglichene Bilanz erreicht.

Olaf Becher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es regnete beim 36. Neujahrslauf ohne Unterlass, doch das störte gezählte 112 Laufbegeisterte aus Borna und Umgebung wenig. Sie stiegen am Sonntag nach einer langen Silvesternacht ganz ohne Katerstimmung schnellen Schrittes ins Jahr 2012 ein.

01.01.2012

Anwohner aus Kahnsdorf zeigen allerdings Respekt vor dem Unternehmergeist des 50-Jährigen. Angelika Mühling beispielsweise meint: „Er [image:phpB6LdxT20111229204453.jpg]
braucht einen langen Atem, um seine Idee umsetzen zu können.

29.12.2011

 Durch die drohende Zahlungsunfähigkeit des BSV seien der Trainings- und Wettkampfbetrieb gefährdet, so Stieler. „Wir wollen gemeinsam mit allen Stadträten und Oberbürgermeisterin Luedtke Lösungswege finden, um wenigstens den Kinder- und Jugendsport aufrecht zu erhalten, bis die weitere Entwicklung des BSV geklärt ist", erklärt er.

29.12.2011
Anzeige