Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Elstertrebnitz erweitert Wohngebiet I um 7000 Quadratmeter
Region Borna Elstertrebnitz erweitert Wohngebiet I um 7000 Quadratmeter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 07.03.2018
Die Gemeinde Elstertrebnitz ist für junge Familien ein idealer Ort zum Bauen. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Elstertrebnitz

Die Gemeinde Elstertrebnitz ist als Wohnort sehr gefragt: Ein- bis zweimal im Monat erkundigen sich junge Familien im Gemeindeamt nach Bauland, wollen von der Großstadt aufs Land ziehen. Doch die kommunalen Flächen sind bald ausgereizt. Aufgrund der großen Nachfrage gibt es im „Wohngebiet I“ im A-Dorf mittlerweile keine erschlossenen Grundstücke mehr. Erst vorgestern Abend hat der Gemeinderat den Verkauf der letzten beiden Flurstücke mit einer Gesamtgröße von 950 Quadratmetern an ein Ehepaar aus Markkleeberg beschlossen. Es möchte dort ein Eigenheim errichten.

Doch die Gemeinde hat noch einen Trumpf im Ärmel und fasst die Erweiterung ihres Wohngebietes I um 7000 Quadratmeter ins Auge. 14 Grundstücke zwischen 470 und 625 Quadratmetern sollen in den nächsten Jahren dort entstehen, eine Bebauung wäre in den Jahren 2017/18 möglich. Nach ersten Schätzungen belaufen sich die Erschließungskosten auf 307 000 Euro und splitten sich in 40 000 Euro Planungs- und 267 000 Euro Baukosten auf. „Das wäre natürlich eine mörderische Summe für Elstertrebnitz", sieht es der Bürgermeister David Zühlke (CDU) realistisch. „Wir würden komplett den Haushalt sprengen, darüber brauchen wir gar nicht zu reden.“

Vielmehr solle die Erschließung in zwei Bauabschnitten erfolgen und Schritt für Schritt über den Kaufpreis finanziert werden – der Gemeinderat einigte sich auf 55 Euro pro Quadratmeter. „Wir möchten uns dem Boom natürlich nicht entziehen und Bauland zur Verfügung stellen“, meinte der Bürgermeister. Damit stabilisieren sich die Einwohnerzahlen und es trage letztlich mit zum Erhalt der Eigenständigkeit der Gemeinde bei.

Mit einer Reihe anderer Bauvorhaben soll die Attraktivität des Ortes weiter steigen. So ist für 2017 die energetische Sanierung des Kindergartens vorgesehen, denn nach 27 Jahren braucht das „Knirpsenland“ dringend eine neue Heizungsanlage. Für die heiße Phase der insgesamt zehnwöchigen Bauarbeiten muss die Einrichtung komplett geschlossen werden, kündigte David Zühlke an. „Während der Abbrucharbeiten ist die Sicherheit der Kinder nicht mehr gewährleistet“. Mit den Eltern sei bereits gesprochen worden. „Es wird vom 10. bis 21. Juli eine Notbetreuung für Kindergartenkinder geben, voraussichtlich in den Horträumen der Schule für Lernförderung.“ Darüber hinaus werden Fördermittel über das europäische Leader-Programm beantragt, um sechs Parkflächen am Kindergarten zu schaffen. 23 000 Euro sind dafür insgesamt veranschlagt.

Ebenfalls im Plan für 2017 ist der Kanalbau im Ortsteil Costewitz. Die Pflasterstraße bleibt als ortsbildprägend erhalten. Darüber hinaus soll für 200 000 Euro in Eulau eine großflächige Böschungssanierung erfolgen. Für die Zeit der Bauarbeiten müsse sogar der Mühlgraben abgeschlagen werden, stellte der Bürgermeister in Aussicht. „Aber, wie gesagt: Wir befinden uns damit erst in der Planungsphase.“

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf den Tag genau nach 40 Jahren haben Borna und die ukrainische Stadt Irpin am Donnerstag ihre Partnerschaft erneut bekräftigt. Oberbürgermeisterin Simone Luedtke und ihr Amtskollege Volodymyr Karplyuk wollen die Kooperation aber nicht nur auf Papier wissen, sondern mit Leben füllen. Wie genau das aussehen soll, war ein Thema bei dem Treffen.

16.12.2016

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind am Donnerstag bei Kitzscher (Landkreis Leipzig) zwei Autofahrer verletzt worden. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wollte ein 22-Jähriger auf der B176 an einer Kreuzung nach links abbiegen. Dabei habe er den entgegenkommenden Wagen eines 38-Jährigen übersehen.

16.12.2016

Ein Fall von vielen: Im Asylbewerberheim in Rötha gerieten im März 2015 Bewohner in Streit. Mehr als anderthalb Jahre später kann das Amtsgericht Borna die Angelegenheit nicht mehr aufklären und spricht die Angeklagten frei.

16.12.2016
Anzeige