Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Elstertrebnitzer Schüler bekommen ein neues Biotop
Region Borna Elstertrebnitzer Schüler bekommen ein neues Biotop
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.08.2016
Viele Helfer von Lila Logistik haben angepackt, um für die Schüler der Elstertrebnitzer Schule das Biotop neu anzulegen. Quelle: Julia Tonne
Anzeige
Elstertrebnitz

Fische können sich die Sechstklässler der Lernförderschule Elstertrebnitz für ihren Teich vorstellen, aber auch eine Schildkröte und Frösche. Die Voraussetzungen dafür jedenfalls stehen nicht schlecht, denn seit diesen Tagen hat die Schule ein fast neues Biotop auf ihrem Gelände. Das gab es zwar bereits, war aber vollkommen verwildert und daher kaum nutzbar. Mitarbeiter des Unternehmens Lila Logistik haben das während der Sommerferien geändert und innerhalb von zwei Wochen das Areal freigeschnitten, den Teich erneuert, Bänke aufgestellt, Hochbeete gebaut und bepflanzt. „Jetzt ist der Bereich kaum wiederzuerkennen“, freut sich Schulleiterin Marina Zborala. Und auch ihre Schützlinge sind von dem Ergebnis begeistert. „Vorher sah das echt schrecklich aus, jetzt ist es richtig toll“, sagt Florian aus der 6b.

350 Arbeitsstunden und rund 3000 Euro hat das Unternehmen aus Zwenkau investiert. „Seit Jahren engagieren wir uns bei sozialen Projekten an unseren Standorten“, sagt Niederlassungsleiter Thomas Noll. Welche Vorhaben gefördert werden, entscheiden die Mitarbeiter selbst. Vorrangig gehe es darum, hilfsbedürftige und behinderte Kinder zu unterstützen. Doch das Unternehmen gibt nicht nur das Geld, vielmehr setzen die Mitarbeiter die Projekte auch selbst um. „Sie werden dafür freigestellt, packen aber auch während ihrer Freizeit selbst an“, macht Noll deutlich. Für den Niederlassungsleiter sind die sozialen Projekten aber keineswegs einmalig, vielmehr geht es ihm um Nachhaltigkeit. Deshalb werden die Zwenkauer auch in den kommenden Monaten häufiger Gast in Elstertrebnitz sein. Denn zu tun gibt es dort noch einiges. So sollen neue Turn- und Spielgeräte angeschafft und der Weiden-Unterstand erneuert werden. Auch ein paar Malerarbeiten stehen noch an.

Für Zborala ist die Herrichtung des Biotops ein Glücksfall. „Denn die Kinder und auch wir schaffen es kaum, solch ein Areal von Grund auf zu erneuern“, sagt sie. Die tägliche Pflege hingegen sei machbar und könne schon durch den Unterricht abgedeckt werden. Die Biologie-Stunden finden in den nächsten Wochen sicherlich im Biotop statt, „denn hier können die Kinder das Leben am und im Wasser gut beobachten und untersuchen.“

Das Gelände ist allerdings nicht das einzige, das in den Sommerferien rundum saniert wurde. Auch innerhalb des Schulgebäudes standen einige notwendige Arbeiten auf der Agenda. Der Träger, der Landkreis Leipzig, kümmerte sich um neue sanitäre Einrichtungen, um einen Zaun für den Schulgarten und um Malerarbeiten. „In den vergangenen Monaten ist immer wieder hier gewerkelt und instandgesetzt worden, das Landratsamt begleitet uns bei allen Anliegen“, lobt die Schulleiterin. Einen Wunsch hat sie jedoch noch: eine neue Bestuhlung für die Aula, denn die jetzigen Stühle haben mittlerweile rund 55 Jahre in den Beinen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ob Campingplatz oder Hotel – der Bockwitzer See soll touristisch belebt, das Uferareal baulich erschlossen werden. Derzeit sucht die Stadt Borna nach Investoren, baute bereits eine Zufahrtsstraße und einen Parkplatz. Kritiker wie Hotelier Stephan Wieprich sehen die Stadt in der Pflicht, den lokalen Tourismus mehr zu fördern.

29.08.2016

Nach einem Stadtratsbeschluss könnte die Stadtverwaltung Rötha ab Oktober in die Zahlungsunfähigkeit schlittern. Mit einer Sitzung des neu gegründeten Finanzausschusses und einer Sondersitzung des Stadtrates soll die Situation noch gerettet werden.

26.08.2016

Flüchtlinge besser über die örtlichen Begebenheiten aufklären – das ist das Ziel von Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Die Linke). Geschehen soll das auf der ersten Asylbewerberkonferenz in der Kreisstadt, die für Anfang 2017 geplant ist. Eine Veranstaltung, die im Landkreis Schule machen könnte.

29.08.2016
Anzeige