Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Enger Zeitplan: Fünf Gemeinden könnten ein neues Kirchspiel bilden
Region Borna Enger Zeitplan: Fünf Gemeinden könnten ein neues Kirchspiel bilden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 14.04.2016
Pfarrer Stephan Vorwergk (l.) weihte vor einem Jahr mit dem damaligen Landesbischof Jochen Bohl das sanierte Pfarrhaus in Mölbis ein. Vorwergk gilt als Befürworter eines Kirchspiels im Norden von Borna. Quelle: Archiv / Roger Dietze
Anzeige
Rötha/Mölbis

Die kirchliche Landschaft im Norden Bornas ist auf dem Weg einer Neuordnung. Die Kirchgemeinden Böhlen, Kitzscher, Mölbis, Rötha und Steinbach verhandeln über die Bildung eines Kirchspiels. Kirchspiele sind Vereinigungen von Kirchgemeinden, die selbstständig bleiben, sich aber durch einen gemeinsamen Kirchspielvorstand vertreten lassen. Das im Norden von Borna hätte zusammen rund 2000 Kirchenmitglieder und 18 Kirchen.

Derzeit befinden sich die Gemeinden im Gesprächsprozess. „Wir reden nach jedem Gottesdienst, in allen Kreisen und Gruppen darüber“, sagt der Mölbiser Pfarrer Stephan Vorwergk, der zugleich Jugendpfarrer im Kirchenbezirk ist. Er gehört zu denen in den fünf Gemeinden, die der angepeilten neuen Strukturen Positives abgewinnen können. „Das Konzept“, versucht er Skeptiker zu überzeugen, „zielt nicht darauf ab, die Gemeinden im Sinn von Vereinigung zusammenzulegen, sondern darauf, stärker aufeinander verwiesen zu sein.“

Allerdings sind die Bemühungen um ein Kirchspiel nicht ohne Druck in Gang gekommen. Nach dem Ausscheiden des Pfarrer-Ehepaares Süß in Kitzscher vor einem reichlichen Jahr hatte die Landeskirche klar gemacht, die Pfarrstelle werde nicht wieder besetzt, wenn die Gemeinden in der Region nicht zu einer Zusammenarbeit finden. Aus dem Grund ging von den Kirchgemeinden Kitzscher und Steinbach nicht nur die jetzt laufende Debatte aus, sondern deswegen sei man dort mit der eigenen Diskussion um die neue Struktur schon weitgehend durch, wie Vorwergk sagt.

In der Kirchgemeinde Mölbis, die mehrere Dörfer umfasst, sind die evangelischen Christen schon jetzt mit größeren Strukturen und weiteren Wegen vertraut. Jugendliche wiederum, weiß der Jugendpfarrer aus Erfahrung, hätten ohnehin kein Problem, für Freizeitaktivitäten in der Gemeinschaft auch längere Wege zurückzulegen.

Die meisten Vorbehalte gibt es derzeit noch in Rötha und Böhlen. Wobei Rötha mit seinen zwei Kirchen und den beiden Silbermannorgeln kulturell eine tragende Rolle in dem Kirchspiel einnehmen würde. Der Böhlener Kirchgemeinde stehen dagegen zwei Wege offen, sie könnte sich dem Kirchspiel mit Rötha, Mölbis, Steinbach und Kitzscher zuwenden, sich aber auch in Richtung Markkleeberg orientieren.

Der selbst gesteckte Zeitplan für die Bildung des Kirchspiels ist ehrgeizig. Am vergangenen Sonnabend trafen sich Kirchvorsteher aller Gemeinden, dabei seien laut Vorwergk, „die noch offenen Fragen weiter reduziert worden.“ Für den 24. Mai ist eine gemeinsame Sitzung aller Kirchvorstände in Mölbis anberaumt worden. Dann sollen zunächst alle Vorstände für sich entscheiden, ob sie sich am Kirchspiel beteiligen, danach ist ein gemeinsamer Beschluss vorgesehen. Die Gemeinden, die mitmachen, würden dann zum 1. Juli das neue Kirchspiel bilden. Der Termin hängt damit zusammen, erklärt Vorwergk, dass Ende Juli die ausgebildeten Vikare als Pfarrer den Gemeinden zugeteilt werden. „Wir hoffen, davon einen abzubekommen“, sagt Vorwergk.

Vor der entscheidenden Abstimmung am 24. Mai finden noch drei Kirchgemeindeversammlungen statt: In Mölbis am Sonntag 10 Uhr, in Böhlen am Montag 18 Uhr und in Rötha am 28. April 19 Uhr.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

18000 Menschen haben eine Petition für den Erhalt der Orchesterlandschaft im Kulturraum Leipzig unterzeichnet. Die wurde jetzt den beiden Landräten Henry Graichen (Kreis Leipzig) und Kai Emanuel (Nordsachsen) überreicht.

15.04.2016

Der Name „Harmonie“ steht in Mölbis für siebzig Jahre Gesang. Freitagabend begeht der Chor des Ortes sein Jubiläum mit einer Festsitzung, am Sonntag sind die Einwohner zum Festkonzert eingeladen.

14.04.2016

Vor knapp sieben Jahren spielten die Fußballer des SV Heuersdorf zum letzten Mal auf ihrem eigenen Platz. Der und das ganze Dorf verschwanden danach im Tagebau. Drei der Mitglieder spielen noch aktiv Fußball. In der Abwehr der Spielgemeinschaft TSV Lobstädt/SV Heuersdorf halten sie den Gedanken an die verlorene Heimat aufrecht. Und der Verein hat ein großes Ziel.

14.04.2016
Anzeige