Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Entwicklungskonzept für Regis-Breitingen wird aktualisiert
Region Borna Entwicklungskonzept für Regis-Breitingen wird aktualisiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 10.01.2016
Der Schäferbrunnen von Regis-Breitingen, im Hintergrund die Lutherkirche. Quelle: Udo Zagrodnik
Anzeige
Regis-Breitingen

Es kann sich einiges verändern in einem guten halben Jahrzehnt. Die Einwohnerzahl von Regis-Breitingen ist weiter geschrumpft, die Verwaltungsgemeinschaft mit Deutzen existiert nicht mehr und die Finanzsituation „ist nicht mehr so prekär wie damals“, auch wenn es immer noch „wenig Handlungsspielraum“ gebe. Das sagte Joris Schofenberg von der Kommunalentwicklungsgesellschaft Mitteldeutschland (KEM) in der Pleißestadt zu Beginn einer Diskussion im Stadtrat über die Weiterführung eines sogenannten integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (Insek), welches in den Jahren 2008/09 erstmals für die Stadt aufgelegt worden war. Jetzt hat der Stadtrat die Fortschreibung des Konzeptes beschlossen.

Dies ist zum einen eine Bestandsanalyse, zum anderen werden davon ausgehend Aufgaben für die künftige Stadtentwicklung formuliert. Wobei die Planer von KEM zwar Konsolidierungsbedarf in der Kernstadt von Regis-Breitingen sehen, die Defizite aber nicht so groß sind, dass von einem Umstrukturierungsgebiet gesprochen werden müsste. Was letztlich Auswirkungen darauf hat, wie groß die Aussichten sind, für Maßnahmen der Stadtentwicklung Fördermittel zu bekommen. Die gibt es zuerst für Städte, wo der Nachhole- und Umbaubedarf besonders groß ist.

Wobei Schofenberg darauf hinwies, dass auch das, was Regis-Breitingen aufgrund des Insek unternehmen sollte, größtenteils nur mit Unterstützung durch Fördermittel möglich sein dürfte. Beispielsweise die Ausweisung und Erschließung neuer Flächen für Wohnungsbau, was trotz oder gerade wegen der weiterhin sinkenden Einwohnerzahl auf der Agenda steht. Denkbar dafür seien zum Beispiel Teile des Gewerbegebietes Nord, wo die eigentlich für wirtschaftliche Ansiedelungen vorgesehenen Flächen seit Jahren leer bleiben. Auch über einen zweiten Bauabschnitt im Wohngebiet am Wäldchen sollte nachgedacht werden, empfiehlt das Büro KEM.

Unter den Aufgaben für die Stadtentwicklung sind auch solche, die schon 2008 ins Konzept geschrieben worden waren und deren Umsetzung bis heute nicht gelang. Nur am Rande erwähnte Schofenberg in dem Zusammenhang die städtische Internestseite, die nach wie vor etwas altbacken und unübersichtlich daherkommt. Viel stärker fällt dagegen ins Gewicht, das es nach wie vor an einem „multifunktionalen und attraktiven Ortszentrum“ mangelt. Im Konzept finden sich darüber hinaus auch langfristige Aufgaben wie die Abwehr der Folgen des Grundwasseranstieges oder der Erhalt eines Oberschulstandortes im ländlichen Raum. Für den Fall, dass die Schule nicht in Regis-Breitingen angesiedelt sein wird, ist im Konzept die Idee verankert, einen Teil der jetzigen Oberschule zu einem Vereins- und Freizeitzentrum zu machen.

Die wenigsten Defizite sieht das Insek bei den Ortsteilen Hagenest, Ramsdorf und Wildenhain. Die gelten als „konsolidierte Gebiete“, für die als strategische Aufgabe formuliert wird: „Erhaltung des gehobenen dörflichen Charakters der Ortsteile“.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis Ende dieses Monats noch können sich Verfasser wissenschaftlicher Texte um den Preis für wissenschaftliche Abschlussarbeiten der Zukunftsstiftung Südraum Leipzig bewerben. Der Preis ist wie in früheren Jahren mit 1000 Euro dotiert. Er wird im Rahmen des Wirtschaftstages im März in Zwenkau verliehen.

07.01.2016

Container, Holzstapel, Lauben, zuletzt eine städtische Turnhalle. Allein bei 17 Bränden in Rötha im vorigen Jahr liegt der Verdacht der Brandstiftung nahe. Jetzt hat die Stadtverwaltung für sachdienliche Hinweise 1000 Euro Belohnung ausgesetzt. Und Donnerstagsfrüh hat ein Feuerteufel erneut zugeschlagen.

07.01.2016

Am Mittwoch feierte das „Regenbogenland“ in Borna 30. Geburtstag. Dabei wurden auch viele Erinnerungen geweckt. Anlässlich des Jubiläums sind am Freitag von 9 bis 10.30 Uhr und 14.30 bis 16 Uhr Eltern und Gäste in die Einrichtung eingeladen. Die Besucher können sich auf Spiel und Sport gemeinsam mit den Steppkes freuen.

06.01.2016
Anzeige