Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Erfolgsprojekt und bleibende Lücke
Region Borna Erfolgsprojekt und bleibende Lücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 19.05.2015
Das wird nichts: Die Lücke in der Kirchstraße 6 bleibt auf absehbare Zeit unbebaut. Die BWS will hier eine Grünfläche anlegen. Fotos (2): Thomas Kube Quelle: Thomas Kube

Der Bau wäre zu teuer.

Der Neubau in der Wettinstraße hat schon so etwas wie einen Spitznamen. "Die Leute reden vom Zickzackhaus", hat BWS-Geschäftsführer Sören Uhle festgestellt. Immerhin hat das Gebäude, dessen Bau 1,2 Millionen Euro kostet, eine äußerst markante Fassade mit sozusagen versetzten Balkons. Nicht die einzige Besonderheit in dem Gebäude, das aus dem üblichen Bornaer Rahmen fällt: Im Obergeschoss entstehen zwei Maisonettewohnungen mit mehr als 100 Quadratmetern, darunter sind drei Wohnungen mit jeweils 120 Quadratmetern vorgesehen - mit gehobener Ausstattung, was den Mietpreis von 6,80 bis sieben Euro pro Quadratmeter erklärt.

Für die drei riesigen Wohnungen gibt es bereits Interessenten, so dass der erste Mietvertrag in Vorbereitung ist, sagt der BWS-Chef. Bemerkenswert sei, dass sich weniger Familien mit Kindern als Senioren für die Wohnungen interessieren. Es handle sich um ältere Menschen aus dem Bornaer Umland, die altersbedingt ihre Eigenheime aufgeben und nun nach einer ordentlichen Stadtwohnung suchen, die sie in der Wettinstraße, auf halbem Weg zwischen Markt und Bahnhof, finden. Die Fertigstellung des Neubaus, mit dem im Mai 2013 begonnen wurde, ist für August vorgesehen.

Anders hingegen sieht es mit einem weiteren BWS-Projekt aus: dem Lückenschluss in der Kirchstraße 6. An sich ein hervorragender Standort, immerhin mit Marktblick, aber aktuell unter wirtschaftlichen Aspekten nicht zu rechtfertigen, sagt Uhle. Das alte Gebäude, das dort stand, musste abgerissen werden, weil es große Probleme mit der Statik gab. Weil es aber nicht in das neue Gebäude daneben an der Ecke Roßmarktschte/Kirchstraße integriert wurde, wird der geplante Neubau jetzt zu teuer. Die Lücke, sagt Uhle, sei mit 700, 800 Quadratmetern vergleichsweise klein, so dass sich die notwendigen Investitionskosten von etwa anderthalb Millionen Euro nicht einspielen ließen. "Das kommen wir niemals auf eine schwarze Null." Erschwerend kommt hinzu, dass auf dem Grundstück der ehemalige Mühlgraben verläuft, "das ist alles Sumpf", was zur Folge hat, dass allein die Gründung des Gebäudes schon einmal mit 100 000 Euro zu veranschlagen wäre.

Deshalb bleibt die Kirchstraße 56 auf absehbare Zeit eine Lücke. Die allerdings soll ansehnlicher werden als derzeit. Vorgesehen sei eins Platz, an dem die Mülltonnen platziert werden können, sowie eine Begrünung des Areals.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.03.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sonnabend, 19.30 Uhr, in Borna: Der Saal des Stadtkulturhauses ist gefüllt, die Gäste sind gespannt, was die Academixer mit ihrem Kabarett-Programm "Robinson Grützke" zu bieten haben.

19.05.2015

2561 Euro. Diese Summe kam am Sonnabend bei der Benefizgala des Carnevalsvereins Schnaudertaler Burgnarren (CSB) im Kulturhaus Großstolpen zusammen. "Ein toller Erfolg für den 15. Geburtstag dieser Gala", erklärte Doris Hetzer.

19.05.2015

Deutzen wird für reichlich vier Monate nahezu zur Sackgasse. Nachdem die neue Bahnunterführung fertig ist, beginnt jetzt der Straßenbau und der Umbau des Bahn-Haltepunktes.

19.05.2015
Anzeige