Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Erst vorglühen, dann starten: Wolfgang Götze rollt mit dem Lanz nach Wyhra
Region Borna Erst vorglühen, dann starten: Wolfgang Götze rollt mit dem Lanz nach Wyhra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 16.05.2016
Rund um die Neuholländer-Windmühle Wyhra hatte die historische Technik Aufstellung genommen, vorn Henning Kresses Lanz, Baujahr 1925. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Borna/Wyhra

An Holländermühle in Wyhra haben sich das Schleppertreffen und der Mühlentag zu einer schönen Tradition entwickelt. Zum zweiten Mal fand das Schleppertreffen direkt an der Mühle statt. Im vergangenen Jahr kam der Umzug auf das neue Areal mit der Mühle im Hintergrund, die eine imposante Kulisse bietet, bei den Schlepper- und Traktorenfreunden gut an. Das war dieses Jahr zu Pfingsten nicht anders. Die Organisatoren für das Fest, der Verein „Mühlen und Technik Wyhra“ unter Vorsitz von Prof. Dr. Barbara Artelt, hat sich erneut einiges Einfallen lassen. So wurden die am weitesten angereisten und die ältesten Schlepper mit einem Pokal prämiert. Den Publikumspreis für den schönsten Traktor ermittelten die Besucher.

Ein attraktiver Rahmen für die beiden Tage läge ihr am Herzen, sagte Artelt. Deshalb wurde den Besuchern die Fotoausstellung, „Naturerlebnisse rund um die Mühle“ von Bärbel Franzke präsentiert. Zeitgleich funkelten Mineralien des Sammlers von Roland Schüler in der Neuholländermühle. „Mit diesen Ausstellungen und weiteren Ereignissen wie einem Boxwettkampf oder musikalischen Vorführungen durch das Saxofon-Quintett, dem Platzkonzert des Musikvereins, aber genauso dem Auftritt der Männerchöre aus Zedtlitz und Benndorf und der Schalmeienkapelle aus Kössern wollen wir den Besuchern ein buntes Programm bieten“, so Artelt. Außerdem wurde ein Film vorgeführt, in dem der Aufbau der Neuholländermühle während eines Zeitraumes von zehn Jahren dokumentiert wurde. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, sich den Film anzuschauen, spiegelt er doch ein Stück gelebte Geschichte wider.

Die Technikliebhaber kamen voll auf ihre Kosten. Obwohl anfangs das Wetter sich nicht von seiner besten Seite zeigte und so mancher kalter Regenschauer aus den Wolken fiel, füllte sich das Areal um die Mühle zusehends. Ein Schlepper nach dem anderen schnaufte die Anhöhe zur Mühle hinauf, wo sie sich den Besuchern präsentierten. Einer jener Technikfreunde war Wolfgang Götze, der mit seiner Lanz, Baujahr 1939, den Weg von Greifenhain nach Wyhra unternahm. „Eine halbe Stunde habe ich gebraucht“, sagte er, etwas durchfroren von der Fahrt. Einfach einsteigen und losfahren sei bei einem solchen Gefährt nicht möglich. Um den Motor in Gang zu bekommen, müsse er etwa acht Minuten mit dem Brenner von außen vorglühen. „Für mich gehören solche Ereignisse wie dieses Treffen einfach dazu.“ Am liebsten komme er mit den Besuchern ins Gespräch, die sich beim Anblick der altehrwürdigen Technik in frühere Zeiten zurückversetzt fühlten und mir ihre Geschichte dazu erzählten, sagte Wolfgang Götze.

Familie Armstark war mit ihrem 12 PS starken Holder aus Freital angereist. „Ich bin jedes Mal begeistert, wenn Kinder vor dem Traktor stehen und die historische Technik bestaunen“, sagte Ingrid Armstark. Gern kämen sie mit älteren Besuchern ins Gespräch, die ihnen erzählten, welche Erinnerungen sie mit der historischen Technik verbänden. „In Wyhra sind wir von der ersten Stunde mit dabei und haben sogar den Aufbau der Mühle mit verfolgt“, meinte Gunter Armstark. Dass sie deshalb nächstes Jahr wiederkämen, stehe sicher außer Frage.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 25 Jahren belebten die Groitzscher Schützen eine Tradition neu, die bis in das 18. Jahrhundert zurückreicht. Das Jubiläum wurde am Wochenende mit befreundeten Vereinen und vielen Gästen groß gefeiert.

16.05.2016

Die neue Bad Lausicker Sporthalle ist endlich fertig: Am Mittwoch haben die ersten Oberschüler hier Sportunterricht. Die Vereine können das drei Millionen Euro teure Gebäude ab Juni nutzen. Ein offizieller Einweihungstermin mit Ministerin steht noch nicht fest.

16.05.2016

Ob Fische, Gurken oder Marmelade: die Papptrommel-Verpackung hält noch immer dicht. Besucher haben die Möglichkeit, diese Exemplare in der Ausstellung zum Hartpapierwerk im Groitzscher Museum anzusehen. Zudem gibt es zahlreiche Informationen über die mehr als 100-jährige Geschichte der Fabrik.

16.05.2016
Anzeige