Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Erste Winterschau im Museum Pegau: Die Brunnen von Peres und ihre Zeit
Region Borna Erste Winterschau im Museum Pegau: Die Brunnen von Peres und ihre Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.01.2018
Die winterliche Sonderausstellung im Museum Pegau hat bis zum April geöffnet. Quelle: Hans-Hermann Koch
Anzeige
Pegau

Erstmals in seiner Geschichte bietet das Museum der Stadt Pegau über die Wintermonate eine Sonderausstellung an. Sie beschäftigt sich mit der Linienbandkeramischen Zeit und beleuchtet insbesondere die jüngsten Brunnenfunde aus dem Tagebau Peres, informiert der Museumsleiter Hans-Hermann Koch. „Geschichtslehrer Michael Rabe von der Oberschule Pegau hat zusammen mit Schülern des Neigungskurses ,Archäologie – das Geheimnis des Brunnens’ diese Ausstellung vorbereitet“. Auf zahlreichen Bildern und Tafeln trugen die Jugendlichen ihre Erkenntnisse um die Brunnenfunde zusammen.

Thematisch beschäftigten sich die Archäologiefreunde mit der Zeit um 5500 vor Christi Geburt und erstellten einen Zeitstrahl mit allen wichtigen geschichtlichen Etappen bis ins 20. Jahrhundert. Dazu erhalten die Besucher einen Überblick über die Themen auf den folgenden 14 Tafeln – sie reichen von der Zeit der Bandkeramik über das Siedlungswesen, die Lebensbedingungen, Ausbreitungsgebiete und Funde in Sachsen bis hin zu Darstellungen der linienbandkeramischen Siedlung. Eine zentrale Rolle spielen dabei die Funde aus dem Tagebau Peres.

Im Herbst 2014 hatten Archäologen insgesamt sieben Brunnen freigelegt, zwei davon wurden mit Schwerlastkränen als tonnenschwere Blöcke geborgen und in einer Landwirtschaftshalle in Großstolpen unter Laborbedingungen untersucht. Während die Arbeiten am kleineren Brunnen bereits abgeschlossen sind, dringt das Grabungsteam seit fast zwei Jahren Schicht für Schicht in dem größeren Exemplar vor. Zahlreiches organisches Material wie Getreide, Grashalme und Käfer, aber auch ein Gewirr an Hölzern und Feuersteinen sind hier über die Jahrtausende konserviert worden. „Die Brunnen sind ein Sammelbecken von Funden über den Alltag, die wertvolle Aufschlüsse über das Leben der Steinzeitmenschen, die damalige Fauna und Flora geben“, so Hans-Hermann Koch weiter.

Das Museum ist eigens für diese Sonderausstellung bis zum 15. April jeden Dienstag, Donnerstag und Sonntag von 8 bis 11 Uhr geöffnet.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wochenende laden die Groitzscher Rassekaninchenzüchter zur Ausstellung ein. Zur Bewertung am Donnerstag hatten die sieben Preisrichter reichlich zu tun. 419 Tiere waren zu begutachten. Die Gastgeber schnitten stark ab und holten zwei Landesverbandsehrenpreise.

11.01.2018

Im Jahr 2015 installierte der Heimatverein Kitzscher das erste Gipfelbuch am Aussichtsturm auf der Halde Trages. Jetzt hat Vorsitzender Franz Waberzeck zum vierten Mal ein neues in die Kassette gelegt. 2017 hinterließen Besucher 491 mehr oder weniger spannende Einträge

14.01.2018

Der Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land nimmt jetzt Kurs auf den Bau einer Enthärtungsanlage im Wasserwerk Kesselshain. Im diesem Monat findet das Anlaufgespräch mit den Planern für das Projekt statt. Der Verband rechnet nicht mit weiteren Einsprüchen seitens der Stadt Groitzsch.

11.01.2018
Anzeige