Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Erster Neukieritzscher Nachwendebürgermeister gestorben
Region Borna Erster Neukieritzscher Nachwendebürgermeister gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.09.2017
Lutz Brigl (r.) an seinem 70. Geburtstag mit Ehefrau Renate und seinem Nachfolger, dem heutigen Landrat Henry Graichen. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Neukieritzsch

Der erste Nachwendebürgermeister von Neukieritzsch lebt nicht mehr. Lutz Brigl starb am 12. September im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit im Pflegeheim „Katharina von Bora“ in Groitzsch.

Lutz Brigl wuchs in Leuna auf. Er studierte in Bernburg chemischen Apparatebau und arbeitete von 1967 an im Chemiewerk in Böhlen. Politisch engagiert war Brigl in der DDR nicht. Der Wechsel in die Politik erfolgte 1990 nach den ersten freien Wahlen. Die Neukieritzscher Gemeindevertreter setzten Brigl auf den Bürgermeisterstuhl. In eine Partei trat der CDU-Sympathisant auch nach der politischen Wende trotz mancherlei Werbens nicht ein. Dafür krempelte er die Ärmel hoch und setzte viele Dinge in Bewegung. Henry Graichen (CDU), der in Neukieritzsch Brigls Nachfolger wurde und heute Landrat ist, hat noch immer großen Respekt vor dem Mann, der gewissermaßen sein politischer Ziehvater war. Mit großer Anerkennung habe er schon damals betrachtet, wie ein Mann mit einer ingenieurtechnischen Ausbildung plötzlich in einem klassischen Verwaltungsberuf die Entwicklung einer Gemeinde stemmte.

„Es war eine glückliche Fügung für Neukieritzsch“, sagt Graichen, „dass jemand mit gesundem Manschenverstand entschied.“ Und nicht, wie er hinzufügt, unter dem Druck von Gesetzen und Verordnungen, die sich erst im Laufe der Zeit häuften. Innerhalb von anderthalb Jahren, nennt der Landrat ein Beispiel, wurde unter Bürgermeister Lutz Brigl aus einer ehemaligen Brückenrampe der heutige Marktplatz. „Das würde heute mehrere Jahre dauern“, sagt Graichen.

Die Neukieritzscher honorierten Lutz Brigls

Lutz Brigl während seiner zweiten Amtszeit als Bürgermeister im Jahr 1998. Quelle: Andreas Döring

Leistung und bestätigten ihn 1994 im Amt. Nach weiteren sieben Jahren hörte er auf. Unter seiner Führung habe sich Neukieritzsch von einer vernachlässigten Industriegemeinde zu einem sympathischen Wohnort entwickelt, lobte Gemeinderat Hermann Patzschke damals. Privatisierung und Sanierung kommunaler Wohnungen, die neue Ortsmitte, ein Kirchenneubau, Industrieansiedlungen und der Bau des Gemeindeamtes mit Begegnungszentrum fallen in seine Amtszeit.

An deren Ende hatte Lutz Brigl schon einen ersten leichten Schlaganfall hinter sich und litt an Diabetes. Deswegen verabschiedete er sich komplett aus der Politik, verzichtete auch auf eine Kandidatur für den Gemeinderat. Nach 2006 verschlechterte sich sein Gesundheitszustand immer mehr, viele Jahre pflegte Ehefrau Renate ihren Gatten. Der hatte 2013 zu seinem 70. Geburtstag einen seiner letzten öffentlichen Auftritte.

Lutz Brigl hat Neukieritzsch im entscheidenden ersten Jahrzehnt nach der politischen Wende auf dem Gebiet der DDR geprägt. Am Donnerstag findet 14 Uhr auf dem Neukieritzscher Friedhof eine Sargtrauerfeier mit Pfarrer a. D. Thomas Krieger statt, so wie es sich der Verstorbene gewünscht hatte.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut sorgt in der Elsterregion ein Projekt hinter der Landesgrenze für Aufregung. Im südöstlichen Gebiet von Groitzsch gibt es nun Protest von sächsischen Gegnern der Wiederinbetriebnahme des Heizkraftwerks Meuselwitz-Lucka in Thüringen.

22.09.2017

Die Polizei in Brandenburg hat einen mutmaßlichen Dieb erwischt, der mit einem gestohlenen Fahrzeug aus einem Bornaer Autohaus unterwegs war. Gegen ihn wird nun wegen des Vorwurfs des bandenmäßigen Diebstahls ermittelt. Zudem sucht die Polizei Hinweise zu zwei weiteren gestohlenen Pkws.

19.09.2017

Kraftsportler aus ganz Deutschland beim 15. Sachsencup „Strongest Man“ am Start: Der KFV Kitzscher veranstaltete am vergangenen Sonntag unter Regie von Renè Marticke und Heinz Ollesch zum 15. Mal den Sachsencup „Strongest Man“. 19 Schwerathleten powerten im Gelände am Rittergut Kitzscher in fünf Wettkampfdisziplinen um Punkte und Sieg.

19.09.2017
Anzeige