Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Erzieherinnen und Eltern in Neukieritzsch fühlen sich schlecht informiert
Region Borna Erzieherinnen und Eltern in Neukieritzsch fühlen sich schlecht informiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 30.08.2016
Die Kindertagesstätte „Lobstädter Würmchen“ soll einen neuen Träger bekommen. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Neukieritzsch

Der von der Gemeinde geplante Trägerwechsel für drei derzeit noch kommunale Kindereinrichtungen in Lobstädt (Hort und Kindertagesstätte) sowie in Großzössen (Kita) stößt bei Personal und Eltern offenbar auf große Vorbehalte. Der Gemeinde liegen nach ihrer Ausschreibung unterdessen sieben Angebote vor. Nach einer Vorauswahl, die die Verwaltung trifft, sollen drei Interessenten ihre Konzepte am 13. September dem Verwaltungs- und dem Technischen Ausschuss vorstellen.

Neben inhaltlichen Fragen geht es bei den Vorbehalten auch um die bisherige Kommunikation durch die Gemeindeverwaltung. Das wurde auf der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich, als Thomas Meckel (SPD-Fraktion) die Verwaltung fragte: „Was haben Ihnen diese Frauen getan?“ Womit er auf die aus Sicht des Personals offenbar spärliche Information der Mitarbeiterinnen anspielte. Meckel bezog sich auf die jüngste Sitzung des Ortschaftsrates, auf der sechs Erzieherinnen und zwei Eltern ihrem Ärger Luft machten.

Im Protokoll ist vermerkt: „Die Gäste, vor allem die Erzieherinnen, brachten ihren Unmut über das Informationsverhalten der Gemeinde zum Ausdruck. Sie haben von dem geplanten Trägerwechsel nur aus der Zeitung erfahren.“ Zudem, heißt es dort weiter, seien Eltern und Belegschaften „auf Grund fehlender Information der Gemeinde und ungewisser Aussichten für die Einrichtungen höchst verunsichert“.

Den Vorwurf mangelnder Information wiesen Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) und Hauptamtsleiterin Petra Jung zurück. Die Einrichtungen seien per Mail informiert worden, sagte Jung. Zwei Tage nach der Sitzung, auf der der Gemeinderat grünes Licht für die Suche nach einem Träger gegeben hatte, sei sie selbst in allen drei Einrichtungen gewesen. Dass die Angelegenheit zu Verstimmungen führt, bestätigte die Hauptamtsleiterin selbst mit den Worten: „Seit ich in den Einrichtungen war, wird nicht mehr mit mir geredet.“

Zu den inhaltlichen Fragen gab Bürgermeister Hellriegel im Gemeinderat Auskunft. Er versicherte, dass keine Einrichtung geschlossen werde. Diese Frage hatten Eltern im Ortschaftsrat aufgeworfen. Hellriegel bekräftigte sogleich die Absicht, dass ein Träger alle drei Einrichtungen übernehmen soll. Auch längere Schließzeiten in den Ferien werde es nicht geben. Möglich sei aber, in den Ferien Öffnungszeiten zu verkürzen, so wie es schon jetzt im Hort praktiziert werde.

Auch auf Fragen, die das Personal bewegen, ging Hellriegel ein. So werde es keine Veränderungen beim Verdienst, beim Urlaub, bei Zusatzrentenansprüchen und bei der Dauer der Betriebszugehörigkeit geben.

Konfrontiert wurde die Verwaltung auch mit der Frage, warum die personellen Probleme, mit denen der angestrebte Trägerwechsel begründet wird, gerade jetzt zu Tage treten. Mit seiner Antwort kritisierte Hellriegel indirekt seinen Amtsvorgänger Henry Graichen (CDU). Die personellen Engpässe seien der Verwaltung schon vor einem Jahr bekannt gewesen. „Warum der vorige Bürgermeister nichts unternommen hat, weiß ich nicht“, sagte Hellriegel. Ein freier Träger, der mehrere Einrichtungen betreibt, können mit seinem Personal flexibler auf Engpässe reagieren.

Amtsleiterin Jung versuchte schließlich, die Gemüter zu beruhigen: „Den Kindern, den Eltern und auch den Erzieherinen passiert nichts Schlimmes.“ Zugleich beteuert sie, die Verwaltung mache sich die Sache nicht leicht.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher war die Mitgliedschaft in einer der Neukieritzscher Ortsfeuerwehren streng an den Wohnort gebunden. Das hat der Gemeinderat jetzt geändert und somit erst den Weg frei gemacht für den neuen Chef der Freiwilligen Feuerwehr Großzössen.

29.08.2016

Das Pegauer Altstadtfest geht am Freitag in seine 20. Runde. Für die Besucher gibt es an zwei Tagen wieder Geschichte pur: eine Führung durch Pegaus Kneipenszene vor 100 Jahren, Gefechte zwischen Napoleons Truppen und den Alliierten und Spiele anno 1900. Pünktlich zum Fest geht außerdem in der fast fertigen Großen Anlage der neue Brunnen in Betrieb.

29.08.2016

Zwei Einbrecher waren in der Nacht zu Montag in die Wasserskischule am Hainer See in der Gemeinde Neukieritzsch eingebrochen. Der Inhaber beobachtete die Tatverdächtigen, rief die Polizei. Die hatten unter anderem Geldkassetten mitgehen lassen.

29.08.2016
Anzeige