Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Espenhainer halten an geplanter Fusion mit Böhlen und Rötha fest
Region Borna Espenhainer halten an geplanter Fusion mit Böhlen und Rötha fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 19.05.2015

Eines wurde deutlich: Die Espenhainer halten an dem im Februar gefassten Grundsatzbeschluss fest, der entsprechende Gespräche der drei Bürgermeister zur Bildung einer neuen kommunalen Einheit vorsah. Mehrere davon hat es zwischenzeitlich gegeben, ein letztes Mitte Juni mit Landesdirektion und Kommunalaufsicht. Tenor der Beteiligten: Die Großkommune Böhlen/Rötha/Espenhain wäre ein Konstrukt, das eine langfristige Entwicklung ermöglicht.

Über den Termin einer Fusion gibt es unterschiedliche Meinungen. Die ursprünglich avisierte Ehe zum Jahresende wäre mit einer Hochzeitsprämie von 550 000 Euro verbunden. "Ich halte den 1. Januar 2015 nicht mehr für realistisch", sagte Espenhains Bürgermeister Jürgen Frisch (parteilos). Schließlich sei "ein schwieriger Prozess abzuschließen." Gesetzliche Anhörungsfristen müssten eingehalten und Lösungen für die finanziellen Probleme von Espenhain und Rötha besprochen werden. Letztere, entstanden durch massive Einbrüche bei der Gewerbesteuer, bremsen die Arbeit der beiden Kommunen seit geraumer Zeit aus. Allerdings wird sich die Situation 2015 nach derzeitigem Stand verbessern, wenn Espenhain keine "Reichensteuer" mehr entrichten muss und die Kreisumlage geringer ausfällt. Auch Rötha erwartet eine größere Summe Gewerbesteuern.

Klaus-Thomas Kirstenpfad, Leiter des Kommunal- und Rechtsaufsichtsamtes im Kreis verdeutlichte, dass es bei dieser Fusion um eine langfristige Lösung gehe, um den stärker werdenden Anforderungen an die Kommunen gerecht werden zu können.

Bis Ende Juli sollen der Kommunalaufsicht Haushaltspläne für 2013/2014 von Rötha und Espenhain vorliegen. Das sei Voraussetzung, um beim Freistaat einen Antrag für eine Bedarfszuweisung zu stellen, erläuterte Kirstenpfad. Im Übrigen sei es ein "riesiges Glück, dass alle drei Bürgermeister aufhören wollen. Die üblichen Rivalitäten werden wir nicht haben", meinte er.

Der gemeinsame Weg soll nun weiter verfolgt werden - und zwar schnell. "Wir müssen endlich Nägel mit Köpfen machen und zu Potte kommen", sagte Gemeinderätin Brigitte Engelmann. Auch Gemeinderat Pascal Németh begrüßte den Weg, der öffentlich kommuniziert werden sollte und regte an, die Bürger über entstehende Kosten aufzuklären.

Die Stadträte von Böhlen werden sich am 24., die Röthaer am 31. Juli zur weiteren Verfahrensweise positionieren. Bei positiven Ausgang soll eine Arbeitsgruppe installiert werden, in der Vertreter aller drei Parlamente ihre Vorstellungen einbringen können. "Wir stehen einstimmig hinter dem Fusionsgedanken" bekräftigte Bürgermeister Frisch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.07.2014
Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es sind ganz spezielle Dokumente, die im Amtsgericht gezeigt werden sollen. Dort wird am 22. September eine Ausstellung mit Feldpostbriefen aus dem Ersten Weltkrieg eröffnet.

19.05.2015

Auf dem letzten noch zu bauenden Abschnitt der A 72 zwischen Rötha und der A 38 haben gestern die Untersuchungen des Baugrunds begonnen. Ein fahrbares Bohrgerät liefert Proben, die nach fachkundiger Auswertung über die Beschaffenheit des Kippenbodens Aufschluss geben werden.

19.05.2015

Große Aufregung und vorzeitiges Unterrichtsende gestern Vormittag in Groitzsch. Statt "Hitzefrei" war allerdings ein Bombenfund der Auslöser. Bei Schachtarbeiten auf dem Hof der Oberschule in der Südstraße war eine Granate gefunden worden.

19.05.2015
Anzeige