Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Evakuierung in Eula nach Bombenfund

Evakuierung in Eula nach Bombenfund

Eine Fliegerbombe entschärfte der Kampfmittelbeseitigungsdienst der Polizei gestern gegen 23 Uhr hinter dem Gewerbegebiet Eula-West, das dafür evakuiert wurde.

Voriger Artikel
Bella-Arbeiter wollen die Wiedervereinigung
Nächster Artikel
Als Borna den Kreissitz verlor

Die Einsatzkräfte warten am Sportplatz Kesselshain auf die Entscheidung, ob die Fliegerbombe entschärft werden kann.

Quelle: Inge Engelhardt

Borna. Auch die Anwohner direkt an der Bundesstraße 95 wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht - weiter hinten wohnende Eulaer waren aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Die Bundesstraße war zeitweise voll gesperrt.

 

 

Bereits 15.15 Uhr war die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, erst kurz nach 21 Uhr fiel die Entscheidung, sie vor Ort zu entschärfen. Zunächst habe man prüfen müssen, ob das möglich ist, erklärte Kriminaloberrat Lutz Mädler, der Einsatzleiter. Problematisch war, dass viele Versorgungsleitungen, unter anderem eine Stromtrasse, unmittelbar am Fundort verliefen. Die einzelnen Versorger mussten diese erst außer Betrieb nehmen.

 

 

Gegen 21.15 Uhr begann die Evakuierung, für alle Betroffenen stand die Glück-Auf-Turnhalle an der Clemens-Thieme-Grundschule zur Verfügung. 50 Betten hatte die Feuerwehr zunächst hingebracht - "damit vor allem die Kinder gleich schlafen können", erklärte Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke). Das Rathaus sollte bis zum Abschluss der Evakuierung besetzt sein. Eine Hotline war geschaltet und über die Homepage der Stadt und das soziale Netzwerk Facebook bekannt gemacht. Verpflegung für zunächst 70 Einsatzkräfte ließ das Rathaus zur Einsatzzentrale auf dem Parkplatz des Kesselshainer Sportplatzes bringen.

 

 

Rettungskräfte standen bereit, um die Evakuierung Pflegebedürftiger zu unterstützen. Die Feuerwehren von Borna und Eula waren mit 23 Einsatzkräften vor Ort. Ihre Halogenscheinwerfer leuchteten mit Hilfe eines Notstromaggregates die Fundstelle aus. Laut Stadtwehrleiter Kai Noeske hatte es seit der Erschließung Am Wilhelmschacht keinen Bombenfund in Borna gegeben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2013

Inge Engelhardt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr