Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Evakuierung in Eula nach Bombenfund
Region Borna Evakuierung in Eula nach Bombenfund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 19.05.2015
Die Einsatzkräfte warten am Sportplatz Kesselshain auf die Entscheidung, ob die Fliegerbombe entschärft werden kann. Quelle: Inge Engelhardt

Auch die Anwohner direkt an der Bundesstraße 95 wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht - weiter hinten wohnende Eulaer waren aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Die Bundesstraße war zeitweise voll gesperrt.

Bereits 15.15 Uhr war die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, erst kurz nach 21 Uhr fiel die Entscheidung, sie vor Ort zu entschärfen. Zunächst habe man prüfen müssen, ob das möglich ist, erklärte Kriminaloberrat Lutz Mädler, der Einsatzleiter. Problematisch war, dass viele Versorgungsleitungen, unter anderem eine Stromtrasse, unmittelbar am Fundort verliefen. Die einzelnen Versorger mussten diese erst außer Betrieb nehmen.

Gegen 21.15 Uhr begann die Evakuierung, für alle Betroffenen stand die Glück-Auf-Turnhalle an der Clemens-Thieme-Grundschule zur Verfügung. 50 Betten hatte die Feuerwehr zunächst hingebracht - "damit vor allem die Kinder gleich schlafen können", erklärte Bornas Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke). Das Rathaus sollte bis zum Abschluss der Evakuierung besetzt sein. Eine Hotline war geschaltet und über die Homepage der Stadt und das soziale Netzwerk Facebook bekannt gemacht. Verpflegung für zunächst 70 Einsatzkräfte ließ das Rathaus zur Einsatzzentrale auf dem Parkplatz des Kesselshainer Sportplatzes bringen.

Rettungskräfte standen bereit, um die Evakuierung Pflegebedürftiger zu unterstützen. Die Feuerwehren von Borna und Eula waren mit 23 Einsatzkräften vor Ort. Ihre Halogenscheinwerfer leuchteten mit Hilfe eines Notstromaggregates die Fundstelle aus. Laut Stadtwehrleiter Kai Noeske hatte es seit der Erschließung Am Wilhelmschacht keinen Bombenfund in Borna gegeben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.06.2013

Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch in Groitzsch kam es bei der DDR-weiten Erhebung am 17. Juni 1953 zum Aufstand von Arbeitern. Das erfuhren die Besucher gestern bei der Eröffnung der Ausstellung "Wir wollen freie Menschen sein", zu der der CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Fritzsche in die Groitzscher Stadtmühle eingeladen hatte.

19.05.2015

Das Hochwasser vor zwei Wochen hat an den Nerven der Kleingärtner gezehrt. Speziell die Sparten in Wyhranähe standen auch diesmal unter Wasser. Mittlerweile gibt es erste Überlegungen, Kleingärten aufzugeben.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_25045]Borna. Spiel und Spaß rund ums kühle Nass vom Wasserski übers Rumtollen in der Aquakugel bis hin zum Drachenbootrennen, aber auch läuferische Spitzenleistungen und eine hohe Spendenbereitschaft charakterisierten das achte Fun- und Trendsportwochenende am Harthsee.

19.05.2015
Anzeige