Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ex-Ferrowerker sind sich einig: Diese Arbeit würde heute niemand mehr machen
Region Borna Ex-Ferrowerker sind sich einig: Diese Arbeit würde heute niemand mehr machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.03.2016
Ehemalige Ferrowerker treffen sich in Neukieritzsch und reden über alte Zeiten im nicht mehr existierenden Werk (v. li.): Uwe Scur, Günter Dorn, Dieter Rotert, Klaus Nitzsch, Manfred Kühnel. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch

Uwe Scur spricht Klartext: „Die Arbeit, die wir damals gemacht haben würde heute keiner mehr machen“. Alle in der Runde nicken und erklären: Weil die Arbeit so hart war und weil man so viele Gifte eingeatmet hat. Die Männer die an diesem Tisch im Restaurant „Auszeit“ in der Parkarena sitzen, Schweißer und Schlosser, Handwerker anderer Richtungen, wissen, wovon sie sprechen. Sie haben im ehemaligen Ferrolegierungswerk Lippendorf an vorderster Front gearbeitet, an den Schmelzöfen, in denen Legierungen für die Stahlherstellung gewonnen wurden.

Das Werk wurde Anfang der 1990er Jahre geschlossen, Stoff für Geschichten finden die einstigen Kollegen noch immer zu Hauf, deswegen treffen sie sich einmal im Jahr, und das nun schon seit rund anderthalb Jahrzehnten. Den Anfang hatten die Schweißer gemacht, später kamen die Schlosser dazu, nach und nach Elektriker und die Mitarbeiter aus der Verwaltung. Mehr werden sie trotzdem nicht, denn immerhin liegt die Schließung des Werkes nun schon über 20 Jahre zurück. Und wer sein ganzes Arbeitsleben in Lippendorf verbracht hat, ist heute schon mindestens Mitte 70.

„Wir werden weniger“, stellt Uta Stegmann, seit drei Jahren Organisatorin des Treffens, fest und freut sich über jeden, der im Laufe des Nachmittags noch kommt. Die Rentner unter den Ehemaligen sind seit 15 Uhr da, die jüngeren, die noch im Berufsleben stehen, kommen erst am Abend. Knapp 50 wurden es in diesem Jahr noch.

Für Sigrid Liebeheim, 84 Jahre alt, die von 1949 bis 1990 in der Verwaltung arbeitete, ist der Betrieb sogar ein Stück Familiengeschichte. Denn ihr Vater Kurt Benndorf hatte das Werk als Polier einer Baufirma einst mit aufgebaut, ehe er selbst dort anfing. Mit viel Freude kommt auch Lilo Ackermann Jahr für Jahr zu den Treffen. Immer steuert sie dabei etwas zur Erinnerung bei. Diesmal hat sie ein selbst geschriebenes Gedicht mitgebracht.

Auch ein Bild des einstigen Werkes macht die Runde. Und weckt seinerseits Erinnerungen. Denn von dem Fabrikkomplex mit den fünf großen Schornsteinen steht so gut wie nichts mehr. Nur das kleine Häuschen der Zentralwerkstatt steht noch, weiß Schweißer Günter Dorn, der von Anfang an an den Ehemaligentreffen der Ferrowerker teilnimmt.

Während viele Ex-Ferrowerker in Neukieritzsch und Umgebung zu Hause sind, hat es einige damals, als in Lippendorf die Öfen aus gingen, der Arbeit hinterher in die Fremde getrieben. Sylvia Helm beispielsweise. Sie lernte von 1983 bis 1985 den Beruf des Elektromonteurs. Nach der Abwicklung ging sie nach Sonneberg in Thüringen, wo sie heute in einem Kunststoffunternehmen arbeitet. Uwe Scur ist Schweißer geblieben, fand damals Arbeit in Würzburg von wo er seit vielen Jahren zu den Treffen in Neukieritzsch anreist. Im nächsten Jahr muss er sich dafür nicht mal mehr frei nehmen, denn in knapp acht Wochen wird er Rentner.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Bundesstraße 7 hat es in den Entwurf des bis 2030 vorausschauenden Bundesverkehrswegeplans geschafft. Nicht nahe Frohburg sollte eine leistungsfähige Trasse gebaut werden, sondern südlich von Borna.

23.03.2016
Borna Schaden im fünfstelligen Bereich? - Vandalen brechen in Bornaer Einkaufszentrum ein

Übers Wochenende haben Unbekannte das Einkaufszentrum bei Kaufland im Bornaer Gewerbegebiet Am Wilhelmschacht heimgesucht. Der Gesamtschaden ihres Beute- und Zerstörungszuges durch mindestens drei Abteilungen der Ladenstraße steht laut Polizeidirektion Leipzig zwar noch nicht fest, könnte aber im fünfstelligen Bereich, also über 10.000 Euro liegen.

22.03.2016

Räume öffnen für (früh-)kindliche Kreativität: Mit dem Verein „Start for Kids“ wollen junge Leute in Bad Lausick musische und naturnahe Angebote für Heranwachsende entwickeln – und zugleich ein Netzwerk aufbauen für Kreative, für Eltern, für Kindereinrichtungen.

22.03.2016
Anzeige