Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Ex-Schweinemast soll verschwinden
Region Borna Ex-Schweinemast soll verschwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 21.12.2011
Schandfleck Ex-Schweinemast.
Anzeige
Rötha

Die Stadträte brachten auf ihrer letzten Sitzung des Jahres Dienstag Abend einen entsprechenden Beschluss auf den Weg, um die Voraussetzungen für den Abriss zu schaffen.

Das brachliegende Areal beschäftigt die Stadt seit vielen Jahren. Der Schandfleck mit hohem Gefahrenpotenzial wurde zum Wahlkampfthema und blieb auch später immer wieder ein Ärgernis. „Seit vier, fünf Jahren schieben wir eine Entscheidung vor uns her", erinnerte Bürgermeister Ditmar Haym. Indes: Es scheiterte an der Förderung, die seinerzeit nicht geklärt gewesen sei. Jetzt ist die Situation zumindest finanziell klar. Der Abbruch landwirtschaftlicher Brachen sei förderfähig, fasste der Stadtchef das Resultat von Gesprächen mit dem Autobahnamt zusammen. Denn nach wie vor ist die Brache als grüne Ausgleichsfläche für die geplante Autobahn 72 vorgesehen.

Im Wege eines Ermächtigungsbeschlusses wird der Bürgermeister bei der Landesdirektion Leipzig einen Antrag auf Zuwendung zur Revitalisierung von Brachflächen stellen. Die Gelder werden für den Abriss der Hallen und die Entsorgung der asbestbelasteten Dächer verwendet. „Wir können uns das eigentlich nicht leisten", sagte Haym mit Blick auf den zu stemmenden Eigenanteil, der sich auf rund 75 000 Euro abzüglich Arbeitsleistungen belaufen könnte. Da aber Konsens herrsche, dass der Schandfleck weg muss, werde zu gegebener Zeit ein gesonderter Beschluss zum Eigenanteil zu fassen sein - nach Vorliegen der detaillierten Kostenaufstellung.

Zunächst wird Anfang des Jahres ein Antrag auf Förderung gestellt. Dafür sind Stellungnahmen diverser Ämter einzuholen - unter anderem zur Altlastensituation sowie zum Hochwasser- und Naturschutz. Auch eine Zustimmung des Alteigentümers beziehungsweise der Gläubigerbank ist nötig. Vor 2013 werde der Abriss nicht beginnen, bis 2014 soll er aber abgeschlossen sein, blickte Regina Kirsten vom städtischen Bauamt voraus. „Wir brauchen diese Zeit. Der größere Brocken wird die Finanzierung des Eigenanteils sein."

Stadtrat Uwe Wellmann (CDU) erinnerte in diesem Zusammenhang an die Problematik des Grundwasseranstiegs. Prognosen zufolge soll es noch einen halben Meter ansteigen. „Wir müssen die LMBV mit an den Tisch holen." Der Druck dürfe nicht nachlassen.

Stadtrat Hans-Joachim Keil (SPD) ist „erst einmal zufrieden, dass wir so weit gekommen sind". Er hofft wie alle anderen eines nicht mehr fernen Tages auf eine ordentliche Fläche. Momentan werfe das heruntergekommene und vermüllte Areal ein schlechtes Bild auf Rötha.

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Konzert ist aus dem Böhlener Advent nicht mehr wegzudenken: Es ist seit Jahren Tradition, dass zum 4. Advent der Kammerchor Böhlen ein Weihnachtskonzert in der katholischen Christkönigkirche gibt.

18.12.2011

Nach vielen Umbauarbeiten wurde das Projekt Geburtshaus Realität und konnte am Sonnabend in der Trageser Straße, in dem sich auch die Räume der Hebammenpraxis von Beate Grziwnatzki-Seidel befinden, eröffnet werden.

18.12.2011

Einen warmen Geldregen gab es am Donnerstag und damit kurz vor Weihnachten für die Selbsthilfegruppe Multiple Sklerose (MS). Die Mitgas Verteilnetz GmbH (Mitgas Netz) überreichte im Sitzungssaal des Gemeindeamtes Neukieritzsch 2500 Euro an den Verein.

16.12.2011
Anzeige