Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Feldstreifen, Trafohaus, Blühwiese – FÖJler unterstützen Groitzscher Naturschutzprojekt

Aktionstag Feldstreifen, Trafohaus, Blühwiese – FÖJler unterstützen Groitzscher Naturschutzprojekt

Für drei Projekte im Groitzscher Raum holte sich die Nabu-Regionalgruppe Hilfe: 30 junge Leute zwischen 17 und 24 Jahren, die zurzeit ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) absolvieren, halfen mit beim Aufbau des Trafoturmes in Nöthnitz, beim Anlegen einer Blüh- und Schmetterlingswiese in Maltitz und beim Pflegen des Feldrandstreifens in Kleinprießligk.

Blick auf die Absatzbecken in Maltitz, die der Naturschutzbund von der Mibrag gepachtet hat. Hier haben sich bereits verschiedene Amphibienarten angesiedelt. Dahinter soll bald eine Blumenwiese blühen und Schmetterlinge anziehen.

Quelle: Kathrin Haase

Groitzsch. Wenn viele Hände mit anpacken, flutscht die Arbeit von ganz alleine. Das war auch der Fall beim landesweiten Aktionstag Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Die Regionalgruppe Südraum des Naturschutzbundes holte sich dafür 30 tatkräftige junge Leute zwischen 17 und 24 Jahren mit ins Boot, um drei wichtige Projekte im Groitzscher Raum voranzubringen: die Trafostation in Nöthnitz, die Absatzbecken in Maltitz und den Feldrandstreifen Katzengrund in Kleinprießligk. Einen Tag lang krempelten die FÖJler aus der Ökostation Borna-Birkenhain und der Anerkannten Schulgesellschaft Dahlen die Ärmel hoch und griffen zu Eimer, Spaten, Hammer und Häcksler.

„In Sachsen gibt es zehn Träger für das Freiwillige Ökologische Jahr und wir sind einer davon“, erläutert Christiane Franke von der Ökologischen Station. „Mit dem landesweiten Aktionstag möchten wir darauf aufmerksam machen und weitere junge Leute für den Naturschutz und das FÖJ gewinnen.“

Das markante Trafohaus im Groitzscher Ortsteil Nöthnitz stammt aus dem Jahr 1935 und wurde massiv Stein auf Stein errichtet. Nachdem es 77 Jahre lang seinen Dienst getan hatte und 20 000 Volt Netzspannung in haushaltübliche 400/230 Volt Niederspannung umwandelte, wurde es mitsamt dem 30 Quadratmeter großen Grundstück für einen symbolischen Betrag an den Naturschutzbund Sachsen verkauft. Nun soll die Trafostation saniert und ein sogenannter Chinesentempel als Vogelhotel hergerichtet werden. Er bietet beste Voraussetzungen, geschützten Tieren wie Turmfalke, Mauersegler, Mehl- und Rauchschwalbe, Gartenrotschwanz sowie höhlen- und nischenbewohnende Singvögeln ein Zuhause zu geben.

Das Mauerwerk wurde bereits in mühevoller Kleinarbeit abgetragen, erläutert Ingo Thienemann vom Landschaftspflegehof Harmonie, Mitglied in der Nabu-Regionalgruppe Südraum. Mit Hilfe der FÖJler wurden nun die alten Ziegelsteine aufbereitet und soweit in Schuss gebracht, dass sie für den Wiederaufbau verwendet werden können.

Ordentlich zu tun gab es auch am Katzengrund in Kleinprießligk, einem Feldrandstreifen, den der Nabu von der Stadt Groitzsch gepachtet hat. Dort wurden in den zurückliegenden Monaten bereits Lesestein- und Totholz-Haufen angelegt, Sträucher gepflanzt, Nisthilfen angebracht und zuletzt die Kopfweiden geschnitten. Die FÖJler kümmerten sich nun um die abgeschnittenen Zweige, schredderten sie und legten damit kleine Haufen an. „Die sind gut für Nashornkäfer“, meinte Ingo Thienemann.

Projekt Nummer 3 kümmert sich um die Absatzbecken in Maltitz, eine ehemalige Industrieanlage für das Kraftwerk Mumsdorf. „Die Becken sollten zurückgebaut und plattgemacht werden“, berichtet Jörg Geier, ökologischer Bauleiter. „Zum Glück konnten wir das in letzter Minute stoppen.“ Der Nabu pachtete das Gelände von der Mibrag und pflegt hier nun drei Feuchtbiotope, in denen sich zahlreiche Amphibienarten angesiedelt haben, ergänzt Peter Windolph, Vorsitzender der Nabu-Regionalgruppe. Daneben gibt es zwei Trockenbecken als Eidechsenhabitate und es soll eine Brachfläche als Blüh- und Schmetterlingswiese angelegt werden. Die FÖJler kümmerten sich in erster Linie um die sandige Brachfläche, lasen die Steine aus und legten damit kleine Lesesteinhaufen für Eidechsen an. „In ein paar Wochen sieht es hier schon ganz anders aus, dann grünt und blüht alles und fliegen die ersten Schmetterlinge“, freut sich der Naturschützer.

Von Kathrin Haase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
Borna in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 62,44km²

Einwohner: 20.382 Einwohner (Dezember 2016)

Bevölkerungsdichte: 326 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04552

Ortsvorwahlen: 03433

Stadtverwaltung: Markt 1, 04552 Borna

Ein Spaziergang durch die Region Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.01.2018 - 12:02 Uhr

Regis-Breitingen hat einen Bahnhof. Von da bis zur Stadtmitte, mit der Sportstätte, sind es rund anderthalb Kilometer.

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr