Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Feuerlöschteich in Trages verschlammt: Fischerfest ohne Fisch
Region Borna Feuerlöschteich in Trages verschlammt: Fischerfest ohne Fisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 29.10.2017
Fisch aus Beucha statt Trages: Roy Rösner vom gleichnamigen Bad Lausicker Fischverkauf hatte Karpfen, Saibling, Wels und Forelle im Angebot. Quelle: Foto: Roger Dietze
Anzeige
Kitzscher/Trages

Ein Fischerfest ohne Abfischen: In Trages ist diese Konstellation am Wochenende erneut traurige Realität gewesen. Wie schon in zwei Jahr zuvor konnte im Rahmen der zum mittlerweile 28. Mal durchgeführten Festivität kein Schuppengetier aus dem im Herzen des Kitzscheraner Ortsteiles gelegenen Feuerlöschteiches gefischt werden. „Erhöhte Abwassereinleitungen in das Gewässer haben uns vor zwei Jahren erstmals dazu veranlasst, auf Fischeinsatz und damit auch zwangsläufig auf das traditionelle Abfischen zu verzichten“, berichtet der Vize-Vorsitzende des ausrichtenden Trageser Feuerwehr-Vereins, Jörg Berthold.

Dieser unumgängliche Schritt habe insbesondere auf das zentrale Festgeschehen am Sonnabendvormittag negative Auswirkungen gehabt. „Das Abfischen war ein Besuchermagnet, und es war in den früheren Jahren ein ständiges Kommen und Gehen, was jetzt leider nicht mehr der Fall ist“, so Berthold, der zugleich stellvertretender Kitzscheraner Wehrleiter ist. Immerhin sei der aktuelle Zustand nach Lage der Dinge nur von vorübergehender Dauer.

„Im nächsten Jahr soll die Sanierung der Kanalisation in Trages in Angriff genommen werden, woran sich die Schlämmung des Teiches anschließen soll“, blickt Berthold nach vorn. „Dann wird auch wieder Fischeinsatz möglich sein, so dass wir zum Jubiläum des Fischerfestes 2019 einen Neustart des Abfischens ins Auge fassen, wobei der Hauptnutzungszweck des Gewässers in seiner Funktion eines Löschteiches weiterhin dem Brandschutz dienen wird“, erklärt der Kitzscheraner Floriansjünger im Range eines Hauptbrandmeisters.

Allein diese Aussichten waren Grund genug für die Trageser Gastspieldirektion, um es bereits am Freitagabend so richtig krachen zu lassen. Und das vor zahlreich erschienenem Publikum, fanden doch rund 450 Trageser zum Auftakt des kulturellen Höhepunktes im Kitzscheraner Ortsteil den Weg ins beheizte Festzelt, derweil sich der Trageser Nachwuchs mit Knüppelkuchen stärkte und bei einem Fackel- und Lampion-Umzug durch das Dorf zog.

Apropos ziehen: In Kitzscher scheint man dies am sprichwörtlichen einen Strang zu tun. „Der Bauhof hat nach den Niederschlägen kurzfristig das Partyareal mit Holzhäckseln begehbar gemacht. Im Allgemeinen erfahren wir bei den Vorbereitungen dieses Festes große Unterstützung seitens der Stadtverwaltung im Allgemeinen und den Kollegen des Bauhofes im Besonderen“, findet Jörg Berthold lobende Worte.

Nicht minder lobenswert ist die Mühe, die sich der Vereins-Vize und seine Mitstreiter bei der Programmgestaltung des Fischerfestes auch in diesem Jahr gemacht hatten. Während der Freitagabend von den Akteuren der Trageser Gastspieldirektion gestaltet wurde, lag die musikalische Gestaltung des Sonnabendabends in den Händen das Partyduos Sizilia, die Schlager zum Besten gaben, die die Grundlage für den sich anschließenden Tanz in den Abend mit der Diskothek Team 74 bildeten.

Abgerundet wurde die 28. Fischerfest-Auflage von einer gut gefüllten Tombola, einer Bastelstraße sowie dem Auftritt einer Puppenbühne und Mitfahrangeboten des „Angler-Expresses“.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rassegeflügel- und Rassekaninchenzüchterverein von Pegau ist in der ehemaligen Pegauer Filzfabrik zur Hochform aufgelaufen. ZUr Begutachtung standen fast 350 Tiere. Geflügelzüchter kennen ihre eigenen Tiere und deren Qualität genau. Der Erfolg bei einer Leistungsschau wie jetzt in Pegau ist aber dennoch nicht planbar.

01.11.2017

Der dritte große Sturm in diesem Herbst heißt Herwart, und er hat auch den Landkreis Leipzig in weiten Teilen ordentlich durchgerüttelt. Polizei und Feuerwehr waren bereits seit den Nachtstunden des Sonntags im Dauereinsatz.

30.10.2017

Regis-Breitingen will weitere Verwaltungsgeschäfte an Neukieritzsch übertragen, nachdem es bereits seit gut drei Jahren einen gemeinsamen Standesamtsbezirk gibt. Für 2024 haben sich Stadt und Gemeinde in einem Kooperationsvertrag auf „Bildung einer neuen Kommune innerhalb von spätestens zehn Jahren“ verständigt.

28.02.2018
Anzeige