Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Feuerwehr Borna: Bester Brandschutz während der Festtage ist Besonnenheit

Sicherheitstipps Feuerwehr Borna: Bester Brandschutz während der Festtage ist Besonnenheit

Die Adventszeit gilt als Zeit der Besinnung, Weihnachten als Fest der Familie. Um beides unbeschwert erleben zu können, gibt die Freiwillige Feuerwehr Borna Tipps im Umgang mit Kerzen, Backofen und Gänsebraten. Auch die Kameraden wollen Weihnachten feiern und nicht unbedingt ausrücken müssen.

Wenn Weihnachtsbäume brennen, dann bitte erst zum Neujahrsfeuer der Bornaer Feuerwehr auf dem Hartplatz. Während der Feiertage wollen die Kameraden möglichst nicht ausrücken.

Quelle: Nicole Rathge-Scholz

Borna. Die Adventszeit gilt als Zeit der Besinnung, Weihnachten als Fest der Familie. Um beides unbeschwert erleben zu können, gibt die Freiwillige Feuerwehr Borna einige Tipps im Umgang mit Kerzen, Backofen und Gänsebraten. „Auch wir Kameraden wollen Weihnachten feiern und nicht unbedingt ausrücken müssen“, sagen Ortswehrleiter Toni Winkler und Kamerad Uwe Bergbauer. Denn ein Brand entstehe schneller, als mancher ahne. So braucht es gerade einmal zweieinhalb Minuten vom ersten Funken am Tannenbaum bis zum kompletten Wohnungsbrand. Wer der Feuerwehr nicht zumuten will, die Feiertage am Löschschlauch zu verbringen, kann selbst einiges tun.

„Hilfreich ist es schon, wenn immer etwas Brandschutz in Haus oder Wohnung vorhanden ist“, macht Bergbauer deutlich. Im Handel gebe es nicht nur Rauchmelder, sondern unter anderem Löschdecken, die einen Brand im Keim ersticken könnten. Wer auf Nummer sicher gehen will, organisiert sich einen Kohlenstoffdioxidfeuerlöscher, der auch bei einem Fettbrand zum Einsatz kommen kann. Doch auch einfache Tipps helfen dabei, die Feiertage bei Kerzenschein und Festbeleuchtung gemütlich zu verbringen.

„Wir raten von echten Kerzen am Baum ab“, sagt Winkler, „zudem gehört neben einen Adventskranz ein kleiner Eimer Wasser.“ Der ist schnell zur Hand, wenn doch mal Funken überspringen und die Tischdecke treffen. Denn die Gefahr, die von einem Kranz ausgehe, sei nicht zu unterschätzen. Ein probates Mittel, um Brände zu verhindern, sei laut Bergbauer das hilfreichste: Besonnenheit. „Stress führt häufig dazu, dass man keinen Blick mehr für die Gefahren hat.“

Eine weitere Ursache, die immer wieder die Kameraden auf den Plan ruft, sind manipulierte Beleuchtungen. Winkler und Bergbauer warnen davor, eigenhändig an Weihnachtsbeleuchtung etwas zu ändern. Sie raten aber auch davon ab, die Kabel in Spulen zusammenzulegen. „Viele glauben nicht, dass sich diese Knäuel extrem schnell erhitzen“, begründet Winkler.

Für den Umgang mit Plätzchen und Gänsebraten haben die zwei ebenfalls Tipps, damit alles ohne große Schäden gelingt. Fettbrand dürfe nie mit Wasser gelöscht werden, selbst bei Fondue sollte die gesellige Runde darauf achten, dass die Lebensmittel aufgetaut sind. Beim Backen leiste eine Eieruhr treue Dienste und erinnere daran, die Bleche rechtzeitig aus dem Ofen zu holen.

Mit Ende der Weihnachtsfeiertage sind die Gefahren jedoch nicht gebannt, schließlich wird auch noch Silvester gefeiert. Und auch hier gilt: erst überlegen, dann handeln. Ganz wichtig sei es, Feuerwerkskörper nur dann zu zünden, wenn der Abstand zu den umstehenden Menschen groß genug sei. „Jedes Jahr erleben wir, dass Knaller und Raketen zum Teil in die Zuschauermenge geworfen werden. Und die Schäden sind riesig und nicht wieder gutzumachen“, betont Winkler. Auf der sicheren Seite ist auch, wer Jalousien und Fenster geschlossen lässt. Denn so mancher Querschläger hat sich schon mal in eine Wohnung verirrt. Winkler und Bergbauer warnen zudem davor, die Silvesterböller im Ausland zu kaufen. Diese würden häufig zu viel Sprengkraft haben oder die Anzündschnur sei deutlich zu kurz. Einem ungetrübten Jahreswechsel steht nichts im Weg, wenn die Raketen von einer großen Flasche oder einem in die Erde gesteckten Rohr abgefeuert werden.

„Wer das alles beherzigt, muss Weihnachten oder Silvester nicht die 112 anrufen. Und dann können auch wir in Ruhe mit unseren Familien feiern“, macht Bergbauer deutlich. Feuer gemacht werde dann im besten Fall erst am 14. Januar. An dem Tag finde die traditionelle Baumverbrennung auf dem Hartplatz statt.

Von Julia Tonne

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

21.08.2017 - 07:57 Uhr

Der SV Chemie Böhlen unterliegt mit 0:2 im Sportpark Tresenwald / Seltmann und Mikusch treffen

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr