Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fischerfeste in Regis und Borna locken viele Besucher an
Region Borna Fischerfeste in Regis und Borna locken viele Besucher an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 19.10.2015
Abfischen Kirchteich: Kinder sind ein dankbares Publikum, erleben sie die Fische aus unmittelbarer Nähe. Quelle: René Beuckert
Borna/Regis-Breitingen

In Borna fand unter den Augen vieler Schaulustiger das traditionelle Abfischen des Breiten-Teiches statt, wobei das Fangergebnis gleich an Ort und Stelle aussortiert wurde. Thomas Wolf vom Fischereibetrieb Beucha zeigte sich überrascht, dass so viele Leute vorbeigekommen sind, um dem Ereignis beizuwohnen. "Bei diesem nassen Wetter hatte ich nicht mit so vielen Besuchern gerechnet", staunte er. Das Abfischen unter Anteilnahme der Bevölkerung hat sich zu einer schönen Tradition entwickelt, stellt Thomas Wolf fest. Besonders das Angebot an Frisch- und Räucherfisch lockte viele Besucher an. Gerade für die Kinder in der Stadt ist das Abfischen ein besonderes Erlebnis, können sie doch live miterleben, wie der lebende Fisch aus dem Teich geholt wird. Auch die großen Behälter, in denen die einzelnen Fischarten aufgeteilt wurden, ließen nochmals einen augenscheinlichen Blickkontakt aus unmittelbarer Nähe zu.

"Vorzugsweise ziehen wir hier Karpfen an Land. Aber ebenso Wels und andere Fische, bis hin zu Kleinfischen werden hier gefangen", sagt Thomas Wolf. Manchmal verirrt sich sogar, zur Freude der Kinder, ein Goldfisch im Netz, der anschließend wieder freigesetzt wird.

Das Besondere an den angebotenen kulinarischen Köstlichkeiten war neben Backfisch, die original Oelschauer Fischsuppe, wie es sie dem Vernehmen nirgendwo anders geben soll.

Mit großer Ausbeute aus dem Kirchteich rechneten die Regis-Breitinger zwar nicht, dennoch hat das alljährliche Ereignis nichts an Attraktivität eingebüßt. Bereits vor dem eigentlichen Start kamen viele Bewohner, um dem traditionellen Abfischen beizuwohnen.

Organisiert wird das Fischerfest von den Kameraden des Feuerwehrvereins. "Wir übernehmen den Getränkeausschank und bieten Gegrilltes an", verrät Kamerad Rainer Frank. Seit nunmehr elf Jahren betreuen die Kameraden das Fischerfest am Kirchteich, das sich stets großer Beliebtheit erfreut. "Um noch mehr Publikum anzusprechen, haben wir vor fünf Jahren das Fest auf einen Sonntag verlegt, was uns tatsächlich mehr Besucher bescherte.

Die Leute nehmen sich sonntags mehr Zeit, zumal die Kinder bei diesem Ereignis nicht zu kurz kommen, da das Abfischen mit den zappelnden Fischen im Netz ein Erlebnis wird." Zum Abfischen warfen die Fischer Punkt 11 Uhr in weitem Bogen das Netz aus. Allerdings rechneten sie nicht mit einem großen Fang. "Wir mussten im Sommer notgedrungen den Teich abfischen, da durch die Trockenheit kaum noch Wasser vorhanden war", bedauerte Jürgen Etzold vom Fischereibetrieb. Der Teich habe keinen natürlichen Zulauf, so Etzold und deshalb kann der Wasserstand nicht nachreguliert werden.

Aus Sicht des Fachmanns Etzold sollte der Kirchteich entschlammt werden. Auch dem Wildwuchs des Schilfes müsse Einhalt geboten werden. "Ein Teil des Teiches ist schon so zugewachsen, dass er in zehn Jahren restlos mit Schilfwuchs übersät sein dürfte", meint Etzold. Dennoch hält er so lange es geht am Abfischen fest, hat sich dies zu einer schönen Tradition entwickelt, die gepflegt werden sollte.

René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwas rätselhaft muten die Arbeiten an, die derzeit auf einen Stück der Trasse der künftigen A 72 bei Rötha vonstatten gehen. Hier wird ein etwa fußballfeldgroßes Areal mit Sand aufgeschüttet und verdichtet. In der Stadt machten Vermutungen die Runde, hier werde zu Testzwecken schon vorab ein Stück der Autobahn gebaut.

16.10.2015

Er plätschert leise vor sich hin, als könnte er kein Wässerchen trüben. Der Oberscharbach, der am Ortseingang von Wyhra die Kreisstraße 7933 nach Trähna kreuzt, hat momentan noch viel Luft nach oben. Seit Mai waren aufwändige Bauarbeiten am Ringweg im Gange. Im Zuge der Hochwassersanierung hat der Freistaat Mittel aus dem Flutfonds locker gemacht, um den Ringweg zu erneuern.

19.10.2015

Der Freistaat Sachsen hat am Freitag die Weichen für die energetische Sanierung der Turnhalle in Borna-Ost gestellt. Mit der Übergabe des Fördermittelbescheides signalisierte Markus Ulbig (CDU), Staatsminister des Innern, die Bereitschaft des Landes, sich an der Maßnahme mit 650.000 Euro zu beteiligen.

19.10.2015