Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fischsterben am Witznitzer See
Region Borna Fischsterben am Witznitzer See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 19.05.2015
Dicht bei dicht liegen Donnerstagabend verendete beziehungsweise sterbende Fische in diesem Rinnsal am Rande des Witznitzer Sees in Haubitz. Quelle: Inge Engelhardt

Die 27-Jährige hat am Donnerstag ihre Eltern in Haubitz, einem Ortsteil von Borna, besucht und mit ihrer Mutter einen Spaziergang zum Witznitzer See gemacht. Dort haben sie gegen 17 Uhr gesehen, dass sich in einem Ausläufer des Sees nahezu kein Wasser mehr befand und unzählige Fische auf dem Trockenen oder in letzten Wasserlachen lagen. "Darunter waren auch Moderlieschen. Sie stehen in Deutschland als gefährdete Art auf der Roten Liste", erzählte Julia Michalk aufgeregt. In den letzten Wochen sei der Wasserstand schon immer weiter gesunken, hatte sie beobachtet.

Das Polizeirevier in Borna wurde am Donnerstag gegen 18.30 Uhr informiert, Beamte schauten sich vor Ort um. Der Vorfall stehe im Zusammenhang mit Arbeiten der Landestalsperrenverwaltung, man werde nicht ermitteln, hieß es am späten Abend (die LVZ berichtete).

Derzeit werde der Zulauf von der Eula in das Speicherbecken Witznitz nach Hochwasserschäden instand gesetzt, erklärte gestern auf LVZ-Nachfrage Katrin Schöne, Pressesprecherin der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen. "Die Instandsetzung kann nur im trockenen Zustand erfolgen. Die Trockenlegung des Bauwerks erfolgte planmäßig", informierte Schöne. Der Baubereich sei durch den Pächter des Gewässers abgefischt und durch einen Spundwandkasten abgeschottet worden. "Die vorgefunden toten Fische befinden sich außerhalb des Baubereichs, im Bereich des Speicherbeckens", erklärte die Talsperrenverwaltung auf die Frage, ob es keine Möglichkeit gegeben habe, die Fische zu schützen. Durch den derzeitigen niedrigen Wasserstand seien im Becken Flachwasserzonen entstanden, in denen die Fische verendet wären. "Im Baubereich kam es nicht zum Fischsterben", betonte die LTV-Sprecherin.

Grundsätzlich sei es nicht unüblich, Gräben während Baumaßnahmen zeitweise trockenzulegen, erklärte gestern Landkreissprecherin Brigitte Laux. Üblicherweise bestehe immer die Forderung der Fischereibehörde, die Fische vorher zu bergen. Da das Fischsterben eine bekannte Ursache habe, sei dies kein Fall für die Gewässeraufsicht, informierte die Kreissprecherin.

Dass zahlreiche Fische verendet sind, sehe die Stadt Borna als sehr tragisch an, erklärte Rathaus-Sprecher Robert Scheibe. Auf die konkrete Ausführung der Arbeiten habe die Stadt Borna keinen Einfluss, das obliege ausschließlich der LTV. Inge Engelhardt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.03.2014
Inge Engelhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die Kreistagswahl am 25. Mai hat der Kreiswahlausschuss vorgestern Abend 387 Bewerber von sieben Parteien und einer Wählervereinigung zugelassen. Der siebenköpfige Ausschuss tagte unter Leitung seines stellvertretenden Vorsitzenden, Amtsleiter Klaus-Thomas Kirstenpfad, im Bornaer Landratsamt.

19.05.2015

Nach etwa vier Monaten endet morgen die Unterbringung von Asylbewerbern in der ehemaligen Berufsschule am Königsplatz. Die Unterkunft wird offiziell am Montag, dem Monatsletzten, aufgelöst, heißt es in einer Mitteilung aus dem Landratsamt.

19.05.2015

Drei Menschen wurden gestern bei Unfällen auf der Autobahn 72 nahe der Anschlussstelle Rochlitz verletzt, zwei von ihnen schwer. Sechs Fahrzeuge waren in die Unglücksserie auf winterglatter Fahrbahn auf einem rund einen Kilometer langen Abschnitt verwickelt.

19.05.2015
Anzeige