Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Flotte Auskunft am modernen Tresen: Fusioniertes Finanzamt Grimma arbeitsfähig
Region Borna Flotte Auskunft am modernen Tresen: Fusioniertes Finanzamt Grimma arbeitsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 20.07.2016
Am neuen Empfangstresen des Grimmaer Finanzamtes ist Mitarbeiter Dirk Jacobi (l.) im Gespräch mit Vorsteher Christian Holzhey. Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma

Niemand soll sich die Beine in den Bauch stehen müssen, um Formulare abzuholen, eine Auskunft zu erhalten oder die Steuererklärung abzugeben. Das zumindest ist die Erwartung an die neue Informations- und Annahmestelle, die vor wenigen Tagen im Grimmaer Finanzamt in Betrieb gegangen ist. Die Behörde, die seit 27. Juni für alle Steuerbürger des Landkreises Leipzig zuständig ist, hat den Umzug gut überstanden. Diese Bilanz zieht zumindest Amtsvorsteher Christian Holzhey.

Nach dem Umzug der Bornaer Mitarbeiter arbeiten jetzt knapp 300 Mitarbeiter im fusionierten Grimmaer Finanzamt.

Wie geplant, konnten die Mitarbeiter des ehemaligen Bornaer Finanzamtes – bis auf klitzekleine Anlaufschwierigkeiten – ihre Tätigkeit am neuen Standort in Grimma aufnehmen. „Alle Akten sind heil angenommen, die Kisten sind ausgepackt. Nichts ist verschwunden, auch wenn das dem einen oder anderen vielleicht lieber gewesen wäre“, scherzt Holzhey. Auch wenn vor dem Gebäude noch Baufahrzeuge ihre Runden drehen, ist das Herzstück des neuen Finanzamtes rechtzeitig fertig geworden. „Für uns war wichtig, dass wir die Informations- und Annahmestelle uneingeschränkt nutzen können“, so der 54-Jährige. „Und das haben die Baufirmen geschafft.“ Die neue Anlaufstelle ist in dem Zwischenbau untergebracht, der die beiden sanierten Kasernengebäude verbindet und von viel Glas dominiert wird.

Lange Wartezeiten sollen hier künftig ein Fremdwort sein. „Eine Informations- und Annahmestelle gab es zwar bereits im bisherigen Grimmaer Finanzamt.“ Der dadurch gewohnte Service komme jetzt aber in einem viel moderneren und zweckmäßigeren Gewand daher, freut sich Holzhey. Nach seiner Erfahrung können in der Servicestelle 80 Prozent des Publikumsverkehrs abgewickelt werden. Für Beratungsgespräche stehen im Eingangsbereich mehrere abgegrenzte Kabinen zur Verfügung, in denen die Bürger ungestört ihre Anliegen vorbringen und mit dem zuständigen Mitarbeiter besprechen können.

An diesem Tag ist es Dirk Jacobi, der die Besucher mit einem freundlichen Lächeln hinterm Tresen empfängt. Wenn man nicht wüsste, dass man eine bei vielen doch recht unpopuläre Adresse betritt, könnte man sich glatt am Empfang eines Hotels wähnen. Allerdings liegen im Rücken des Mitarbeiters keine Herbergs-Schlüssel, sondern jede Menge Steuerformulare griffbereit. Das Regal enthält insgesamt 120 Fächer für verschiedene Vorgänge. Nur wenige sind noch frei. „Um eine normale Steuererklärung abzugeben, braucht man in der Regel einige Vordrucke“, erläutert Jacobi. „Die können die Bürger alle bei mir erhalten.“ Kleinere Anliegen werden ebenso flott geklärt.

Wer weitergehende Fragen hat, zieht ein Ticket. Das Terminal spuckt auf einem kleinen Zettel die Wartenummer aus. An einem Flachbildschirm an der Wand werden die jeweilige Nummer angezeigt, für deren Inhaber gerade das Anliegen bearbeitet wird, und der Wartende freundlich im Finanzamt Grimma begrüßt. Diesmal zieht der Vorsteher eine Nummer – zu Demonstrationszwecken, da gerade keine Steuerbürger im Anmarsch sind.

Im Umfeld des Gebäudekomplexes herrscht derweil noch Baustellenatmosphäre. Der Mittelbau, der die beiden sanierten Kasernengebäude vereint, ist zwar von der Parkplatz-Seite her schon begehbar. Auch eine Rampe für Rollstuhlfahrer wurde rechtzeitig fertig. Wer das Amt aus Richtung Bahnhof über die Lausicker Straße ansteuert, steht allerdings noch vor einem Bauzaun. „Auf dieser Seite muss die Treppe noch gesetzt werden.“ Da die meisten Besucher aber mit dem Auto kommen, würden sie ohnehin den bereits nutzbaren Zugang vom Parkplatz her wählen. Auch die Außenanlagen müssen noch gestaltet und ein denkmalgeschützter Zaun aus der Entstehungszeit der Kaserne, der aufwendig saniert wurde, ergänzt werden. Die offizielle Einweihung des erweiterten Finanzamtes sei ohnehin erst für November geplant, übt sich der Amtsvorsteher in Gelassenheit. „Arbeitsfähig“, betont Christian Holzhey, „sind wir aber schon jetzt.“ Rund 300 Mitarbeiter zählt die Behörde nach der Fusion mit Borna.

Finanzamt Grimma: Service-Daten

Adresse: Lausicker Straße 2-4, 04668 Grimma

Telefon: 03437/9400

Fax: 03437/9405000

E-Mail: poststelle@fa-grimma.smf.sachsen.de

Öffnungszeiten: Mo 7.30 bis 15 Uhr, Di 7.30 bis 18 Uhr, Mi 7.30 bis 13.30 Uhr, Do 7.30 bis 17 Uhr, Fr 7.30 bis 12 Uhr

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreispilzsachverständiger Jürgen Hesse gibt für die Pilzsaison im Landkreis Entwarnung nach dem Uran-Fund im Erzgebirge. Derzeit sei die Ausbeute zwar noch gering. „Solange es warm und ein wenig feucht bleibt, steht einem pilzreichen September nichts im Wege“, ist er sicher.

19.07.2016

Schmucke Häuschen stehen am nordwestlichen Stadtrand von Kitzscher. Seit diesem Jahr plant und vermarktet die Stadt den nächsten, den zweiten Bauabschnitt mit 18 Baugrundstücken. Das könnte für Kitzscher eine einträgliche Sache werden. Jetzt denkt der Bürgermeister schon über die nächsten drei Bauabschnitte im Nordwesten der Stadt nach.

19.07.2016

Tierisch zu tun hatte die Bornaer Polizei am Montag. Bei einer Streifenfahrt stellten die Beamten fest, dass zwischen den Neukieritzscher Ortsteilen Kahnsdorf und Großzössen eine Schafherde auf der Straße unterwegs war. Im Gewerbegebiet Zedtlitzer Dreieck (Stadt Borna) waren zudem zwei Kühe ausgebrochen.

19.07.2016
Anzeige