Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Folk von der grünen Insel: Erntedankfest im Volkskundemuseum Wyhra
Region Borna Folk von der grünen Insel: Erntedankfest im Volkskundemuseum Wyhra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 19.09.2016
Die „Fiddle Folk Family“ sorgte am Sonnabend für den musikalischen Fest-Auftakt. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Borna/Wyhra

Erntedabkfest im Volkskundemuseum Wyhra – und es sah nach jeder Menge Regen aus: Doch es hätte zum Auftakt am Sonnabend schlimmer kommen können, so wie vor einigen Jahren, als die Band „Fiddle Folk Family“, die am Sonnabend erneut für die musikalische Umrahmung des Festes sorgte, schon einmal zu Gast war. „Damals war das Wetter so miserabel, dass wir uns ins Museums-Café zurückziehen mussten“, erinnerte sich Museumsleiter Hans-Jürgen Ketzer. Vorgestern hingegen hingen die Wolken zwar tief, Tropfen indes fielen aus ihnen während des mit Liedgut der deutschen und irischen Folkmusik gespickten Konzertes keine. Vorgesorgt hatte das Museums-Team zudem mit mobilen Pavillons, die den Konzert-Besuchern im Fall der Fälle Schutz vor dem von oben kommenden Nass gegeben hätten.

Allzu viele Ausflügler fanden am Sonnabend-Nachmittag allerdings nicht den Weg ins Volkskundemuseum, was Hans-Jürgen Ketzer jedoch nicht unbedingt Sorgenfalten auf die Stirn trieb. „Wir sind ja in der komfortablen Situation, aufgrund der uns zur Verfügung stehenden Fördergelder mit solcherart Veranstaltungen nicht auf Teufel komm raus Einnahmen generieren zu müssen. Andererseits sollen sie natürlich dabei helfen, möglichst viel Publikum anzulocken und damit das Museum im Gespräch zu halten.“ Und zwar in jenem Sinne, das in vielen Köpfen nistende Vorurteil, Museum sei gleichbedeutend mit „’was von früher“, zu widerlegen. Abgesehen davon, dass der Rückblick auf Vergangenes selbstredend zur Schulung des Bewusstseins für die Gegenwart beitragen könne.

Hans-Jürgen Ketzer und sein Team bieten in diesem Jahr einen solchen Rückblick unter dem Motto „Leben ohne Strom“ an, mit dem sich das Volkskundemuseum schwerpunktmäßig an Schulen - Grundschulen ebenso wie solche der Sekundarstufe - wendet. „Die Kinder und Jugendlichen machen in der Regel große Augen“, so der Museumsleiter, der von einer guten Resonanz auf die neuen museumspädagogischen Angebote, die auch ein Projekt zum Thema Kartoffeln beinhalten, spricht. „Mit großen Anstrengungen haben wir eine ganze Menge erreicht, zuletzt ist bei uns sogar eine Voranmeldung einer thüringischen Schule eingegangen“, so Ketzer, der insgesamt von einem guten Jahr für seine Einrichtung bezogen auf die Besucherzahlen spricht.

Wozu in nicht erheblichem Umfang die gut besuchte Sonderausstellung „Dörfliches Kinderleben um 1900“ beigetragen habe. „Hilfreich war in diesem Zusammenhang, dass die LVZ das Thema auf ihrer Heimatseite aufgegriffen hat und die Informationen auch in ihrer Muldentaler und Altenburger Ausgabe gestreut hat“, so der Museumsleiter, dessen Einrichtung das Veranstaltungsjahr mit dem traditionellen mit der am 2. Advent veranstalteten Hofweihnacht ausklingen lassen wird. „Mit von der Partie sein werden neben dem Weihnachtsmann unter anderem die Blasmusikgruppe der Musik- und Kunstschule sowie die Spinnradgeschichten-Frau aus Leipzig, und da sich alle Stände in den Räumen befinden, wird uns das Wetter an diesem Termin wenig anhaben können.“

Der Museums-Sonntag stellte sich indes unvergleichlich freundlicher dar. Zum Auftakt gab es einen Erntedankgottesdienst auf dem Museumshof. Später gaben das Blasorchester der Frohburger Feuerwehr und der Gemischte Chor Frohburg ein Konzert.

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spätestens als sich die Dämmerung über die Straßen in der Bad Lausicker Innenstadt senkte, Kerzenlicht und Fackelschein für Atmosphäre sorgten, wurde es äußerst lebendig: Die 1. Händlernacht, kreiert vom Stadtförderverein, wurde zu einem Erfolg, den auch später einsetzender Regen nicht schmälern konnte.

19.09.2016

Dass sich Großzössen im Aufwind befindet, hat maßgeblich mit dem Verein IG Neue Helene zu tun. Der stellte am Helene-Tag sich und seine Projekte vor. Parallel dazu öffnete die Freiwillige Feuerwehr ihre Depot-Tür weit.

19.09.2016

Schwere Schäden richteten Unbekannte in der Nacht zum Sonnabend auf dem Bad Lausicker Fußballplatz an. Sie verwüstete das Sport-Casino, brachen Bierwagen und Materialcontainer auf.

19.09.2016
Anzeige