Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Freiherr von Friesen: Den Vorfahren verpflichtet
Region Borna Freiherr von Friesen: Den Vorfahren verpflichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 10.08.2012
Heinrich Freiherr von Friesen fühlt sich seinen Vorfahren verpflichtet. Quelle: Jakob Richter
Anzeige
Rötha

Die „Heimkehr" des Speisezimmers aus dem 1969 gesprengten Schloss steht unmittelbar bevor. Zum Tag des offenen Denkmals am 9. September wird es offiziell in Rötha begrüßt.

Bis dahin war es weiter Weg: Vor drei Jahren hatte sich von Friesen verzweifelt an Walter Christian Steinbach gewandt und ihn gebeten, einen Förderverein zu gründen, um in dieser Angelegenheit voranzukommen. Steinbach, damals noch Präsident der Landesdirektion Leipzig, hatte für ein solches Projekt schlicht keine Zeit. Mit der Pensionierung anderthalb Jahre später aber änderte sich seine Haltung. „Wir sind auf der Zielgeraden", sagt Steinbach jetzt, wohl wissend, dass bis zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht im Oktober 2013 noch viel zu tun ist.

Friesen, mittlerweile 77 Jahre alt, möchte Rötha all das zurückgeben, was noch machbar ist. Seine finanziellen Verhältnisse seien geordnet, er ist eigenen Worten zufolge „in der Lage, großzügig zu sein."

Letzteres im wahrsten Sinne des Wortes: Das restituierte Inventar des Speisezimmers vereint wertvolle Möbel, Meißener und chinesische Porzellane, wertvolle Gläser und andere Accessoires einer vergangenen Zeit. Möbel mit üppigem Zopfwerk, Konsolen, Wandspiegel, Prunkvasen – vieles sei „in vorzüglichem Zustand", sagt Kunsthistorikerin Sabine Schneider. Wie durch ein Wunder wurden diese Stücke erhalten. Denn die Bergung durch Mitarbeiter des damaligen Institutes für Denkmalpflege sei nicht in jedem Fall „mit sehr viel Sachverstand gemacht" worden.

Schon als Kind habe ihn „die glanzvolle Atmosphäre" des Speisezimmers tief beeindruckt, erinnert sich der Wahl-Münchener. Tief bewegt erzählt er von einem Erntedankfest, das seine Mutter 1944 für alle Bediensteten des Hofes veranstaltete. „Ich habe sie weinen sehen vor Glück, dass sie für ein paar Stunden wie Menschen behandelt wurden", so von Friesen.

Mehr als 60 Jahre später empfinde er „Glück und ein wenig Genugtuung", der Heimat etwas zurückgeben zu können. Rechtlich wurde mit einem Leihvertrag alles geregelt, nun werden die äußeren Bedingungen geschaffen. Ein Teil des Zimmers in einer musealen Variante von 1938 wird in der Patronatsloge von St. Marien ausgestellt, die noch restauriert wird. Ein anderer Teil im Heimatmuseum. Auch dort wurde bereits ein Raum im Erdgeschoss geräumt – für das künftige Schaumagazin. Zum Jubiläum 2013 werden ein paar Gegenstände für eine Woche im ehemaligen Verhandlungssaal des einstigen Königlichen Amtsgerichts – dem heutigen Mehrgenerationenhaus – gezeigt.

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Guggemusik ist naturgemäß nicht zu überhören. In Borna soll sie Ende August, Anfang September auch nicht zu übersehen sein. Wenn die Guggemusiker der Bornaer Überdosis ihr zehnjähriges Bestehen feiern, gibt es ein großes Gugge-Festival, bei dem bis zu 3000 Besucher erwartet werden.

10.08.2012

Der Junge Jonas steht heute schon gegen 13 Uhr vor dem Kinder- und Jugendhaus Gnandorf (KJH) und möchte seinen Nachmittag dort verbringen: Mit Tischtennis spielen, Tischkicker, Hausaufgabenhilfe oder Gesprächen mit den anderen Jugendlichen oder den Mitarbeitern.

09.08.2012

Das Kribbeln beim Frohburger Schlossgeist „Frobi" und dem gesamten Team des ältesten Gebäudes der Rennstadt wächst. Werden am 14. August viele kleine und große Gäste den Weg nach Frohburg nehmen, um auf vielfältige Art und Weise das Schloss zu erkunden und jede Menge Spaß zu haben? Der „LVZ-AboPlus-Ferienspaß" unserer Zeitung macht genau das zum Schnäppchenpreis möglich.

09.08.2012
Anzeige