Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Frischer Wind beim DRK in Wiederau: Adelheid Boßdorf zieht sich zurück
Region Borna Frischer Wind beim DRK in Wiederau: Adelheid Boßdorf zieht sich zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 25.02.2018
Die langjährige DRK-Vorsitzende in Wiederau, Adelheid Boßdorf (75), macht Platz für die jüngere Generation. Quelle: Kathrin Haase
Pegau/Wiederau

Nach dem Kulturverein und der Freiwilligen Feuerwehr kündigt sich auch beim DRK-Ortsverein in Wiederau ein Generationswechsel an. Zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 23. Februar, will die langjährige Vorsitzende Adelheid Boßdorf (75) aus gesundheitlichen und Altersgründen ihr Ehrenamt niederlegen – und damit den Weg freimachen für ihren bisherigen Stellvertreter Nicky Gärtner (36). „Frischer Wind ist immer gut“, sagt die Mutter einer Tochter und Oma über ihren Abschied aus der Vereinsspitze, „die Jugend hat ganz andere Interessen und Ideen“. Der neue Vorsitzende wird den Ortsverein künftig gemeinsam mit Katja Müller-Merseburger führen.

Jung und alt ergänzen sich im Vorstand

Der Vorstand mit Chefin Adelheid Boßdorf, Nicky Gärtner und Vize Kerstin Buth. Quelle: Bierende

15 Jahre lang hatte Adelheid Boßdorf den DRK-Ortsverein in Wiederau geleitet, davor zwei Jahre kommissarisch. „Es war eine spannende Zeit“, erinnert sie sich an viele schöne Momente. „Gerade unsere Dorffeste waren immer Höhepunkte, wir haben sie immer mit unserem Sanitätsdienst in der Versorgung und beim Aufbau unterstützt.“ Aber auch an das verheerende Hochwasser 2013 kann sich die Helferin noch gut erinnern. „Ganz Wiederau musste evakuiert werden. Polizei und DRK sind mit dem Lautsprecherwagen durchs Dorf gefahren und haben verkündet, dass innerhalb von einer Stunde alle Häuser verlassen werden müssen. Es bestehe Lebensgefahr“.

Tröster in der Not

Für die Rotkreuzhelfer war das eine der größten Herausforderungen in ihrer Vereinsgeschichte. „Wir waren die ersten Ansprechpartner in den Notunterkünften in Pegau und Zwenkau“, sagt DRK-Mitglied Frank Scheibe, „viele Familien hatten nur das mitgenommen, was sie gerade auf dem Leib trugen.“ Also kümmerten sich die Wiederauer mit dem DRK-Kreisverband Leipzig Land nicht nur um die Versorgung der Evakuierten, sondern auch um frische Sachen aus der Kleiderkammer. Bis hin zum psychologischen Beistand für ältere und gebrechliche Menschen. „Und wenn man ihnen nur die Hand streichelt und zuhört“, so Scheibe weiter. „Viele waren so aufgeregt und hatten Angst um ihr Leben und ihr Haus, da war es schon beruhigend, wenn einer ihnen zur Seite steht.“

Beratungen, Schulungen und Vorträge

Der DRK-Ortsverein zählt aktuell 55 Mitglieder, davon 27 aktive. Einmal im Monat treffen sie sich zu Beratungen, Schulungsabenden und Vorträgen, organisieren darüber hinaus die Blutspendetermine in Neukieritzsch, im Kraftwerk Lippendorf und bei der Dow in Böhlen. „Wir sind dort Tröster und Essengeber“, bringt es Doris Lippold auf den Punkt. Eine weitere Aufgabe ist die Seniorenbetreuung im Dorf. Dazu gehören die persönliche Gratulation zum 70. und jährlich ab dem 75. Geburtstag, der Fahrdienst zu Ärzten und Behörden sowie die Alltagshilfe für alte und kranke Menschen. Ein Team von fünf bis sechs DRK-Helfern kümmert sich derzeit um 20 Betroffene in Wiederau. „Diese Arbeit möchte ich gerne weiterführen“, kündigte Adelheid Boßdorf an, „denn gerade im Dorf ist es wichtig, dass wir zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen.“

Ruth Gollos als Gründerin

Das Archivbild zeigt Ruth Gollos, die Gründerin des DRK-Ortsvereins in Wiederau. Quelle: Archiv

Angefangen hat alles mit der Gemeindeschwester Ruth Gollos, die 1952 im Dorf zu arbeiten begann. Sie gründete ein Jahr später den DRK-Ortsverein, der im März sein 65-jähriges Bestehen feiert. Später bildete sie die ersten jungen Sanitäter aus, zu denen auch Adelheid Boßdorf gehörte. „Mir hat die Arbeit immer Freude gemacht, ich konnte Menschen helfen und sie war ein guter Ausgleich zu meiner Arbeit als Buchhalterin in der LPG“, erzählt sie die gebürtige Ostpreußin über ihre Beweggründe. Dafür wurde sie 2007 mit der Annen-Medaille des Freistaates Sachsen ausgezeichnet.

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Böhlen will der neu gegründete sächsische Ostalgieverein DDR-Veranstaltungen wiederbeleben. Eine davon ist die BBS-Party. Die nächste steigt am Sonnabend – mit prominenter DDR-Besetzung.

25.02.2018

Die gewerbliche Wirtschaft im IHK-Bezirk Leipzig zeigt sich zum Jahresbeginn 2018 weiter in ausgezeichneter Verfassung. Die Unternehmen beurteilen sowohl ihre derzeitige Geschäftslage als auch ihre Geschäftsaussichten so gut wie nie.

23.02.2018

Die Feuerwehr Elstertrebnitz hat im vergangenen Jahr 20 Einsätze gefahren – von der Ölspur auf der Bundesstraße und der Tragehilfe für den Rettungsdienst bis zum umgestürzten Baum. Auch der ABC-Erkunder war wieder viel gefragt innerhalb des Landkreises Leipzig.

23.02.2018