Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fünf Bewerber für Kämmerer-Posten in Pegau – Auflagen vom Landratsamt
Region Borna Fünf Bewerber für Kämmerer-Posten in Pegau – Auflagen vom Landratsamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 28.02.2016
Quelle: Fotolia.com/Erwin Wodicka
Anzeige
Pegau

Die Besetzung der offenen Stelle an der Spitze der Pegauer Kämmerei geht in eine neue Runde. Erneut stehen Gespräche mit mehreren Bewerbern für die Kämmerei-Stelle an. Am Dienstag, 1. März, sollen sich drei Kandidaten den Fragen des Auswahlgremiums der Kommune und eines Landratsmitarbeiters stellen. Laut der Kommunalaufsicht waren fünf Bewerber zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden, zwei hatten jedoch abgesagt. „Das Landratsamt wirkt am Auswahlverfahren mit, indem ein Vertreter an den Auswahlgesprächen teilnimmt und dort Fragen zur Doppik stellt“, erklärte Brigitte Laux, Sprecherin der Behörde.

Wie die LVZ berichtete, musste der Stadtrat in seiner letzten Sitzung Anfang Februar den bereits eingestellten Kämmerer Guido Voigt wieder entlassen, das Auswahlgremium neu zusammensetzen und zudem das gesamte Verfahren seit Eingang der ersten Bewerbungen neu aufrollen. Diese Vorgaben hatte die Stadt von der Kommunalaufsicht bekommen, nachdem angeprangert worden war, dass Bürgermeister Frank Rösel (parteilos) Vorsitzender des Gremiums war, sich sein Neffe für den Posten beworben hatte und dieser letztlich vom Stadtrat als Kämmerer bestätigt worden war. Schon im September vergangenen Jahres hatte der Rat den Beschluss zugunsten von Voigt gefasst, im Januar hatte dann das Landratsamt von den Vorgängen erfahren und daraufhin die Auflagen erteilt.

Den Vorsitz des Auswahlgremiums hatte daraufhin der stellvertretende Bürgermeister Horst Wiligalla übernommen. „Fünf Bewerber hatten wir eingeladen, von denen kommen drei am Dienstag“, erklärte er. Er hoffe, dass sich dann der beste Kandidat finden werde. „Es wird Zeit, dass die Stelle besetzt wird, die Stadt braucht ja dringend einen Haushalt“, machte er deutlich. Eine weitere Verzögerung von mehreren Wochen könne die Stadt in die Bredouille bringen.

Wie berichtet, hatte es Kritik wegen der Neubesetzung des Gremiums bei der letzten Stadtratssitzung Anfang Februar von der Opposition gegeben. Sie hatte den Antrag eingereicht, entweder eine externe Personalagentur mit dem Verfahren zu betrauen oder aber das Gremium um jeweils ein Mitglied aus allen Fraktionen zu ergänzen. Das war mehrstimmig vom Rat abgelehnt worden. Ein Grund für den Antrag von Reinhard Döring (SPD), Peter Kretschmer (CDU), Carsten Iwan vom Siedlerverein Rodeland/Kitzen und Andreas Heimann (SPD) war, dass sie Wiligalla für befangen halten. Das sieht das Landratsamt allerdings anders. „Zum derzeitigen Zeitpunkt wird von Seiten der Rechtsaufsicht davon ausgegangen, dass keine Befangenheit vorliegt“, teilte Laux mit. Die Aussagen, die Wiligalla gegenüber Heimann, der sich ebenfalls um den Posten beworben hatte, getroffen habe, seien „nicht dazu geeignet, eine Befangenheit festzustellen. Eine solche Meinungsäußerung unterliegt den üblichen Auseinandersetzungen in einem Stadtrat und ist vom politischen Gegner hinzunehmen“. Wie Laux weiter erklärt, werde von Seiten der Rechtsaufsicht davon ausgegangen, dass die Durchführung des zweiten Auswahlverfahrens mit dem stellvertretenden Bürgermeister ordnungsgemäß ablaufen wird.

Heimann gehört mit Voigt und einem dritten Bewerber zu denjenigen, die zum morgigen Gespräch eingeladen sind und Ambitionen auf den Job hegen. Doch für ihn steht jetzt im Fokus, so betont er, „dass der Stadtrat den besten Bewerber findet“. Das gesamte Verfahren müsse jetzt so schnell wie möglich abgeschlossen werden – „und das sage ich als Stadtrat“. Vorrangig gehe es zudem darum, den „emotionalen Aspekt“ aus der Situation herauszunehmen.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wurzen Kuscheltier-Spende für Diakonie - Tröste-Teddys für Kinder in Not

Notfallseelsorger Tommy Schmidt spendet 22 Teddys für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land. Für 27 Notfallseelsorger sind 22 Teddys nicht viel. Bei der Diakonie hofft man auf weitere Spenden von Privatpersonen oder Firmen.

27.02.2016

Der Fehler bei der Finanzierung der Kultur im ländlichen Raum in Sachsen liegt im System. Das hat Landrat Henry Graichen (CDU) bei einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Sachsens Kultur – Räume, Möglichkeiten, Perspektiven“ klargemacht. Zu der Veranstaltung hatte die Linken-Landtagsfraktion ins Bornaer Stadtkulturhaus eingeladen.

26.02.2016

Ende 2015 sollte das Abwasser in Sachsen geklärt sein. Für Grundstückseigentümer lief die Frist zur Umstellung ihrer Kleinkläranlagen ab. Bei den Zentralen Anschlüssen klafft aber immer noch eine Lücke. Sven Lindstedt, Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Espenhain, informierte im Wyhra

26.02.2016
Anzeige