Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fünf-Punkte-Plan soll Potenzial aus dem Kulturhaus Böhlen herauskitzeln
Region Borna Fünf-Punkte-Plan soll Potenzial aus dem Kulturhaus Böhlen herauskitzeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 24.02.2017
Erst im vergangenen Jahr war die Band City zu Gast im Kulturhaus Böhlen. Viele namhafte Künstler geben sich hier die Klinke in die Hand. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Böhlen

Das Kulturhaus Böhlen ist ein Ort der tausend Möglichkeiten – für Konzerte, Musicals, Kabarett, Shows und Lesungen. Namhafte Künstler wie City, Karat, Jürgen von der Lippe, Olaf Schubert oder Stefan Mross haben sich hier schon die Klinke in die Hand gegeben. Und doch ist das nur eine Seite der Medaille, findet der Böhlener CDU-Stadtrat Reinhard Eisold und stellte in der Ratssitzung am Donnerstag sein Konzept zur Entwicklung des Kulturhauses vor. „Es ist allein mein geistiges Eigentum, unabhängig von der Fraktion“, stellte er voran.

Eisold kritisiert vor allem die steigenden Unterhaltungskosten, aber auch einen katastrophalen Stand der Vermietung. „Wir kommen nicht mehr in die Gänge und ruhen uns auf den Lorbeeren aus.“ Um alles Potenzial aus dem Haus herauszukitzeln, entwickelte er einen Fünf-Punkte-Plan: Überarbeitung der Werbestrategie, Straffung der Prozesse im Haus, Einsparungen, Mehreinnahmen und Personalplanung.

Die Werbung sei das A und O. Dazu könne sich der Böhlener eine Kooperation mit dem Leipziger Gewandhaus und der Oper genauso wie mit regionalen Rundfunkanstalten vorstellen. Selbst vermeintliche Kleinigkeiten wie einen repräsentativen Werbeaufsteller im Haus, QR-Codes an den Eingängen, die Einrichtung eines Geocaching-Punktes, Werbung im Wanderkalender oder so genannte Computer-Rollis, die einen virtuellen Rundgang durch das Kulturhaus ermöglichen, tragen letztlich zu mehr Breitenwirkung bei.

Andere Anliegen sind ihm der digitale Kartenverkauf, aber auch Dienst- und Serviceleistungen wie ein Kopierservice, das Aufstellen eines Kaffee- und Getränkeautomaten, Vermietung von Räumlichkeiten und Beamern, Shuttleverkehr und das Einrichten eines Computerkabinetts. Auch strategische Lagerpunkte in dem riesigen Gebäude seien unumgänglich. „Bei Veranstaltungen laufen wir uns bald tot, wenn wir die Tische hin- und herschleppen“, formulierte er es drastisch. Und er stellte weitere Fragen: Warum nutzen wir keine Zisterne? Warum vermieten wir nicht die Dachfläche? Warum gibt es einen festen Parkplatz für den LKW des Symphonieorchesters?

Für Böhlens Bürgermeister Dietmar Berndt (parteilos) waren „ein paar Dinge aus dem Konzept gut, andere schlichtweg falsch.“ Karten für die Veranstaltungen gebe es bereits online, auch werde in den Tourismuszentren Borna und Markkleeberg für das Haus geworben. Immerhin sei die Besucherzahl pro Jahr von 35 000 auf derzeit 53 000 gestiegen. „Aber keine Frage: Alles ist verbesserbar und intensivierbar.“

Beate Krutzsch (Linke) lobte das Engagement Eisolds, wollte das Gesagte aber erst einmal sacken lassen. CDU-Mann Jörg Wiltschko unterstützte die Idee, werbetechnisch die Fühler weiter in Richtung Leipzig auszustrecken. Letztlich sollten alle Ideen in ein großes Konzept mit einfließen – und die Frage beantworten: Wo wollen wir einmal hin?

Von Kathrin Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sturmtief Thomas fegte in der Nacht zu Freitag auch über den Landkreis Leipzig hinweg. Einige Bäume brachen um und blockierten zum Teil Straßen und Wege. In Borna wurde ein Pkw durch einen Baum beschädigt – mehrere Feuerwehren wurden zu verschiedenen Einsätzen gerufen. Am Freitagmittag musste die Bundesstraße 107 zwischen Grimma und Großbothen gesperrt werden. Entspannung gibt es hingegen an der Mulde, wo sich die Hochwasserlage entspannt.

24.02.2017

Aufgrund notwendiger Reparaturen am Becken musste das Jahnbad in dieser Woche geschlossen werden, teilte Bornas Stadtsprecher am Mittwoch mit. Voraussichtlich werden die Reparaturen am Freitag beendet sein, das Bad wird aber erst am Montag wieder öffnen.

24.02.2017

Seit der ersten Saison des KCR gibt es beim Fasching in Rötha auch ein Kinderprinzenpaar. Am Wochenende haben Prinzessin Juanna und Prinz Yannik ihre letzten großen Auftritte. Zum Faschingsumzug am Sonntag können alle Röthaer das aufgeweckte Prinzenpaar der 54. Saison des KCR noch einmal erleben.

24.02.2017
Anzeige