Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Für Espenhainer Pumpenbauer steht regionale Verbundenheit vor Wachstum
Region Borna Für Espenhainer Pumpenbauer steht regionale Verbundenheit vor Wachstum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 21.02.2018
Jens Böhner lässt am Pumpenprüfstand eine Grubenwasserpumpe in die Zisterne hinab, um nach der Instandsetzung ihre Funktion zu prüfen. Quelle: André Neumann
Anzeige
Espenhain

Die Wirtschaft boomt. 2,2 Prozent Zuwachs prognostiziert Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) für den Freistaat 2018. Deutschlandweit erwartet das Ifo-Institut ein Plus von 2,6 Prozent. „Die positiven Geschäftserwartungen für die kommenden Monate versprechen erneut eine schwungvolle konjunkturelle Entwicklung“, ist Kristian Kirpal, der Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft der drei sächsischen Industrie- und Handelskammern (IHK), ebenso zuversichtlich gestimmt. Teilt die mittelständische Wirtschaft im Südraum von Leipzig diese anhaltend hohen Erwartungen? Die LVZ hörte sich in Unternehmen um.

Adolf Fuchs an einer modernen Drehmaschine. Gerade erst wurden zwei neue Dreh- und Fräsmaschinen angeschafft. Quelle: André Neumann

Zuversicht herrscht diesbezüglich auch beim Unternehmen PVS (Pumpenreparatur – Vertrieb und komplexe Anlagen – Service GmbH) in Espenhain. Wobei die beiden Geschäftsführer Burkhard und Jörg Hofmann, Vater und Sohn, nicht über konkrete Wachstumserwartungen sprechen, aber kurz zusammenfassen: „Die Lage ist zufriedenstellend.“ Wofür natürlich auch die Tatsache spricht, dass die Unternehmensnachfolge geklärt ist, indem der 34 Jahre alte gelernte Mechatroniker und studierte Computer-Automatisierungstechniker Jörg Hofmann in die Fußstapfen seines 63-jährigen Vaters tritt.

Der hatte das Unternehmen 1990 mit Mitarbeitern aus der Braunkohleveredelung und dem Tagebau Espenhain gegründet. Heute hat PVS rund 30 Mitarbeiter, mit denen ein stabiler Jahresumsatz von etwa 3 Millionen Euro erbracht wird. Um deutliche Wachstumszahlen zu erzielen, da sind sich Vater und Sohn einig, müssten die geschäftlichen Aktivitäten über die Region hinaus ausgeweitet werden. Was aber nicht beabsichtigt ist. „Wir stammen aus der Region und arbeiten für die Region“, betont Burkhard Hofmann.

Unter anderem ist PVS regelmäßig für hiesige Wasser- und Abwasserzweckverbände wie den AZV Espenhain und den ZBL in Borna tätig. Für den werden unter anderem die Pumpen in den Brunnen gewartet. Ganz aktuell ist das Espenhainer Unternehmen mit der Erneuerung des technischen Innenlebens im Wasserturm Rötha befasst. Auch eine Abwasseranlage an der Lagune Kahnsdorf stammt von den Espenhainern.

Das im Gewerbegebiet an der Mölbiser Landstraße angesiedelte Unternehmen PVS ist ein Spezialist rund um Pumpen aller Art. Seien die nun so groß wie zwei Schuhkartons oder vier Meter lang und eine halbe Tonne schwer. Die Geschäftszweige teilen sich auf in Anlagenbau, Pumpenbau und -reparatur sowie in die Abteilung Fertigung.

Zu Letzterer gehört beispielsweise die Nachbearbeitung von in Leipzig gegossenen Pumpengehäusen und Pumpenteilen, die von einem Unternehmen in Hamburg zusammengebaut werden. Die Fertigung ist der Bereich mit dem größten Wachstumspotenzial. Gerade erst wurden zwei neue Dreh- und Fräsmaschinen angeschafft, für den Bereich werden auch immer wieder neue Leute gesucht.

Pumpenanlagen werden so weit es Werkhallen und Maschinenpark von der Größe hergeben in Espenhain gefertigt und beim Auftraggeber vor Ort komplettiert. Das können komplexe Anlagen mit den dazugehörigen Rohrleitungs- und Steuerungssystemen einschließlich der Elektrik sein, aber auch mal vergleichsweise einfache, pfiffige Lösungen für vorübergehende Anwendungen. Für einen Auftraggeber, der ein Gewässer trocken legen möchte, schweißt ein Schlosser bei PVS eine Art Schlitten zusammen, an den eine Pumpe montiert wird. Die wird, mit der Rohrleitung im Schlepp, auf das Gewässer geschoben, dort versenkt und kann dann ihre Arbeit aufnehmen.

Eine Anlage hat PVS für sich selbst gebaut. Sie steht neben dem Schacht zu einer vier Meter tiefen, mit Wasser gefüllten Zisterne unter der Werkhalle und hat mit dem dritten Geschäftszweig, der Wartung und Instandsetzung von Pumpen zu tun. An diesem Pumpenprüfstand können Tauchpumpen bis zu einer Länge von vier Metern geprüft werden. Elektrische und hydraulische Daten werden erfasst und protokolliert.

Seit Jahren bildet PVS einen Teil seines Nachwuchses selbst aus, jedes Jahr wird ein Lehrling eingestellt, abwechselnd mit dem Berufsziel Elektriker, Schweißer und Zerspaner.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachfrage nach Bauland in Kitzscher ist ungebrochen. Bevor der Straßenbau im dritten Bauabschnitt beginnt, sind schon wieder sieben von 33 Grundstücken verkauft. Eine Halteverbotszone ist derweil vom Tisch.

01.02.2018

Es wird Platz geschaffen für eine neue Kindertagesstätte in Pegau. Sie entsteht im Vorwerk, wo derzeit eine ungenutzte Werkhalle abgebrochen wird. Die Einrichtung ergänzt den Komplex mit Grund- und Oberschule sowie Hort.

04.02.2018

Ab Mitte des Jahres soll das langsame Herunterladen aus dem Internet für Pegauer und Elstertrebnitzer Geschichte sein. Die Telekom baut ihr Breitbandnetz aus. Der Bereich umfasst die Kernstadt und die Ortsteile Großstorkwitz, Löben, Peißen, Scheidens, Seegel, Sittel, Thesau, Weideroda, Werben und Wiederau sowie die Gemeinde Elstertrebnitz.

01.02.2018
Anzeige