Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Für die Schweinezucht reicht es in der Agrar GmbH Auligk hinten und vorne nicht mehr
Region Borna Für die Schweinezucht reicht es in der Agrar GmbH Auligk hinten und vorne nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.02.2016
Hält liebevoll ihre Ferkel in den Händen. Anlagenleiterin Michéle Hesse von der Agrar GmbH Auligk & Co. KG. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Groitzsch

Es reicht hinten und vorne nicht mehr. Deshalb werden in der Agrar GmbH Auligk die Konsequenzen gezogen. „Wir betreiben in Zukunft keine Schweinezucht mehr“, sagt Geschäftsführer Bernd Barfuß. Dabei hatte das Unternehmen, das 70 Mitarbeiter beschäftigt und im Jahr 1990 aus zwei Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) hervorging, in früheren Zeiten 6000 Schweine in seinen Stallungen. Künftig, sagt Barfuß, werden in dem Unternehmen mit Sitz im Groitzscher Ortsteil Gatzen nur noch ausgewachsene Jungschweine bis zur Schlachtreife gemästet.

Schuld daran sind nicht etwa irdische Unbilden wie schlechtes Wetter oder Krankheiten, die Landwirten schon seit Menschengedenken immer wieder zu schaffen machen. Die Ursachen für die durchaus wesentliche Umstellung in der Auligker Agrar GmbH liegt zum einen sehr viel weiter weg und ist dennoch so nah. „Wir leiden unter dem Russland-Embargo“, sagt Geschäftsführer Barfuß und verweist auf den riesigen Markt, der deutschen Fleischerzeugern als Folge der Ukraine-Krise weggebrochen ist. Hinzu kommt die Wirtschaftskrise in China, was die Überproduktion an Fleisch in Deutschland noch spürbarer macht. Probleme, die sich nur politisch lösen lassen, sagt GmbH-Chef Barfuß und die auch nicht durch die staatliche Einmalzahlung von 10 000 Euro für betroffene Betriebe ausgleichen lassen. Nicht zuletzt wirkt sich die Konzentration im Lebensmittelmarkt aus, in dem wenige Handelsketten die Preise diktieren.

Ein Kilo ausgeschlachtetes Schwein, also das, was üblicherweise von Innereien befreit als Schweinehälfte am Fleischerhaken hängt, kostet derzeit 1,31 Euro. Ein Preis, von dem Erzeuger wie die Auligker Agrar GmbH nicht leben können. Geschäftsführer Barfuß: „1,50 Euro pro Kilo wäre kostendeckend.“ Die haben Betriebe wie das Unternehmen in Gatzen zwar auch sonst nicht immer erzielt, „aber das hat sich über die Jahre ausgeglichen“. Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Am Negativtrend für die Auligker Landwirte, die auch Milchwirtschaft und Pflanzenproduktion betreiben, hat auch eine beachtliche Produktivitätssteigerung nichts ändern können. Lieferte eine Sau bei der Auligker Agrar GmbH noch vor wenigen Jahren 25 Ferkel übers Jahr, so sind es mittlerweile 28.

Ferkel werden künftig nicht mehr aufgezogen. Die letzten Sauen, die im September besamt wurden, haben abgeferkelt, also den Nachwuchs zur Welt gebracht. Und wenn der seine 25 Kilo Gewicht hat, ist Schluss. Künftig kauft die Agar GmbH Auligk Tiere mit diesem Gewicht, um sie dann binnen 100 Tagen auf ein Gewicht von 120 Kilo und damit zur Schlachtreife zu bringen. Auch das ist kein Geschäft, bei dem der ganz große Reibach winkt. Immerhin, sagt Geschäftsführer Barfuß, kostet allein das Futter, das sein Schwein braucht, um später seiner Bestimmung auf den Schlachthöfen in Weißenfels oder Altenburg zugeführt zu werden, 57 Euro. „Die Kosten für Heizung oder auch der Lohn der Mitarbeiter kommen auch noch dazu“, sagt Barfuß. In Jahren gerechnet aber scheint auf diese Weise ein leichter Gewinn möglich.

Dennoch fuchst es einen Landwirt, dass er mit den Abprodukten der Schweinemast unter dem Strick mehr Geld einspielt als mit der Fleischproduktion. Mit Gülle, die bekanntlich zur Biogaserzeugung und als Dünger verwendet wird.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Satz mit x... Ein unbekannter Mann hat am Montagmorgen versucht, in Borna einen Automaten zu sprengen, um Geld und Zigaretten zu erbeuten. Allerdings kam es nicht zur Explosion. Der Automat sei laut Polizei aufgebläht gewesen, aber unversehrt geblieben.

02.02.2016

Am Wochenende fanden mehrere Anschläge gegen Asylunterkünfte in Sachsen statt. Unter anderem in Bahren. Polizeipräsident Bernd Merbitz wird in Böhlen als Lügner beschimpft und spricht im Interview von einer neuen Qualität des Hetzens: „Das nimmt eine kreuzgefährliche Intensität an“.

02.02.2016

Häufig schimpfen Bürger über den schlechten Zustand von Bächen und Flüssen, die ihrer Meinung nach zu wenig gepflegt werden. Dieses Thema beschäftigte am Montag den Zweckverband Kommunales Forum – wo Städte und Gemeinden des Leipziger Südraums zusammenarbeiten – bei seiner Mitgliederversammlung in Borna.

05.02.2016
Anzeige