Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Für immer Blaualgen im Witznitzer Stausee
Region Borna Für immer Blaualgen im Witznitzer Stausee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 19.05.2015
Am Witznitzer Stausee ist eine Bootsfahrt ungefährlich. Wer allerdings mit dem Wasser in Berührung kommt, muss wegen der Blaualgen im See mit Entzündungen und Ausschlägen rechnen. Quelle: Thomas Kube

Der Tagebaurestsee Witznitz ist seit Jahren mit Blaualgen befallen und macht jeden Badespaß zu einer schmerzhaften Erfahrung. Daran dürfte sich so schnell nichts ändern.

Bei geotechnischen Untersuchungen an der Adria waren vor einigen Jahren deutliche Mängel aufgetreten, sagt Axel Bobbe, der Leiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV). Der Uferbereich sei instabil, wie die Untersuchungen des Oberbergamtes ergeben hatten. Das Korngerüst, das die Böschung hält, könne wegen Erschütterungen oder aufgrund des Grundwasseranstiegs versagen. Deshalb bestehe die Gefahr, dass die Böschung lawinenartig abrutscht. "Die Untersuchungen sind aber noch nicht abgeschlossen", so Bobbe. Alle Gefahrenbereiche seien durch Hinweisschilder gekennzeichnet. Wer sich daran halte, könne in den sicheren Bereichen den Sommer genießen und im Wasser der Adria Abkühlung finden.

Den Tagebaurestsee Witznitz, der als Hochwasserrückhaltebecken genutzt und dem Kraftwerk Lippendorf zur Rohwasserbereitung dient, trifft es noch härter. Seit Jahren läuft hier der Kampf gegen die Blaualgen. Die Algen entwickeln sich an der obersten Schicht des Gewässers - und zwar dort, wo Sonnenstrahlen hingelangen können. "Meist in den frühen Sommertagen", sagt Bobbe. Genau genommen handle es sich nicht um Algen, sondern um Cyanobakterien, von denen einige Arten Giftstoffe produzieren können. "Wenn ein Gewässer mit Blaualgen infiziert wird, bleibt das immer so", so Bobbe weiter. "Letztes Jahr gab es keine größere Ausbreitung der Bakterien, doch die Entwicklung lässt sich nicht gänzlich unterbinden".

Warum gerade der Speicher Witznitz ein derart starkes Blaualgenwachstum aufweist, werde vom Kraftwerks-Betreiber Vattenfall untersucht, sagt Bobbe. Auch am Witznitzer See wurden Hinweisschilder aufgestellt, um Wassersportler und Badegäste zu warnen. Bei Berührungen mit der Haut kann es zu unterschiedlichsten Reaktionen kommen. Vor allem offene Wunden und empfindliche Haut reagierten mit Entzündungen, Ausschlägen oder allergischen Reaktionen. Bobbe empfiehlt, den "Hinweisschildern zu folgen".

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.03.2014
Benjamin Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein kleiner Schritt zurück, damit ein großer in Richtung Zukunft möglich wird: Die Bürgermeister von Deutzen, Neukieritzsch und Regis-Breitingen machten gestern mit ihren Unterschriften den Weg frei für den Schritt Deutzens nach Neukieritzsch.

19.05.2015

Großdeuben. Ist im schwarzen Filzstift wirklich nur schwarze Farbe und wie funktioniert eine Biogasanlage? Diese und viele andere Fragen klärte der Chemiker Nils Reiche mit allen interessierten Kindern und Eltern beim Tag der offenen Tür in der ehemaligen Grundschule von Großdeuben.

19.05.2015

Auch wenn Aschermittwoch längst vorbei ist und der Frühling vor der Tür steht, heißt das noch lange nicht, dass in Groitzsch kein Fasching mehr gefeiert wird.

19.05.2015
Anzeige