Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna "Fummeliger Job" an der Predella
Region Borna "Fummeliger Job" an der Predella
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 20.05.2015
Schonende Handarbeit in der Werkstatt: Restauratorin Birgit Spiess (34) aus Leipzig reinigt die circa 500 Jahre alte Predella des Marienaltars mit Pinsel und Radierschwamm. Am Dienstag kehrt das Holzrelief an den angestammten Platz in der Marienkirche Rötha zurück. Quelle: Andreas Doering

Die Leipziger Restauratorin Birgit Spiess hat das kunsthistorisch wertvolle Holzrelief in den vergangenen Tagen in ihrer Werkstatt vom Staub entfernt.

Nahezu unbeachtet hatte die Predella im Wohnzimmer eines alten Herrn in Portitz gehangen (die LVZ berichtete). Und dabei im Laufe der Jahrzehnte Staub angesetzt. "Man braucht Geduld und Ausdauer", nennt Restauratorin Spiess zwei in ihrem Beruf unverzichtbare Tugenden. Im konkreten Fall wurde die Arbeit an dem rund 500 Jahre alten Schnitzwerk eines unbekannten Künstlers eine staubtrockene Angelegenheit. Denn in Absprache mit Fachleuten des Landesamtes für Denkmalpflege in Dresden, die die Restaurierung der Altarfiguren übernommen haben, wird momentan nicht restauriert, sondern "nur" gereinigt. Auf eine schonene Weise, erklärt die 34-jährige Fachfrau. Mit Pinsel und Radierschwamm werde der aufliegende Staub entfernt. Stück für Stück. Zwei Arbeitstage investiere die Restauratorin in den eigenen Worten zufolge "fummeligen Job".

Zweiter Part ihres Auftrages ist eine akribische Schadenskartierung. Grundlage dieser Bestandsaufnahme bilden Unterlagen und Fotos aus den 30er-Jahren, als die Predella letztmalig restauriert wurde. Veränderungen seit damals werden festgehalten. Dazu gehören Risse und Ergänzungen, die auf früheren Darstellungen nicht vorhanden waren.

Generell aber gibt die hölzerne Abendmahlszene nach Ansicht der Restauratorin keinen Grund zur Sorge. Die Predella sei "grundsätzlich stabil" und "ihr Zustand okay". Der auffällige Wurmbefall, der flächendeckend löchrige Spuren im Lindenholz hinterlassen hat, sei nicht rückgängig zu machen. Der Befall ist Spiess zufolge nicht aktiv und müsse vorerst nur beobachtet werden. Eine mehrwöchige Behandlung in einer Stickstoffkammer könne bei Bedarf eine weitere Ausbreitung des Befalls stoppen.

Altar und Predella der Marienkirche Rötha - so viel ist sicher - stammen aus der niederbayerischen Schule von Hans Leinberger. Und sicher ist auch: Derlei holzsichtiges Kircheninventar ist in Süddeutschland relativ weit verbreitet, sachsenweit indes einzigartig.

Bei näherer Betrachtung des lange Zeit gestohlen geglaubten Objekts, das im Laufe der Zeit nachdunkelte, fallen durchaus Besonderheiten ins Auge: So schuf der unbekannte Künstler einen Engel, der für eine Abendmahlszene untypisch ist. Die ganz rechts sitzende Figur hat zwei rechte Hände - vermutlich das Ergebnis einer nicht ganz einwandfreien Nachbildung. Und zwei Löcher im oberen Teil gehören auch nicht zum Original. Beim Einbau in den Altar werde man "ein bisschen improvisieren", sagt Spiess. Eine kleine Diebstahlssicherung gehöre dazu. Schließlich soll das Holzrelief nicht noch einmal abhanden kommen. Es war 1947 bei einem Einbruch in die Kirche verschwunden. Die Wiederentdeckung Ende vorigen Jahres - nach dem Tod des alten Mannes - war eine Sensation.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.03.2013

Grätz, Saskia

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kleine Junge Flori mag den Wald. Er kann Leute, die dort Kühlschränke und Autoreifen entsorgen, gar nicht leiden. Deshalb versteht er sich auch so gut mit dem tausendjährigen Zauberzwerg Ratzelwurz, der noch die alten Urwälder kennt und mit seiner Zauberwolke mal schnell zum Regenwald des Amazonas fliegen kann.

20.05.2015

Wenn das Areal rund um den Breiten Teich zu einem Aktiv-Erholungsgebiet wird, hat das für die Fische keine Folgen. Davon geht Teichpächter Udo Wolf aus. Allerdings könnte ein reger Betrieb inclusive Fisch- und Vogelfütterung dazu führen, dass der unvermeidliche Vogelkot dem Gewässer nicht bekommt.

20.05.2015

Einen Tag vor dem kalendarischen Frühlingsanfang hat der Winter noch einmal alle seine Register gezogen und auf den zum Teil spiegelglatten Straßen der Region den Verkehr behindert.

20.05.2015
Anzeige