Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Fußball: Aufsteiger-Duell mit vier Ligen Abstand
Region Borna Fußball: Aufsteiger-Duell mit vier Ligen Abstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015

Doch in der 3. Runde kommt es für die Burgherren ganz dick. Mit dem Dritten der Regionalliga Nordost, FSV Budissa Bautzen, wurde der zu diesem Zeitpunkt schwerstmögliche Kontrahent zugelost. Doch Bangemachen gilt nicht für die SGG-Akteure, die Fünfte der Kreisoberliga (KOL) sind.

"Welches Los ist schon günstig für einen Kreispokal-Sieger in der 3. Runde", findet Trainer Gordon Lanewsky. Er hatte auf einen Regionalligisten gehofft und bekommt ihn nun. "Das ist doch Ansporn. Keiner unserer Kicker hat es in Pflichtspielen schon mal mit solch einem attraktiven Gegner zu tun gehabt", sagt er und lässt dabei die Ex-Profis Holm Pinder und Karsten Oswald außen vor. "Dieses Duell könnte einzigartig bei uns im Dorf bleiben. Deshalb bin ich froh über das Los", greift Lanewsky nach schier historischen Dimensionen.

Gleich zum Sachsenpokal-Auftakt waren vom hiesigen Verband Sachsenligist Grimma sowie die Landesklassisten Borna und Wurzen auf der Strecke geblieben. Döbeln (Sachsenliga), Bad Lausick und Colditz (beide Landesklasse) erwischte es im zweiten Spiel. Da hatten die Gnandsteiner gerade den nächsten höherklassigen Konkurrenten ausgeschaltet. Nachdem sie zum Start den SV Süptitz mit 3:0 abgefertigt hatten, benötigten sie gegen den FSV Motor Marienberg (beide Landesklasse) die Verlängerung, um mit 3:1 weiterzukommen.

Nun allerdings trifft der KOL-Aufsteiger auf eine Mannschaft, die nicht nur eine Ebene höher spielt, sondern vier. Zwar ist Bautzen Neuling in der Regionalliga. Dafür aber trumpft es mehr als beachtlich auf. Drei Siege, zuletzt 2:0 gegen Babelsberg, und ein Remis bei nur einer Niederlage haben Budissa auf den Bronzerang geführt. Im vorgestern kurzfristig angesetzten Test setzte sich das Team von Trainer Thomas Hentschel beim SV Großpostwitz-Kirschau (Landesklasse) mit etwas Mühe 1:3 durch.

Bei Gnandstein war zwar im zweiten Punktspiel bei Grimma II (3:0) die aus der letzten Saison anhaltende Siegesserie gerissen. Daheim aber kehrten die Burgherren gegen Wurzen II in die Erfolgsspur zurück, wobei sie höher als 1:0 hätten gewinnen müssen. An Selbstbewusstsein mangelt es ihnen trotz des Respekts vorm Kontrahenten nicht: "Ich denke nicht, dass Bautzen einfach durch ist", sagt Coach Lanewsky. Allerdings gibt es zwei Wermutstropfen in der Vorfreude auf die Partie. Einerseits fällt Mittelfeld-Motor Martin Saupe aufgrund der Sperre nach der zweiten Gelben Karte im Wettbewerb aus. Und zum anderen ist Bautzen nicht gerade dafür bekannt, viele Fans mitzubringen. Um vielleicht doch mehr Zuschauer anzulocken, wollte Gnandstein den anderen Sonnabend-Partien aus dem Wege gehen und bereits heute Abend spielen. Letztlich wurde daraus nichts. Positiv immerhin ist, dass der sportliche Hochkaräter nicht mit den Anforderungen eines Sicherheitsspiels einhergeht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.09.2014
Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Lesen bereit: Zur Begrüßung ins neue Schuljahr bekamen Bornas Erstklässler ein kleines Geschenk. Unter dem Motto "Start ins Leseabenteuer" wurden sie gestern und vorgestern mit einer Starter-Set-Tüte ausgestattet.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35579]Thierbach. Vor fast genau 15 Jahren, am 30. September 1999, wurde das Kraftwerk Thierbach abgeschaltet. Zwar wurden der 300 Meter hohe Schornstein schon 2002 und die vier Kühltürme 2006 gesprengt, doch das große Gebäude, bestehend aus Kesselhaus, Zwischenbau und Maschinenhaus, steht bis heute und ist ein weithin sichtbarer Blickfang.

19.05.2015

Heutzutage kann im Prinzip jeder fotografieren. Oder jedenfalls Bilder schießen mit einer Knipse oder mit dem Handy. Vor 60 Jahren war das anders. Als sich Enthusiasten 1954 zusammenfanden, um den Fotoclub "Ernst Abbe" zu gründen, war die Entwicklung von Fotos noch ein aufwendiger Akt.

19.05.2015
Anzeige