Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gärtner bleiben auf den Blumen sitzen
Region Borna Gärtner bleiben auf den Blumen sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 19.05.2015

Nur drei, vier Tage Anfang des Monats konnten sie auf die Felder, seitdem bestimmen Schnee und Frost das Bild. Noch aber ist kein Grund zur Sorge. "Wir sind zwar mit der Arbeit nicht weit, aber in der Region ohne Schaden über den Winter gekommen", konstatierte gestern Dietmar Mühlberg von der Außenstelle Rötha des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Will heißen: Der üppige Schnee in diesem Winter hat die im Herbst ausgebrachte Saat geschützt. Und die macht den Großteil der Kulturen aus, die von den hiesigen Bauern angebaut werden. Auf einem Drittel der Ackerfläche ist Winterweizen im Boden, auf 20 Prozent Winterraps und auf 13 Prozent Wintergerste. Zwar müsste im März das Sommergetreide ausgesät werden, "aber so hoch ist dessen Anteil bei uns nicht", sagt Mühlberg. Verzögerungen haben auch die Kartoffelbetriebe in Kitzscher und Frohburg in Kauf zu nehmen. Die Knollen brauchen eine Bodenwärme von mindestens sieben bis acht Grad Celsius. Rüben und Mais, so Mühlberg weiter, würden ohnehin erst Mitte April in den Boden gebracht. "Die Natur gleicht viel wieder aus", weiß Mühlberg aus langjährigen Erfahrungen. Ein langer Winter sei nicht ungewöhnlich, ebenso wenig Schnee im März.

Allerdings droht ein Arbeitsstau, wenn sich nicht bald der Frühling einstellt. "Die Felder brauchen Nährstoffe", weiß Mühlberg. Es sei an der Zeit, den Dünger auszubringen und für den Pflanzenschutz zu sorgen. Zudem hoffen die Landwirte, dass das Wetter nicht von einem Extrem ins andere fällt. Zu hohe Temperaturen würden die Natur regelrecht explodieren lassen, eine zu schnelle Entwicklung der Kulturpflanzen aber würde den späteren Ertrag schmälern, so der Fachmann aus dem Röthaer Amt. Wenn der Raps zum Beispiel zu kurz blüht, bilden sich weniger Schoten aus.

"Viel, viel schlimmer sind die Gartenbaubetriebe dran", betont Mühlberg. Ob Primeln oder Stiefmütterchen, die in den Gewächshäusern herangezüchteten Blumen müssten jetzt ausgepflanzt werden, doch der Boden ist noch nicht frostfrei. "Die Betriebe werden wohl etliche Blumen nicht vermarkten können", sagt Mühlberg. "Die Pflanzen sind schon zu weit." Hinzu kämen die enormen Heizkosten, die die Gartenbaubetriebe zusätzlich belasten. "Das holt man nicht mehr rein", meint der Fachmann vom Landwirtschaftsamt

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.03.2013

Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine außergewöhnliche Geschichte: Pünktlich vor Ostern kehrte das lange gestohlen geglaubte Holzrelief aus dem Altar der Marienkirche zu Rötha gestern an seinen Originalplatz zurück.

19.05.2015

Die Wiederbelebung der ehemaligen Brikettfabrik Witznitz nimmt konkrete Formen an. Dem dient die Ausstellung Tage.Bau.Land.Schaf(t)en", die am 17. Mai in Witznitz eröffnet werden soll.

18.10.2016

Kein Parkplatz war am Sonnabendnachmittag in der Pegauer Innenstadt zu finden. Die Anhänger historischer Literatur hatten sich überaus zahlreich eingefunden, um der Leipziger Bestseller-Autorin Sabine Ebert zu lauschen.

19.05.2015
Anzeige