Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Garage und Auto in Deutzen ausgebrannt – Bewohner mussten Haus verlassen
Region Borna Garage und Auto in Deutzen ausgebrannt – Bewohner mussten Haus verlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 14.07.2016
Bei dem Brand in einem Hinterhof kamen keine Personen zu Schaden. Quelle: André Neumann
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

In einem Hinterhof in Deutzen wurden am Donnerstagmorgen eine hölzerne Garage und ein Auto Opfer eines Brandes. Dessen Ursache ist noch unklar. Das Feuer brach gegen 9.30 Uhr in einem Hinterhof in der Straße des 1. Juli aus. Wegen des Qualmes mussten knapp zehn Personen die vier Wohnungen in dem Haus vorübergehend verlassen. Zwei Dutzend Feuerwehrleute von vier Freiwilligen Feuerwehren der Umgebung waren an den Löscharbeiten beteiligt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Zur Galerie
Bei einem Feuer in Deutzen im Hinterhof eines Mietshauses in der Straße des 1. Juli wurden eine hölzerne Garage und ein Auto am Donnerstagvormittag Opfer der Flammen. Personen kamen nicht zu Schaden.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Weggang des Finanzamtes aus Borna hat der Landkreis die Immobilie gekauft. Nach Renovierungsarbeiten sollen mehrere Ämter des Kreises im ersten Quartal 2017 in das Behördenzentrum einziehen, so Landrat Henry Graichen (CDU).

14.07.2016

Kormorane stellen zunehmend ein Problem für die regionale Fischzucht dar – das ist das Fazit von Fischzüchter Udo Wolf (52) aus Bad Lausick. Im Landkreis Leipzig bewirtschaftet der Pächter rund 30 Teiche. Eine europäische Lösung des Problems müsse her, sagt Joachim Schruth vom Naturschutzbund Deutschland.

14.07.2016

Zwei Jahre lang soll der Streckenabschnitt zwischen Neukieritzsch und Regis-Breitingen erneuert werden. 40 Millionen Euro wird das Vorhaben verschlingen. Die Anwohner sind doppelt gestraft – sie kämpfen mit dem Schmutz vom Tagebau und müssen ab Baubeginn im Sommer 2017 zudem den Baulärm ertragen.

13.07.2016
Anzeige