Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gassenkinder und Zweiflerpaar bei den letzten Proben für das neue Lutherstück
Region Borna Gassenkinder und Zweiflerpaar bei den letzten Proben für das neue Lutherstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 19.08.2015
Tino Johne als Friedrich der Weise (links) und Thomas Claus als Michael von der Straßen bei der Probe für das neue Lutherstück an der Bornaer Stadtkirche. Quelle: Andreas Doering
Anzeige
Borna

Mit von der Partie sind wie vor Jahresfrist schon Anne Katzbach und der Regiser Kantor Thomas Weber. Der Kirchenmusiker macht gern mit. "Neben unserem Chor sorgen wir für die musikalische Umrahmung", erklärte der Kantor. "Es ist ein Nehmen und Geben", schließlich wirke Lutherstück-Autor Michael Potkownik bisweilen auch im Regiser Kirchenchor mit. "

Auch alte Hasen sind in diesem Jahr wieder mit von der Partie beim Stück über den Wittenberger Theologen, das den Titel "Luthers Aschermittwochsbrief" trägt. Auch sie fiebern der Premiere in knapp zwei Wochen entgegen. "Ich kann meinen Text schon fast auswendig. Woran wir noch bis zur Aufführung arbeiten müssen, ist das Zusammenspiel aller Darsteller", sagt Frank Hankel, der den Reformator verkörpert und voll in seiner Rolle aufgeht. Bereits 9.30 Uhr bauten die Mitwirkenden am Sonnabend die Kulissen auf, weil das die Probenarbeit erleichtert. Kurz darauf die Probe zum ersten Akt. Autor und Regisseur Michael Potkownik strotze vor Energie und feuerte seine Darsteller verbal, aber auch mit Mimik und Gestik an. Im Stück fallen Worte wie Zwiebel, Rom und Sünden, es geht aber auch um Hunger, Geld und Angst. Auch in diesem Jahr spielen die Gassenkinder wieder mit. Anja Johne verkörpert die Mutter der Gassenkinder. "Wir werden gemeinsam singen, dazu tanzen wir und sind alle hübsch angezogen." Sohn Odin, hat in diesem Jahr auch eine Sprechrolle. "Ich habe mindestens ein Monat meinen Text geübt, und jetzt sitzt er", berichtet der elfjährige Schüler und gibt zu, dass er jetzt schon ganz schön aufgeregt ist, obwohl er bereits das dritte Mal mitspielt.

"Die Probe läuft gut", erklärt Margret Naumann, die neben der Magd auch die Frau des Zweiflerpaares darstellt. Allerdings müssten wegen Urlaubszeit die Einsätze der abwesenden Darsteller mitgesprochen werden. "Das ist nicht immer ganz einfach." Deshalb sei es gut, das ganze Stück zu kennen und nicht nur die eigene Rolle, sagt sie. Bis zur Premiere sind noch am 22. und 24. August weitere Proben geplant. Am 26. August gibt es die Generalprobe, dann soll alles sitzen, um zwei Tage wie in den letzten Jahren hunderte Zuschauer vom Hocker zu hauen.

Regisseur Potkownik ist guten Mutes. "Es läuft super, und es wird alles gut gehen."Auch die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) soll im Lutherstück 2015 eine Rolle spielen. Im nächsten Jahr gibt es allerdings erst einmal kein neues Lutherstück, verrät Thomas Claus, der Michael von der Straßen verkörpert. Stattdessen soll ein Stück aus den letzten Jahren wieder aufgeführt werden. Ein Jahr später, wenn das große Reformationsjubiläum gefeiert wird, dürfen sich die Besucher dann auf ein neues und opulentes Theaterstück freuen.

Beim Lutherfest im vorigen Jahr war das Stück "Luthers Traum vom Teufel" an der Bornaer Stadtkirche aufgeführt worden. Das erste Theaterstück mit dem Titel "Luther und seine Bornaer" hatte seine umjubelte Premiere im Rahmen des ersten Bornaer Lutherfestes 2013 gefeiert.

© Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.08.2015
Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dank des ihres schnellen Handelns konnte die Frohburger Feuerwehr am Freitag einen jungen Mann aus seiner brennenden Wohnung retten. 15.42 Uhr war die Wehr informiert worden, dass aus einem Mietshaus in der Neuen Straße Flammen schlagen.

14.08.2015

Der Rasenmäher kämpft sich lautstark durch das hohe Unkraut. Rund um die Backsteinhallen der ehemaligen Brikettfabrik in Witznitz räumen Arbeiter Bauschutt und herumliegenden Müll auf die Pritsche eines Transporters.

17.08.2015

Der Freistaat Sachsen braucht mehr Leute wie Rafael Zeller. Davon ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) überzeugt. Er besuchte am Donnerstag das Unternehmen Thermic Energy mit Standorten in Borna und Zedtlitz, dessen Geschäftsführer Zeller ist.

16.08.2015
Anzeige