Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gedenkstein-Weihe in Neukieritzsch

Gedenkstein-Weihe in Neukieritzsch

Die Kirche zu Kieritzsch fasste am Sonnabend kaum die vielen Besucher. Die niederländischen Freunde der Stiftung "16. Juli 1944" aus Beverwijk und Umgebung mit ihrer Begleitung aus dem Raum Merseburg in Sachsen-Anhalt waren auf Einladung der Neukieritzscher gekommen, um der Opfer der Zwangsarbeit in der Kriegszeit zu gedenken.

Voriger Artikel
Verdienter Auswärtssieg für BSV
Nächster Artikel
3000 Besucher beim Kinder- und Familienfest in Borna

Ein Gedenkstein am Fuße der Kieritzscher Kippe soll an das Schicksal niederländische Zwangsarbeiter erinnern.

Quelle: Detlef Bergholtz

Neukieritzsch. Pastor Lambertus Hermanus Stuifbergen aus Beverwijk forderte auf, immer wieder die Erinnerung wachzuhalten und das Gedenken zu pflegen. "Die Lebenden werden eine Antwort bekommen, wenn die Bilder von den Toten in den Hirnen und Herzen bleiben", sagte er. Der Gemischte Chor Neukieritzsch umrahmte auf eindrucksvolle Weise die Feier. Im Altarraum der Dorfkirche waren die Fotos von Opfern aufgestellt.

Während einer Razzia in Beverwijk/Velsen-Noord am 16. April 1944 waren 486 unschuldige junge Männer von den Besatzern festgenommen und zur Zwangsarbeit deportiert worden. Von 1944 bis 1945 haben 96 von ihnen mit Hunderten weiteren Niederländern in den sogenannten Arbeitserziehungslagern "Höhensonne" auf der Hochhalde und im nahen Lager Peres gelitten. 102 Menschen haben dies nicht überlebt. Die Freunde aus der Stadt Beverwijk/Velsen-Noord im holländischen Kennemerland gaben diesen Toten wieder ein Gesicht: Elis de Bie (19), Cor Heslinga (17), Gerard Wijsman (21), Cornelis Bart (19), Johan Detmar (22) ... Sie und viele mehr wurden Opfer von Gewalt, Hunger und Krankheit in den Zwangsarbeiterlagern.

Viele Jahre schon besuchten die niederländischen Angehörigen der Opfer und die letzten Überlebenden die Stätte der Erinnerung im Ehrenhain Pulgar. Im Zentrum des Gedenkens stand diesmal ein neuer Gedenkstein im Trachenauer Weg zu Füssen der Kieritzscher Kippe, den die Gemeinde und der Heimatverein Lippendorf-Kieritzsch mit freundlicher Unterstützung der Mibrag, der Firma ER-TI sowie der Firma Video Süd GmbH gestiftet hatten.

An der Weihe des Steins, die von einem Bläser-Quartett des Musikvereins Neukieritzsch eingeleitet wurde, war auch Alexander von Einsiedel in Vertretung von Geschäftsführerin Amalie von Einsiedel zugegen. Diese Familie begründet ihr Engagement mit ihren demokratischen Traditionen und den historischen Bindungen in Westeuropa.

"Wir haben hier unter uns ein Kleineuropa", sagte Cor Bart, Sprecher und Organisator der Reise. Unter den Gästen befand sich auch eine Gruppe junger Leute, Niederländer und Deutsche, die enge Kontakte zu Gleichaltrigen in Polen, der Ukraine und Russland im Namen der Stiftungen aufbauen und pflegen. Die Schülerinnen Liane Rühlemann, Victoria Overkamp, Michele Dumitru, Lisa Vessies und Frederique van Tiel sind der Kern dieser Gruppe, die gemeinsam die Geschichte der beiden Weltkriege sowie von Menschenschicksalen aufarbeiten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.06.2014
Detlef Bergholtz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr