Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Gedenkstein in Lobstädt rückt aus dem Schattendasein
Region Borna Gedenkstein in Lobstädt rückt aus dem Schattendasein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 04.05.2017
Der Gedenkstein zur Erinnerung an die Kriegsereignisse am 4. mai 1813 in Lobstädt wird umgesetzt undbekommt eine Erklärungstafel. Quelle: Archiv / Bergholtz
Anzeige
Neukieritzsch/Lobstädt

In Lobstädt wird am Sonnabend noch einmal an die Ereignisse vom 4. Mai 1813 erinnert. Anlass ist Umsetzung eines Gedenksteins, der seit nunmehr 104 Jahren daran erinnert, dass Lobstädt während der Napoleonischen Kriege knapp der Zerstörung durch französische Kanonen entgangen war. Napoleonische Truppen verfolgten damals sich zurückziehende preußische und russische Einheiten, die den Pleißeübergang bei Lobstädt nahmen. Die Franzosen hatten ihre Kanonen schon aufgestellt, verzichteten aber auf den Beschuss, weil die Feinde sich zu schnell zurückzogen.

Als 100 Jahre später, 1913, das neue Lobstädter Gemeindeamt eingeweiht wurde, stellten die Einwohner einen Gedenkstein auf, der an diese Ereignisse erinnert. Allerdings fristete der in den letzten Jahren ein wortwörtliches Schattendasein hinter mittlerweile zwei Telefon-Schaltkästen, weswegen er schon 2013 anlässlich des Völkerschlachtsjubiläums einen besseren Platz bekommen sollte.

Damals ließ sich die Idee nicht umsetzen. Doch jetzt, vier Jahre später, stemmen die Gemeinde und der Heimatverein des Bonaer Landes mit Unterstützung der Stiftung „Lebendige Gemeinde Neukieritzsch“ das Projekt gemeinsam. Am Sonnabend 15 Uhr soll der Stein am neuen Standort auf einer Rasenfläche an der Victoriastraße schräg gegenüber der neuen Sporthalle erneut eingeweiht werden. Daneben wird eine Informationstafel angebracht.

Zu der Feier werden auch Darsteller in historischen Uniformen der Befreiungskriege erwartet, kündigt Hans-Jürgen Ketzer vom Heimatverein an. Nachdem Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) die Teilnehmer begrüßt hat, wird Ketzer einiges zum geschichtlichen Hintergrund sagen, bevor der Stein enthüllt wird.

Musikalisch wird die Feierstunde vom Männerchor Lobstädt, vom Gemischten Chor Neukieritzsch und vom Musikverein Neukieritzsch-Regis umrahmt. Die gastronomische Betreuung übernehmen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Lobstädt.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft hat am Donnerstag den zweiten Gerätetransport im Tagebau Profen (Sachsen-Anhalt) gestartet. Nach drei Antriebsstationen, die im November 2016 aus dem Abbaufeld Schwerzau nach Domsen gebracht wurden, folgten ein tonnenschwerer Schaufelradbagger, ein Bandwagen und eine weitere Antriebsstation.

04.05.2017

Das Treffen war schon etwas ganz besonderes: nicht nur, dass die einstige Klasse des Einschulungsjahrgangs 1943 in Zedtlitz nach 66 Jahren wieder zusammenkam, vielmehr saßen die heutigen Rentner im Gasthof Zedtlitz in ihrem alten Klassenraum. Mit am Tisch: zwei ihrer damaligen Lehrer.

04.05.2017

Seit dem 30. April wird die 79-jährige Waltraud Emma Kläbe in Pegau vermisst. Die an Demenz erkrankte Seniorin wohnte in einem Altenpflegeheim. Sie wurde zuletzt in der Zeitzer Straße zwischen „Rathmanns Klause“ und den Bahngleisen gesehen. Die Polizei sucht nun mit Mantrailer-Hunden, Hubschrauber und Wärmebildkameras nach der Rentnerin.

08.05.2017
Anzeige