Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Geithain/Pegau: Viel in Bewegung zum Denkmalstag
Region Borna Geithain/Pegau: Viel in Bewegung zum Denkmalstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 12.09.2010
Anzeige

. In diesem Jahr stand er unter dem Motto „Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr". Die LVZ mischte sich gestern exemplarisch in Geithain und Wiederau unter die Leute.

Unüberhörbar fuhr Christian Peters gestern Nachmittag mit seinem Motorrad auf den Kirchhof der Marienkirche Geithain/Wickershain, im Beiwagen seine Frau Gabriele. Passend zum Motto des Denkmalstages hatte der Förderverein St. Marienkirche Besitzer alter Maschinen eingeladen, die später auch eine Runde durch die Stadt drehten.

Christian Peters’ Maschine der Marke Indian ist Baujahr 1929 – seines Wissens nach das älteste Motorrad, das im Landkreis Leipzig angemeldet ist. 1971 hat er es aufgebaut und erstmals gefahren. Der Einladung zum Denkmalstag folgte der Wickershainer gern, hat er doch mit anderen Bauleuten einst Treppen und Schiff der Marienkirche mit saniert.

30 Jahre zur Arbeit in der LPG-Werkstatt in Narsdorf pendelte sein Nachbar Siegfried Neuhaus einst mit seinem Motorrad, Baujahr 1958. Nun fährt Sohn Lutz damit, nachdem sie es gemeinsam mit viel Mühe wieder aufgebaut haben.

„Wenn so was ist, bin ich dabei", erklärte auch Lutz Pufahl aus Greifenhain, der seine AWO 425 S, Baujahr 1956, ganz in weiß hergerichtet hat.

Als „Sachzeugnisse der Geschichte" bezeichnete Elvira Kostmann vom Vorstand des Fördervereins die Motorräder. Thomas Arnold, ebenfalls Vorstandsmitglied, erklärte: „Wir haben, wie jedes Jahr, bewusst versucht, dem Motto zu entsprechen." Seine Tochter Dorothee Arnold pilgerte im Mai 2007 insgesamt 330 Kilometer auf dem Jakobsweg – ebenfalls Bewegung. Foto-Impressionen konnten Besucher der Marienkirche zu mittelalterlicher Pilgermusik erleben.

Auch sonst war am Sonntag in Geithain viel in Bewegung – ob bei Vernissage und Flohmarkt in der Stadtbibliothek, bei Führungen durch die Unterirdischen Gänge oder im Heimatmuseum, wo Andreas von Rothenbart Märchen erzählte. „Die Stadt versucht, jedes Jahr zum Denkmalstag einen anderen Höhepunkt zu setzen", erklärte Reinhild Mitschke, Chefin des Geithainer Kultur- und Fremdenverkehrsamtes.

Auch in der Elster-Schnauder-Aue standen am Sonntag  Tore und Türen verschiedener Denkmäler offen. So geschehen in Wiederau. Hier war das bekannte Barockschloss von 10 bis 17 Uhr geöffnet, ebenso die Kirche und die Schmiede. Das 1705 erbaute Barockschloss Wiederau gilt als eins der wertvollsten Einzeldenkmäler in Sachsen. Es wurde durch Johann Sebastian Bach bekannt.Der Komponist hatte 1737 immerhin die Huldigungskantate „Angenehmes Wiederau" geschrieben.

Die Führung übernahmen gestern Mitglieder des „Förderkreises Schloß Wiederau" wie Jürgen Schulze. Er wohnt mit seiner Familie im über 200 Jahre alten östlichen Hofgebäude auf dem weitläufigen Schlossgelände. „Genial die Deckenmalerei und auch die großen Räume", entfuhr es Katja Merseburger im Festsaal. Sie war mit Ronny Wiesner und Rene Müller auf Spurensuche. „Hoffentlich findet sich bald jemand, der das alles erhält, aber dennoch die Tür öffnet", wünscht sich Wiesner. Das Radler-Trio wollte noch zum Wunderbrunnen und die Museumsziegelei aufsuchen.

Stephan Klein (FSW) kam nicht nur wegen des Denkmalstages aus Leipzig. „Ich bin im Förderkreis und der will das Objekt einer sinnvollen Nutzung zuführen", erklärte er. „In puncto Investor sind wir guter Hoffnung." Derzeit gehört das Gebäude der Stadt Pegau.

Inge Engelhardt und Mathias Bierende

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Staatsanwaltschaft Leipzig will jetzt auch ein psychologisches Gutachten von der angeblich einzigen Augenzeugin des Mordes an Tino L. im April 2009, Eva-Maria G.

10.09.2010

[image:phpMlXVyn20100910155855.jpg]
Thierbach. Die Planstraße H wird am 16. September offiziell zur Nutzung übergeben. Diese befindet sich auf dem Industrie- und Gewerbezentrum „Goldener Born" in Thierbach.

10.09.2010

Borna. Die Würfel sind gefallen, Borna hat nunmehr Logo und Slogan, mit denen die Bewerbung um die Landesgartenschau zur Erfolgsgeschichte gemacht werden soll: 7. Sächsische Landesgartenschau 2015 BORNA Wasserleben, heißt die Konsequenz aus Vorschlägen aus der Bürgerschaft und Angeboten einheimischer Werbeprofis, die der Ältestenrat jetzt offiziell abgenickt hat.

09.09.2010
Anzeige