Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna „Gemeinsam für Deutzen“ haucht Parkfest neues Leben ein
Region Borna „Gemeinsam für Deutzen“ haucht Parkfest neues Leben ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 03.07.2017
Trotz Regens war das Entenangeln beim Parkfest eine beliebte Anlaufstelle für die Deutzener. Quelle: Julia Tonne
Neukieritzsch/Deutzen

Wenn ein Verein für die Organisation eines Dorffestes das Zepter in die Hand nimmt, kommen sie alle: Schulkinder, die Deutzener Happy Dancer, der Karnevalsverein Neukieritzsch, Como Vento aus Altenburg und natürlich die Deutzener selbst. Trotz durchwachsenen Wetters waren hunderte Besucher im Kulturpark beim Parkfest mit von der Partie. „Und dieses Mal ist deutlich mehr los als noch vor einigen Jahren“, sagt Ina Kipping. In der Vergangenheit sei das Fest immer kleiner ausgefallen – es fehlten Bühnenprogramm, Vereinsauftritte, Höhepunkte. „Aber seit sich der Verein ,Gemeinsam für Deutzen’ darum kümmert, ist es wieder richtig klasse“, schwärmt sie.

Schon am Nachmittag hatten trotz des einsetzenden Regens rund 200 Zuschauer die Sitzplätze in Beschlag genommen, die Schulkinder sorgten für Kurzweil auf der Bühne, sangen, trugen Gedichte – auch eines zum derzeit pausierenden Sommer – vor und führten kleine Kunststücke auf.

Währenddessen warteten Maurice und Ronja an anderer Stelle im Park auf Kunden. Die beiden acht- und neunjährigen Kinder hatten vorab ihre Kinderzimmer geplündert und brachten alles unter die Leute, womit sie selbst nicht mehr spielen. „Die Vidoes gehen am besten“, erklärte Maurice, der seine Einnahmen sparen will, „um mir irgendwann ein eigenes Auto zu kaufen“. Nebenan hingegen probierten sich die Erwachsenen am Spiel „Bierglasrutschen“ – ein doch feuchtes Vergnügen, wenn das Glas auf der Holzplatte zu weit kommt und hinten in einen Eimer kippt. Auch wenn es ab und an von oben nass wurde, so scheuten die Deutzener auch an anderer Stelle kein Wasser: Das Bassin zum Entenangeln war beliebte Anlaufstelle für Familien.

So richtig turbulent wurde es mit dem Auftritt der Altenburger Trommelgruppe Como Vento und mit dem Karnevalsverein aus Neukieritzsch. Beide brachten gute Laune unters Volk, sorgten für Samba-Rhythmen und für witzige Einlagen. Die Deutzener Happy Dancer rückten dann an, als es schon dunkel wurde, um Beinakrobatik zu zeigen. Viele Besucher ließen es sich nicht nehmen, den Selbstversuch zu wagen, um dann jedoch festzustellen, dass Linedance Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit erfordert.

„Wir haben lange geplant und überlegt, wie wir das Parkfest auf die Beine stellen“, sagte Mitorganisator und Vereinsmitglied Jens Buder. „Und wie es scheint, sind es zwei gelungene Tage geworden.“ Augustin Eileen kann das nur unterschreiben. Seit einem Jahr lebt sie in Deutzen, war entsprechend neugierig, was geboten wird. „So richtig toll war ja schon am Freitagabend die Karate-Show am Strand“, erklärte sie. Der Karateverein hatte gegen 22 Uhr an der beleuchteten Adria gezeigt, dass Karate nicht nur eine Sportart ist, sondern auch unter bestimmten Bedingungen durchaus romantisch anmuten kann.

Extra für das Fest hatte „Gemeinsam für Deutzen“ Gläser gravieren lassen und verkauft. Beide Motive – Wasserkugel und Brunnen im Kulturpark – gingen weg wie warme Semmeln.

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei dreigeschossige Gebäude stehen rohbaufertig am ansonsten unberührten Teil des Nordufers des Hainer Sees. Es sind die ersten Bauten für den Strafvollzug in freien Formen, den der Verein Seehaus hier betreiben wird. Unter den rund 40 Gästen der Baustellenführung waren am Sonnabend vorwiegend Neugierige und am Projekt Interessierte.

05.07.2017

Nach einem Anschlag mit Farbschmierereien auf dem Bahnhof von Regis-Breitingen hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Es geht auch um einen Schriftzug, mit dem bestimmte Szenen Polizisten beleidigen.

02.07.2017

Für gewöhnlich geht es in einer Kirche eher ruhig und leise zu – es sei denn, es ist Nacht der offenen Dorfkirchen. Dann werden schon mal alle Regeln auf den Kopf gestellt. So geschehen im Regiser Ortsteil Ramsdorf. Dort gab es am Samstagabend heiße Samba-Rhythmen von der Trommelgruppe Como Vento aus Altenburg.

02.07.2017